Bau- und Unterhaltungsprogramm des Tiefbauamts im Bezirksbeirat vorgestellt

(TOM) In der Sitzung des Weilimdorfer Bezirksbeirates stand der jährliche Bericht des Tiefbauamtes auf der Tagesordnung. Andrej Malyschew berichtete was im vergangenen Jahr gemacht wurde und dieses Jahr gemacht werden soll.

Bevor Bezirksvorsteherin Ulrike Zich dem bei Tiefbauamt für Weilimdorf zuständigen Andrej Malyschew das Wort übergab, stellte sie wie jedes Jahr die geplanten Arbeiten von Netzt BW vor. Für dieses Jahr sind demnach insgesamt sieben Maßnahmen in Weilimdorf geplant. Die Erneuerung der Gashochdruckleitung in der Grefstraße zwischen Tachenberg- und Marconistraße (ab zweites Halbjahr 2022), die Erneuerung der Gas- und Wasserleitungen Beim Schnatzgraben 2 bis 42 (ab April 2022), die Erneuerung der Gas-, Wasser- und Stromleitungen in der Solitudestraße 180 bis 186 (ab April 2022), die Erneuerung der Wasserleitung in der Goslarerstraße (ab Mai 2022), die Erneuerung der Strom-Schaltwerke Wolfbusch (Abstimmung mit Regierungspräsidium 2022, Baubeginn 2023) und Solitude (Baubeginn Ende 2022) sowie die Verlegung eines Hochspannungskabels im Industriegebiet (schon gestartet).

Malyschew berichtete anschließend zunächst über die im vergangenen Jahr durchgeführten Arbeiten, angefangen bei den Reparaturarbeiten in der Bergheimer Steige und an der K9505 bei der Solitude in Richtung Gerlingen über den barrierefreien Ausbau von vier Bushaltestellen im Industriegebiet sowie in der Rappachstraße, die Umgestaltung des Quartiersplatzes, im Hausenring 33, die Erneuerung des Asphalts auf dem Radweg von der Motor- zur Hemmingerstraße, in der Gerlinger Straße, Giebel und Mittenfeldstraße, dem Feldweg Ob der Ditzinger Straße, in der Maiwaldstraße sowie der Durlehaustraße und im Salamanderweg. Die Kosten für die genannten Arbeiten beliefen sich auf insgesamt rund 1,2 Millionen Euro. Die Umgestaltung des Quartiersplatzes, im Hausenring führte das Tiefbauamt im Auftrag der SWSG durch. Die Kosten sind dementsprechend nicht in der Gesamtrechnung enthalten.

Für dieses Jahr sind auch wieder zahlreiche Arbeiten in Weilimdorf vorgesehen. Bereits im vergangenen Jahr begonnen wurde mit der Erneuerung des Entwässerungskanals in der Giebelstraße. Die Arbeiten für die Kosten in Höhe von 760.000 Euro veranschlagt sind sollen noch diesen Monat abgeschlossen werden.

Ferner wurde auf dem Weg entlang der B295 bei der Jugendfarm bereits der Belag erneuert (Kosten 34.000 Euro) in der Verlängerung der Gerlinger Straße Richtung Ditzingen die Grünfläche mit Quadersteinen abgegrenzt (25.000 Euro), der Feldweg südlich von Hause mit einem neuen Belag versehen (40.000 Euro), der Feldweg in Verlängerung der Ludmannstraße neu geschottert (25.000 Euro) und in der Rastatter- sowie der Thaerstraße der Fahrbahnbelag erneuert (80.000 Euro).

Geplant ist für dieses Jahr noch der Neubau eines Überwegs für Fußgänger und Radfahrer mit Ampel in der Hemminger Straße (300.000 Euro) im Bereich des Wertstoffhofes, und die Erneuerung des Entwässerungskanals sowie der Gas- und Wasserleitungen in der Straße Im Schnatzgraben (eine Million Euro). Die Arbeiten seien mit der EnBW abgestimmt und würden in fünf Abschnitten ausgeführt. Während der Arbeiten müsse der jeweilige Abschnitt voll gesperrt werden. Die Anwohner würden immer entsprechend informiert. Baubeginn ist laut Malyschew für Mai geplant. Bis Anfang kommenden Jahres sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Auf der Agenda stehen ferner Belagserneuerungen auf drei Feldwegen im Fasanengarten sowie östlich der Köstlinstraße (76.000 Euro), die Sanierung der Asphaltoberfläche im Bereich der Kastanienallee bei Schloss Solitude (60.000 Euro), die Erneuerung des Fahrbahnbelags an der Kreuzung Torgauer-/Zorndorfer Straße (55.000 Euro), in der Rappachstraße zwischen Gerlinger- und Engelbergstraße (300.000 Euro), in der Gerlinger Straße bis zur B295 (500.000 Euro) sowie in derRutesheimer Straße (65.000 Euro). Außerdem werden die Gehwege in der Straße am Vogelherd sowie in der Lotterbergstraße (106.000 Euro) erneuert und im Wolfbusch (940.000 Euro) und in der Huttenstraße (200.000 Euro) punktuell Hausanschlusskanäle in offener Bauweise und Teile der Hauptkanäle in geschlossener Bauweise saniert.

In der Anschließenden Fragerunde wollte Annekatrin Essig (Bündnis 90/Grüne) wissen, ob der bereits sanierte Radweg in Verlängerung auch saniert werde. Dort sei der Weg eine Schlammpiste. Malyschew erklärte, dass dort aus Umweltschutzgründen nicht asphaltiert werden dürfe. „Wir können dort nur ausbessern.“ Essig wollte weiter wissen, ob die Kanalbauarbeiten mit der EnBW und der Telekom abgestimmt werden. Malyschew erklärte, die Unternehmen halbjährlich informiert würden, wo gebaut wird. „Sie können sich dann anschließen, müssen aber nicht.“

Stefan Gier fragte nach ob die Gerlinger Straße auch direkt an der B295 saniert wird. Dort werde bekanntermaßen die neue Stadtbahnstrecke gebaut. Die Arbeiten werden laut Malyschew mit der SSB abgestimmt. Wo die Gleise verlegt werden, werde jetzt nicht saniert.

Dieter Benz (SPD) wies wie zuvor schon Annekatrin Essig darauf hin, dass der Gehweg im Vogelherd sehr schmal sei. Die SPD habe auch schon Anträge gestellt, den Gehweg zu verbreitern, was bisher aber immer mit der Begründung, dass dort Stromkästen seien, negativ beschieden wurde. Malyschew erklärte: „Wenn wir den Auftrag erhalten, machen wir den Gehweg breiter.“ Die Stromkästen seien aus seiner Sicht kein Problem. „Wir leiten das weiter.“

Der Landwirtschaftliche Obmann Konrad Ritz bedankte sich zunächst, dass die Feldwege nach und nach gerichtet werden. Weiter wies er darauf hin, das in der Gerlinger Straße, dort wo die Steinquader aufgestellt wurden für breite landwirtschaftliche Fahrzeuge kein durchkommen mehr sei. Dort werde auf dem Gehweg und auf der Straße geparkt. Parken sei dort allerdings nicht erlaubt. Malyschew erklärte die Steine seien dort gesetzt worden, dass nicht mehr geparkt wird. Er werde die Verkehrsüberwachung informieren.

Bezirksvorsteherin Ulrike Zich bedankte sich bei Malyschew abschließend für den Bericht. „Wir hoffen, dass die Planungen so auch alle umgesetzt werden können.

Ähnliche Beiträge

img_6669-baustelle

B 295-Tunnel nachts gesperrt

(LHS) Wegen Wartungs- und Reinigungsarbeiten muss der B 295-Tunnel in Stuttgart-Feuerbach in beiden Fahrtrichtungen (Weilimdorf wie Innenstadt) gesperrt werden.

Wespennest, Foto © Hans-Martin Goede

Mit Hornissen und Wespen leben

(LHS) Mit den steigenden Temperaturen sind jetzt auch wieder Wespen und Hornissen verstärkt aktiv. Die Jungköniginnen sind auf der Suche nach geeigneten Plätzen für das