Dackelrallye zur Dischinger Burg

Dackelrallye zur Dischinger Burg

(CB) Dass Dackel eine Tierart seien, die es zwar gibt, die aber nicht unterm Sofa hervorkommt, gehört zu den beliebten Hundewitzen. Der Dachshundklub Württemberg-Hohenzollern (DWH) hat am Sonntag, den 25. Juni 2023, eindrucksvoll das Gegenteil bewiesen.

Zusammen mit ihren Frauchen und Herrchen kamen 35 Dackel aus dem ganzen Gebiet des Landesverbands ins Lindentäle bei Stuttgart-Weilimdorf, um an der insgesamt 6. Dackelrallye des DWH teilzunehmen. Organisiert wurde die Rallye von der Sektion Stuttgart des DWH, die im Jahr davor gewonnen hatte und als Siegerin nun die Ehre hatte, die Rallye in diesem Jahr auszurichten.

Dackelrallye zur Dischinger BurgUnter fröhlichem Gebell ihrer Hunde machte sich die erste Gruppe um 11:00 Uhr auf die ca. 4 km lange Strecke, die bis hinauf zur Ruine der Dischinger Burg führte. Einfacher gesagt als getan, denn es galt, sich anhand eines Aufgabenzettels in der unbekannten Umgebung zu orientieren und den richtigen Weg erst noch zu finden. Auch Wissensfragen wurden unterwegs gestellt, z.B. hieß es verschiedene Baumarten zu erkennen. Dieses Punktesammeln sorgte bei sommerlichen Temperaturen natürlich dafür, dass es Hund und Mensch recht warm wurde. Aber der Veranstalter hatte vorgesorgt. Während die Menschen mit Getränken auf die Reise geschickt worden waren, konnten die Dackel zur Abkühlung einfach in den Lindenbach springen.

Dackelrallye zur Dischinger BurgAuch die Teams, die noch nicht auf der Strecke waren, hatten zu tun. Auf dem Gelände des evangelisch-methodistischen Waldheims mussten die Hunde und ihre Besitzer ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen. Dass die Dackel durch einen Tunnel finden mussten, gehörte dabei zu den leichteren Übungen. Anspruchsvoller war es, beim Gehen ein Ei auf einem Löffel zu balancieren und dabei einen Dackel an der Leine zu führen. An einer weiteren Station wurden knifflige Fragen über die Stadt Stuttgart und ihre Bewohner gestellt.
Zwei Stunden lang waren Teilnehmer und Veranstalter mit großem Eifer und sehr viel Spaß beschäftigt, bevor sich alle im Schatten der Bäume bei kühlen Getränken und leckeren Speisen erholen konnten.

Dackelrallye zur Dischinger BurgFazit: es war ein richtig schöner Tag für alle Beteiligten. Natürlich wurde auch ein Sieger ermittelt. Die DWH-Sektion Neckar-Alb aus Tübingen und Reutlingen hatte die meisten Punkte gesammelt und bekam den Wanderpokal überreicht. Und auch für ihre Vierbeiner Bautzi, Dexter, Fanny, Fred, Freddy und Keke endete die Dackelrallye erfolgreich. Für sie gab es jede Menge Leckerli-Pakete von den Sponsoren der Veranstaltung.

Hintergrund:
Der Dachshundklub Württemberg-Hohenzollern wurde 1895 in Stuttgart und Esslingen gegründet. Dachshund, Dackel, Teckel – drei Bezeichnungen für ein und dieselbe Hunderasse. Wie der Name Dachshund schon sagt, handelt es sich um Hunde, die für die Jagd auf Wild gezüchtet wurde, das in unterirdischen Bauten lebt. Unterschieden werden Dackel nach ihrer Behaarung in Rauhhaar-, Kurzhaar- und Langhaardackel. Weiteres Unterscheidungsmerkmal ist ihre Größe. Es gibt Standard-, Zwerg- und Kaninchendackel. Dackel als Hunderasse haben einen eigenständigen Charakter und eine ausgeprägte Persönlichkeit, weshalb es in der Sektion Stuttgart vor allem um die Erziehung und Ausbildung dieser intelligenten Hunde geht. Aufgrund ihrer Eigenschaften und ihrer feinen Nase eignen sich Dackel sehr gut für die Jagd. Die Mehrzahl der Stuttgarter Vereinsmitglieder hält ihre Dackel jedoch einfach als Familienhund.

Weitere Informationen unter: www.dachshundklub.de

Ähnliche Beiträge

Foto (Helmut Heisig): Obfrau Waltraud Illner entschuldigte das Fehlen von CDU-Stadtrat Jürgen Sauer, der aus familiären Gründen absagen musste und informierte stattdessen über die Arbeit der Sudetendeutschen Landsmannschaft.

Vortrag zur Stuttgarter Oper wird nachgeholt

(HH) Eigentlich sollte CDU-Stadtrat Jürgen Sauer über die „Sanierung, Modernisierung und Erweiterung der Württembergischen Staatstheater“ sprechen, doch musste der Kommunalpolitiker aus familiären Gründen sein Kommen leider absagen. Der Vortrag soll