Foto von Mikael Blomkvist: https://www.pexels.com/de-de/foto/marketing-kaffee-kreativ-schreibtisch-6476588/

Eignet sich klassisches Marketing für den Mittelstand besser als Onlinemarketing?

(PM) Im Zuge der Digitalisierung denken viele mittelständische Unternehmen darüber nach, in das Onlinemarketing einzusteigen. Etwa 84 Prozent dieser Unternehmen nutzen bereits einige Möglichkeiten des Internets. Dazu gehört unter anderem eine eigene Webpräsenz.

Damit ist schon ein wesentlicher Fortschritt erzielt. Die meisten Interessenten, die nach Produkten oder Dienstleistungen suchen, nutzen die Onlinesuche. Sind Unternehmen nicht im Web auffindbar, bekommen sie keine neuen Kunden. Allerdings muss die Webpräsenz auch von den Interessenten gefunden werden können. Dazu ist eine ausgeklügelte Suchmaschinenoptimierung unbedingt erforderlich.

Onlinemarketing effektiv nutzen

Eine Webpräsenz hat jedoch noch nicht besonders viel mit einem lukrativen Onlinemarketing zu tun. Dazu gehört deutlich mehr. Die meisten Menschen halten sich täglich auf sozialen Medien auf. Besonders beliebt sind:

  • Facebook
  • Twitter
  • Instagram
  • TikTok

Deshalb sollten Unternehmen, die neue Kunden gewinnen möchten, auch auf diesen Plattformen aktiv sein. Werden auf den Unternehmensaccounts immer wieder News verbreitet, lassen sich damit auch sehr gut Bestandskunden binden.

Falls ein mittelständisches Unternehmen im B2B Bereich tätig ist, sollten lieber Accounts auf LinkedIn oder Xing erstellt werden. Es ist immer vorteilhaft, eine präzise Zielgruppe zu definieren. Je besser die Zielgruppe bekannt ist, desto effizienter lässt sich die Werbung gestalten.

E-Mail-Marketing bietet viele Vorteile

Mittelständische Unternehmen, die eine ansprechende Webpräsenz sowie aktuelle Social-Media-Aktivitäten betreiben, können den Erfolg noch weiter optimieren. Am besten gelingt es mit E-Mail-Marketing. Damit bleibt immer ein enger Kontakt mit den Kunden. Zudem können sie über besondere Aktionen informiert werden. Haben die E-Mails interessante Inhalte, werden sie gerne von den Lesern empfangen. Trotzdem sollten Unternehmen es nicht mit einer Flut an Newslettern übertreiben.

Lohnt sich klassisches Marketing nicht mehr?

Diese Frage kann nicht pauschal beantwortet werden. Es hängt immer von der jeweiligen Branche ab, welche Art von Marketing den meisten Erfolg bietet. Es gibt zahlreiche Unternehmen, die auf Laufkundschaft angewiesen sind. Dazu gehören gastronomische oder handwerkliche Betriebe. Für derartige Unternehmen lohnt sich das klassische Marketing mit direkten Kundenkontakten besonders gut.

Beispielsweise eignet sich ein Tag der offenen Tür oder eine kleine Hausmesse hervorragend, um persönliche Kontakte zu Interessenten aufzubauen. Bei dieser Gelegenheit machen sich Werbeartikel besonders gut. Diese sollten natürlich zum Unternehmen passen. Sehr beliebt ist es, Würfel bedrucken zu lassen. Diese können individuell mit dem Firmenlogo oder anderen Motiven gestaltet werden.

Selbstverständlich stehen auch viele weitere Werbeartikel zur Wahl, die sich individuell gestalten lassen. Da sich jeder Mensch über Geschenke freut, weisen die Werbeartikel eine gute Wirkung auf. Auch in der heutigen digitalisierten Zeit gelten Werbeartikel immer noch als sehr nachhaltige Marketinginstrumente.

Klassische Radio- und TV-Werbung

Die bekannte Werbung im Fernsehen und im Radio spielt immer noch eine Rolle. Mit dieser Methode gelingt es den Unternehmen, eine große Bekanntheit zu erzielen. Mit der Werbung werden unzählige Menschen erreicht. Trotz der großen Reichweite ist es jedoch nicht sicher, dass sich die Anzahl der Kunden erhöht und daher auch die Umsätze gesteigert werden. Dafür gibt es zwei wesentliche Gründe. Zum einen werden zahlreiche Menschen erreicht, die sich gar nicht für die Produkte interessieren. Zum anderen schalten viele Menschen auf ein anderes Programm um, sobald Werbung erscheint. Da die Anzahl verfügbarer Fernseh- und Radiosender ständig wächst, bietet die Werbung in diesem Bereich nicht immer Vorteile.

Im Onlinemarketing wird die Werbung perfekt auf die Zielgruppe ausgerichtet und dort platziert, wo sich potenzielle Kunden aufhalten. Deshalb ist sie gegenüber der TV-und Radiowerbung klar im Vorteil.

Die klassische Printwerbung spielt für den Mittelstand kaum noch eine Rolle. Nur ungefähr 17 Prozent aller Unternehmen nutzen gedruckte Werbeanzeigen in Tageszeitungen oder Fachzeitschriften.

Onlinemarketing ist auf dem Vormarsch

Laut einer Studie behaupten etwa 45 Prozent aller befragten mittelständischen Unternehmen, dass Onlinemarketing die besten Ergebnisse bringt. Der Grund dafür ist, dass sie einfach umzusetzen und an die Zielgruppe anzupassen ist. Trotzdem hapert es oftmals, weil es an Erfahrung mangelt. Für zahlreiche Unternehmen ist es Neuland, sodass die Marketingmaßnahmen oftmals erfolglos verlaufen. Es fehlt mitunter an der Zeit, sich mit den technischen und inhaltlichen Anforderungen zu befassen.

Wer sich jedoch die Mühe macht und etwas Zeit in das Onlinemarketing investiert, profitiert auf jeden Fall davon. Die Mehrzahl der Menschen ist immer online. Zur Steigerung des Erfolgs kann auch eine Kooperation mit Influencern eingegangen werden. Für mittelständische Unternehmen, die derzeit noch kein Onlinemarketing betreiben, wird es höchste Zeit, sich mit dieser Thematik zu befassen. Im Zweifelsfall können auch Marketingagenturen beauftragt werden. Diese kümmern sich um alle erforderlichen Maßnahmen.

Einen Kompromiss aus klassischem Marketing und Onlinemarketing finden

Unternehmen müssen sich nicht für das klassische Marketing oder das Onlinemarketing entscheiden. Das eine schließt das andere nicht aus. Es können durchaus Marketingstrategien in beiden Richtungengleichzeitig gefahren werden. Es hängt natürlich vom jeweiligen Betrieb ab. Zahlreiche Unternehmen nutzen beide Wege des Marketings und sind sehr erfolgreich damit.

Zusammenfassung

Onlinemarketing steht nicht in direkter Konkurrenz zum klassischen Marketing. Je nach Ausrichtung des Unternehmens erweisen sich beide Marketingformate als nützlich. Eventuell lassen sich auch beide parallel einsetzen. Da die meisten Menschen täglich mehrere Stunden online sind, sollte kein mittelständisches Unternehmen auf ein professionelles Onlinemarketing verzichten.

Ähnliche Beiträge

SEO Webseitenoptimierung © https://www.pexels.com/de-de/foto/macbook-air-auf-grauem-holztisch-67112/

SEO für umfangreiche Webseiten

(PM) Wie man die Positionen in Google verbessert und den Traffic sowie die Konversion auf Ressourcen mit Zehntausenden und Hunderttausenden von Seiten erhöht.