TSV Weilimdorf FUTSAL, Robin Schnaible/TSV Weilimdorf

Ein Festival der Tore beim FUTSAL-Spiel des TSV Weilimdorf gegen Penzberg

(SM) Ganze 17 Treffer konnten die Besucher des Heimspiels vom TSV Weilimdorf gegen den Futsal Club Penzberg live in der Halle bewundern.

Dabei sind es die Gäste, die in der erste Spielminuten nach ganzen 40 Sekunden den ersten Treffer erzielen. Nach einem Foul koordiniert Pless noch seine Mauer als der Schiedsrichter bereits ohne Anpfiff die 4 Sekunden herunterzählt, die Penzberg nun hat. Verep schießt den Ball, Puta versenkt ihn im noch immer konsternierten Kasten von Pless, der ebenso wie der Rest der Mannschaft einen Anpfiff erwartet hatte. Doch dieses Tor lässt Weilimdorf nicht lange auf sich sitzen. Bereits gut eine Minute später schießt Josip Sesar einen Freistoß auf der anderen Seite direkt, Torwart Michael Loroff ist machtlos. Dann geht es im Minutentakt weiter. In der 4. Spielminute trifft Nikola Gudasic aus spitzem Winkel zum 2:1, kurz darauf bedient Mergim Dervishaj seinen Kapitän Josip Cacic, der auf 3:1 erhöht. Nur sechs Sekunden später vom Anpfiff weg erobert Dervishaj den Ball, Loroff reagiert falsch und es steht 4:1. Ganze 90 Sekunden später erhöht Emir Bunar auf 5:1 und noch dire Minuten später legt Weilimdorf einen Freistoß aus dem Zentrum zunächst in Richtung der Ecke, dann folgt die Replik zurück und Cacic erhöht auf 6:1. Penzberg kann auf der Gegenseite immerhin die Latte treffen und auch Torwart Loroff pariert einen Doppelschuss. Memos Sözer trifft den Pfosten. Beinahe sind zwei Spielminuten ohne Tor vergangen, eindeutig zu viel! 7:07 vor Ende der ersten Halbzeit erhöht Bunar auf 7:1. Gut vier Minuten vor Ende ist Emil von Werthern zu gefährlich nah vor dem eigenen Penzberger Tor, lässt sich von Sesar den Ball abnehmen, der zum 8:1 erhöht. Nur 35 Sekunden später erobert Suad Ak den Ball, geht im Alleingang auf Loroff zu und macht das 9:1. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit geht Torwart Philipp Pless selbst mit über die Mittellinie und wird so zum Vorlagengeber für Sözer, der zum 10:1 Halbzeitstand einnetzen kann.

Die zweite Halbzeit beginnt mit etwas mehr Gegenwehr der Gäste, die nun auch mal angreifen und nicht nur reagieren. Falican Verep kan den Ball gut herausspielen und den 10:2 Anschlusstreffer erzielen. Die Chancenverwertung von Penzberg ist damit ziemlich effektiv. 20 Sekunden später lässt Suad Ak dies aber nicht auf sich sitzen und stellt den alten Abstand mit dem 11:2 wieder her. Zur zweiten Halbzeit geht Pless immer wieder in die gegnerische Hälfte. Diese Taktik ist bei Weilimdorf neu und war heute schon belohnt worden. 15 Minuten vor dem Ende kann Sözer Sesar bedienen, der zum 12:2 erhöht. Danach ersetzt Nachwuchs-Torwart Max Pönicke die Nummer 1 im Tor. Pönicke war zuvor Ende Februar mit der U19 Nationalmannschaft zur EM Qualifikation in Skopje gewesen. Die nächste Spielphase ist sehr ausgeglichen. Beide Mannschaften lassen wenig Chancen zu. Erst sieben Minuten später können die Penzberger durch Falican Verep den Anschlusstreffer zum 12:3 machen. Das alles nutzt aber nichts mehr, denn das 13:3 und das 14:3 durch Cacic und Sesar legen den Endstand fest.

Unter dem Strich eine starke Partie der Weilimdorfer, die sich mit Penzberg immer torreiche Spiele geliefert haben. Gegen den Letzten der Tabelle war ein Sieg aber auch Pflicht und sogar höher als noch vor einer Woche als Penzberg Zuhause gegen Hohenstein-Ernsttal ein 2:10 hinnehmen musste.

Weilimdorf bleibt nach diesem Spiel auf Tabellenplatz 3 und hat im Kalenderjahr bisher jedes Spiel gewonnen.

Ähnliche Beiträge

AB Aichhalden – SGW 16:16 / ABA II – SGW II 25:12

Unentschieden der Weilemer Ringer zu Abschluss

(SST) Zum Saisonabschluss kamen nochmal rund 100 Weilimdorfer Fans mit in den Südschwarzwald zum AB Aichhalden. Sportlich ging es um nichts mehr, die SGW stand bereits als Regionalligameister fest und