Erfolgreiche Teilnahme am DRB-Kadersichtungsturnier in Heidelberg

Erfolgreiche Teilnahme der Ringer am DRB-Kadersichtungsturnier in Heidelberg

(SST) Am vergangenen Wochenende, 29. und 30. Januar 2022, veranstaltete der Deutsche Ringer-Bund am Olympiastützpunkt Heidelberg ein Kadersichtungsturnier. Aus dem ganzen Bundesgebiet reisten die von den Landesverbänden nominierten Nachwuchssportler an, um sich den Bundestrainern Maik Bullmann und Marcel Ewald, zu präsentieren. Unter den 141 Athleten waren Anton Buchholz und Yannik Hanke von der SG Weilimdorf dabei.

Erfolgreiche Teilnahme am DRB-Kadersichtungsturnier in Heidelberg

Gekämpft wurde in beiden Stilarten und nach internationalem Regelwerk, denn die Veranstaltung sollte auch als Nominierungsturnier für internationale Einsätze im Rahmen der Nationalmannschaft dienen.

Yannik Hanke startete im Freistil bis 51 kg. Bei seinem ersten Kampf gegen Tim Krasnickij aus Sachsen gelang ihm ein knapper 6:6 Punktsieg. Im Halbfinale traf er auf Leyan Can Colak aus NRW. Dem späteren Turniersieger unterlag er leider mit 2:4 Punkten. In der Hoffnungsrunde um Platz 3 und 5 unterlag Yannik Luis John aus Sachsen mit 6:10 Punkten. Herzlichen Glückwunsch zu dieser respektablen Leistung, Platz 5 von 10 Teilnehmern kann sich sehen lassen.

Anton Buchholz trat im Greco bis 80 kg an. Sein erster Gegner Luca Deininger aus demselben Landesverband bezwang er bereits nach 29 Sekunden mit einem technischen Überlegenheitssieg (9:0). Anschließend traf er auf Oliver Gerlitz ebenfalls aus Baden-Württemberg. Diesen Kampf beendete Anton mit einem Schultersieg und stand somit im Finale. Hier wartete Sid Wetzel aus NRW. Auch diesen Kampf dominierte Anton, gewann technisch überlegen (9:0) und freute sich über den ersten Platz. Herzlichen Glückwunsch!

Ähnliche Beiträge

AB Aichhalden – SGW 16:16 / ABA II – SGW II 25:12

Unentschieden der Weilemer Ringer zu Abschluss

(SST) Zum Saisonabschluss kamen nochmal rund 100 Weilimdorfer Fans mit in den Südschwarzwald zum AB Aichhalden. Sportlich ging es um nichts mehr, die SGW stand bereits als Regionalligameister fest und