das Chloroplast Gewächshaus

Chloroplast e.V.: Erfolgreiches “Urban Gardening“ und wertvolle Integrationsarbeit in Weilimdorf

(RED) In Weilimdorf blüht nicht nur die Natur viel mehr als in anderen Stuttgarter Stadtteilen, sondern seit 2015 auch eine einzigartige soziale Initiative: Der Verein “Chloroplast e.V.” (siehe auch auf Instagram HIER) hat sich dem Urban Gardening verschrieben und erweist sich gleichzeitig als eine wertvolle Plattform für die Integration von Flüchtlingen.

Mit seinen regelmäßigen interkulturellen Aktionen schafft der Verein nicht nur eine grüne Oase mitten in der Stadt Stuttgart, sondern auch ein harmonisches Miteinander der Kulturen.

Grüne Oase als Vorzeigeobjekt mitten in Weilimdorf

in den alten Gewächshäusern auf dem Gelände herrscht natürliche Stille, dafür aber schweißtreibende wie subtropische Temperaturen, in denen Obst-, Gemüse- wie Kräuterpflanzen prachtvoll gedeienUrban Gardening, das Gärtnern in urbanen Umgebungen, hat in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen. Es ist nicht nur eine Möglichkeit, um frische Lebensmittel mitten in einem Stadtgebiet anzubauen, sondern auch eine Chance, die Verbindung der Menschen zur Natur in urbanen Räumen zu stärken. Hier setzt Chloroplast e.V. an. Auf dem „Walz Areal“ im Wolfbusch, das sie seit bald neun Jahren liebevoll pflegen, ist ein blühender Garten entstanden – es summt und brummt an allen Töpfen, Trögen und Wänden – nur in den alten Gewächshäusern auf dem Gelände herrscht natürliche Stille, dafür aber schweißtreibende wie subtropische Temperaturen, in denen Obst-, Gemüse- wie Kräuterpflanzen prachtvoll gedeien. Die Vielfältigkeit der Pflanzen auf dem Gelände zeigt zugleich, dass die Mitglieder des Vereins aus unterschiedlichsten Altersgruppen und kulturellen Hintergründen kommen, ihre gemeinsame Leidenschaft für Gartenarbeit und Nachhaltigkeit hat sie zusammengeführt.

Wertvolle Integrationsarbeit für Flüchtlinge

Chloroplast e.V. geht jedoch über das Gärtnern hinaus. Der Verein hat sich zur Aufgabe gemacht, einen Beitrag zur Integration von Flüchtlingen zu leisten. Dabei wird nicht nur Wissen über Gartenarbeit vermittelt, sondern auch ein offenes Ohr für Geschichten und Erfahrungen geboten. Flüchtlinge, die in der Gemeinde Weilimdorf angekommen sind, finden hier eine willkommene Anlaufstelle, um Kontakte zu knüpfen, sich auszutauschen, Hilfe und Tipps für Behördengänge zu erhalten und sich zu engagieren. Der „Chloroplast-Garten“ auf dem Walz-Areal wird so zu einem Ort des Austauschs und des Zusammenwachsens unterschiedlicher Kulturen.

 zu Gast das „Internationale Forum für Wissenschaft, Bildung und Kultur“So traf sich am 5. August auf dem Walz-Areal u.a. das „Internationale Forum für Wissenschaft, Bildung und Kultur“. Dieser Verein ging 2019 aus der ehemaligen „Deutschen Gesellschaft Russischsprachiger Wissenschaftler e.V.“ hervor. An diesem Samstag waren jedoch hauptsächlich ukrainische Menschen im Chloroplast und konnten sich über den Krieg in ihrem Heimatland, Flucht und Integration in Deutschland austauschen. Doch es wurde auch gemeinsam gefeiert und ein Kinderprogramm angeboten.

Interkulturelle Aktionen für ein harmonisches Miteinander

gemeinsames Kochen bei ChloroplastDas Besondere an Chloroplast e.V. sind die regelmäßigen interkulturellen Aktionen, die den Mitgliedern und der Gemeinde zugänglich gemacht werden. Von gemeinsamen Kochabenden mit internationalen Köstlichkeiten bis hin zu kreativen Workshops und traditionellen, schafft der Verein eine Plattform für Begegnungen und Dialog. Diese Aktivitäten fördern nicht nur den interkulturellen Austausch, sondern stärken auch das Verständnis und die Wertschätzung füreinander.

Am Sonntag, 30. Juli, startete man vormittags mit einem Workshop, der zum Erkunden des Geländes und zum Austausch über soziale, kulturelle und ökologische Freiräume und Projekte einlud. Dies zeigt sich zuletzt nachhaltig vom 30. Juli bis 2. August, als der Verein in Zusammenarbeit mit dem Jugendwerk der AWO Württemberg mit Teilnehmenden aus Mexiko, Südafrika und Deutschland zur bereits fünften „inter cool tour“ einlud, allerdings auch erstmals wieder „nach Corona“.

Gemeinsames Arbeiten bei Chloroplast Am Sonntag, 30. Juli, startete man vormittags mit einem Workshop, der zum Erkunden des Geländes und zum Austausch über soziale, kulturelle und ökologische Freiräume und Projekte einlud. An den Folgetagen wurden nach morgendlichen gemeinsamen Gruppenbesprechungen für die Selbstleitung der AWO-Teilnehmer verschiedene praktische Projekte durchgeführt.

ein neues Regal für den inzwischen sehr bekannten wie gefragten „Tauschmarkt“ gebautNachmittags starteten die Workshops bei denen es viel zu tun gab: Es wurde z.B. ein neues Regal für den inzwischen sehr bekannten wie gefragten „Tauschmarkt“ gebaut, ein weiteres Insektenbeet angelegt, Kompost umgelagert, neue Außenmöbel gebaut, sowie Reparaturen und andere Arbeiten auf dem Gelände getätigt.

Ein besonderes Erlebnis für die Teilnehmer aus Mexiko und Südafrika war der Besuch auf Schloss Solitude beim südafrikanischen Stipendiaten Oupa SibekoEin besonderes Erlebnis für die Teilnehmer aus Mexiko und Südafrika war der Besuch auf Schloss Solitude beim südafrikanischen Stipendiaten Oupa Sibeko, der von seiner Arbeit, Leben und Plänen erzählte.

Tanz-Performances und Musik der Teilnehmer der „inter cool tour“.Highlight war letztlich das gemeinsame Kulturfest am Sonntag, 6. August, bei dem „Active Culture“ gelebt wurde – zusammen mit dem Jugendwerk und dem „Café International“ veranstaltete man ein interkulturelles Fest auf dem Walz-Areal: Die Teilnehmer kochten landestypische Speisen wie Lieblingsrezepte, dazu gab es erfrischende Getränke (die trotz des regnerischen Tages allen mundeten)Die Teilnehmer kochten landestypische Speisen wie Lieblingsrezepte, dazu gab es erfrischende Getränke (die trotz des regnerischen Tages allen mundeten), sowie Tanz-Performances und Musik der Teilnehmer der „inter cool tour“.

Einblicke in die Gartenwelt: Seminare und Workshops für Allgemeine Gartenpflege

die „Aquaponik“-Anlage für Fischzucht kombiniert mit einer GemüseproduktionNeben dem grünen Paradies, das Chloroplast e.V. geschaffen hat, bietet der Verein im übrigen eine breite Palette an Seminaren und Workshops an, die sich dem Urban Gardening und der Kultur widmen. Diese Veranstaltungen richten sich sowohl an erfahrene Gärtner als auch an Neulinge, die ihre ersten Schritte im Garten wagen möchten. Die Seminare behandeln Themen wie Bodenbeschaffenheit, Pflanzenauswahl, Schädlingsbekämpfung und nachhaltige Bewässerungsmethoden (wie z.B. die „Aquaponik“-Anlage für Fischzucht kombiniert mit einer Gemüseproduktion). Die Chloroplast-Experten teilen ihr Wissen und ihre Erfahrungen, während die Teilnehmer praktische Fertigkeiten erlernen, die nicht nur im Vereinsgarten, sondern auch in ihren eigenen Gärten angewendet werden können.

Neben dem grünen Paradies, das Chloroplast e.V. geschaffen hat, bietet der Verein im übrigen eine breite Palette an Seminaren und Workshops an, die sich dem Urban Gardening und der Kultur widmen. Die Workshops sind interaktiv gestaltet und bieten den Teilnehmern die Möglichkeit, unter Anleitung selbst Hand anzulegen. Von der richtigen Technik des Pflanzens bis hin zur Pflege von Obstbäumen vermitteln die Workshops grundlegende Kenntnisse und Kniffe, die das Gärtnern erleichtern und den Ertrag steigern können. Durch diese Angebote wird nicht nur das Bewusstsein für nachhaltige Praktiken geschärft, sondern es entsteht auch eine lebendige Lerngemeinschaft, in der jeder von jedem lernen kann.

Arbeiten auf dem Gelände von ChloroplastDie Vielfalt der Seminare und Workshops spiegelt die Leidenschaft des Vereins wider, Wissen und Freude am Gärtnern zu teilen. Sie fördern nicht nur das Verständnis für die ökologischen Prozesse im Garten, sondern ermöglichen es den Teilnehmern auch, aktiv an der Erhaltung und Pflege der grünen Oase teilzunehmen. Die erlernten Fähigkeiten sind nicht nur auf den Vereinsgarten beschränkt, sondern werden in die Gemeinde getragen, wo sie zu einer nachhaltigen Lebensweise und einem bewussteren Umgang mit der Natur beitragen. Somit setzen die Seminare und Workshops von Chloroplast e.V. einen weiteren wichtigen Baustein für die blühende Zukunft des Urban Gardenings und der interkulturellen Gemeinschaftsarbeit in Weilimdorf bzw. Stuttgart. Die Erfolgsgeschichte von Chloroplast e.V. zeigt, dass sich mit Engagement und Herzblut viel bewegen lässt, selbst inmitten einer Großstadt.

Text: Redaktion weilimdorf.de, Fotos: Chloroplast & Hans-Martin Goede

Ähnliche Beiträge