Erste Sitzung des Bezirksbeirats nach der Sommerpause – Trinkbrunnen auf Löwen-Platz beschlossen

(tom) In der ersten Sitzung des Weilimdorfer Bezirksbeirats nach der Sommerpause stand unter anderem der Beschluss über das Standortkonzept für die öffentliche Toilettenanlage am Löwen-Platz auf der Tagesordnung

Die jüngste Sitzung des Weilimdorfer Bezirksbeirats begann mit zwei Vorstellungsrunden. Wie immer nach der Sommerpause stellten sich im Gremium die zwei neuen Praktikanten im Freiwilligen Sozialen Jahr vor. „Dieses Mal haben wir zwei junge Männer“, erklärte Beziksvorsteherin Ulrike Zich. Nick Dölker und Bastian Frech hätten ihre Arbeit schon aufgenommen – unter anderem waren sie beim Bürgerempfang im Einsatz – und seien sehr aktiv. „Ich habe bisher noch nie erlebt, dass wir morgens nach einer Sitzung schon das Protokoll verschickt haben“, zeigte sich die Bezirksvorsteherin sehr angetan.

Bastian Frech kommt aus Esslingen, ist aber in Stuttgart geboren. Der 18 jährige kümmert sich vor allem um die WBO. „Ich freue mich darauf, die Vereine kennen zu lernen“, so Frech. Nick Dölker ist ebenfalls 18 Jahre alt und kommt aus Botnang. Er ist für den Jugendrat zuständig und wird auch interne Sitzungen begleiten. Auch er freut sich auf die Arbeit im Bezirksrathaus.

Neuer Multiplikator für den Bürgerhaushalt

Vorgestellt wurde in der Sitzung auch der neue Multiplikator für den Bürgerhaushalt, Peter Reinhardt. Reinhard, der seit vielen Jahren in Weilimdorf wohnt und als Journalist gearbeitet hat hielt fest, dass es ihm sehr wichtig sei im Bürgerhaushalt gemeinsam mit allen Beteiligten etwas für Weilimdorf zu erreichen. Sein Ziel sei es zusammen mit den Bürgern zumindest zwei Vorschläge aus Weilimdorf in die Top 100 zu bringen. Im letzten Doppelhaushalt sei der bestplatzierte Vorschlag aus Weilimdorf auf Platz 250 gelandet.

Bezirksvorsteherin Zich erläuterte, dass die Multiplikatoren da seien um die Bürger, Vereine und Organisationen dabei zu unterstützen, ihre Themen im Bürgerhaushalt unterzubringen. Ferner hielt die Bezirksvorsteherin fest, dass Weilimdorf in vorangegangenen Bürgerhaushalten schon verschiedene Themen ganz weit vorne platzieren konnte. Man habe im Stadtteil also gute Erfahrungen mit dem Bürgerhaushalt. Reinhard werde sich auch noch in der WBO vorstellen. Seine Kontaktdaten werden im Flyer zum Bürgerhaushalt veröffentlicht.

Anträge einstimmig verabschiedet

Nächstes Thema war der Antrag der SPD-Bezirksbeiratsfraktion, auf dem Platz bei der BW-Bank zur Verbesserung der Aufenthaltsqualität zwei weitere Bänke aufzustellen. Die Bänke könnten dort im Schatten unter den Bäumen aufgestellt werden. Die Finanzierung soll in Absprache mit dem Garten Friedhofs und Forstamt (GFF) auch durch Mittel aus dem Budget des Bezirksbeirats erfolgen.

Dieter Benz (SPD) betonte, dass die Aufstellung der Bänke natürlich abgestimmt mit der Aufstellung des neuen Toilettenhäuschens erfolgen soll. Ferner hielt Benz fest, dass der Bezirksbeirat bei der Auswahl der Bänke beteiligt werden soll. Stephan Gier (CDU) argumentierte in die selbe Richtung. Auf Nachfrage von Bezirksvorsteherin Ulrike Zich war sich das Gremium einig, dass dort die selben Bänke wie auf dem Löwen-Platz aufgestellt werden sollen. Der Antrag wurde einstimmig verabschiedet.

Ebenfalls einstimmig befürwortete das Gremium die Anfrage von SPD und Freien Wählern, dass im Bezirksbeirat über die Planungen zu einer Kita im Bereich südliche Thaerstraße berichtet wird. In der Juli Sitzung hatte Alexander Vecellio berichtet, dass in den Pfaffenäckern möglicherweise eine neue Kita gebaut werden könne. Die Gemeinderatsdrucksache 378/2022 deute darauf hin, dass es sich aber eher um ein Flurstück südlich der Thaerstraße handle, heißt es im Antrag. Bezirksvorsteherin Ulrike Zich ergänzte, dass in der Gemeinderatsdrucksache darauf hingewiesen wird, dass dort ein neuer Bebauungsplan erforderlich ist.

Budgetmittel vergeben

Nächster Punkt waren zwei Budgetmittelanträge von WeilAktiv zu Weihnachtsbaum. Für den Weilimdorfer Weihnachtsmarkt an dem die Stände verstärkt an Weilimdorfer Schulen und Vereine sowie Betreiber mit schönem Kunsthandwerk vermietet werden sollen, waren 2.500 Euro Zuschuss beantragt. Dies verbunden mit dem Hinweis, dass die gestiegenen Energiekosten nicht berechnet, sondern die selbe Standgebühr wie bisher verlangt wird. Für das Aufstellen des Weihnachtsbaums inklusive Kosten für den Baum, Transport und Hubwagen für das Anbringen der Beleuchtung wurden 3.300 Euro beantragt.Beide Anträge wurden vom Bezirksbeirat einstimmig befürwortet.

Bezirksvorsteherin Ulrike Zich hatte an der Stelle darauf hingewiesen, dass bei der Stadt wegen der Vorgabe Energie zu sparen derzeit noch diskutiert wird, ob und wie Weihnachtsbeleuchtung in diesem Jahr genehmigt wird, worauf Silvia Rados (Die FrAKTION) fragte, ob die Beleuchtung nicht mit Solarbetrieb möglich sei. „Für die Zukunft ist es sicher sinnvoll zu klären ob so etwas möglich ist“, meinte die Bezirksvorsteherin.

Gehweg Am Vogelherd

Nächster Punkt war die Verbreiterung des Gehwegs Am Vogelherd. Andrej Malyschew vom Tiefbauamt hatte bereits mitgeteilt, dass das Tiefbauamt einer Verbreiterung zustimmen würde. „Allerdings gibt es dafür noch keinen Beschluss vom Bezirksbeirat, weil das Thema damals nicht auf der Tagesordnung stand“, erläutert die Bezirksvorsteherin. Seither wurde immer argumentiert, dass bei einer Verbreitung des Gehwegs auch die Schaltkästen versetzt werden müssen und deshalb wurde der Antrag auf Verbreiterung abgelehnt. „Wir sind froh, dass man die Verbreiterung jetzt machen kann“, so Bezirksvorsteherin Zich. Das Gremium befürwortete die Verbreiterung des Gehwegs einstimmig.

Trinkbrunnen auf dem Löwen-Platz

Ebenso Einstimmig hat der Bezirksbeirat beschlossen, dass auf dem Löwen-Platz im Bereich der Bänke und Spielgeräte ein Trinkbrunnen installiert wird. Das Tiefbauamt habe den Standplatz vorgeschlagen, weil dort die Trinkwasserleitung verläuft. Zudem sei dort noch der alte Belag verlegt, so Ulrike Zich.

Neue Toilettenanlage

Und auch der neue Standort für die Toilettenanlage am Löwen-Platz wurde einstimmig befürwortet. Die Toilette wird von bisherigen Standort auf den Platz auf der gegenüberliegende Seite der Pforzheimer Straße verlegt. Am neuen Standort seien Wasser und Abwasserleitungen vorhanden. „Wenn die Toilette vom Löwen-Platz weg kommt muss sichergestellt werden, dass der Wasseranschluss auf dem Platz auch weiterhin gesichert ist. Wenn die Leitung abgebaut wird, können wir dort keine Feste mehr durchführen“, so die Bezirksvorsteherin. Der Bezirksbeirat fasst dann auch den einstimmigen Beschluss, dass die Wasserversorgung auf dem Platz für Feste erhalten bleiben soll.

Stefan Gier (CDU) wollte wissen ob die Türen der neuen Toilette zur Straße hin öffnen. Für Nutzer sei das sehr unangenehm. Bezirksvorsteherin Zich verneinte das.

Zur Frage von Barbara Graf (Bündnis 90/Grüne) ob das neue Toilettenhäuschen nicht begrünt und das Dach mit einer Photovoltaikanlage versehen werden kann, konnte Stadträtin Gabriele Munk (Bündnis 90/Grüne) berichten, dass alle neuen Toilettenanlagen in Stuttgart wegen der Eigenversorgung mit einer PV-Anlage ausgestattet werden und es werde auch eine Dachbegrünung geben.

Verschiedenes aus dem Bezirksbeirat

– Stephan Gier (CDU) hielt fest, dass für die Ladestation in der Kimmichstraße eigentlich nur zwei Stellplätze wegfallen sollten. Weil dort nun auch zwei Radbügel aufgestellt werden sollen seien es drei. „Das war so nicht abgesprochen.“
Zur Anfrage aus der letzten Sitzung, warum an der Kita in der Solitudestraße nur ein einem Fenster eine Sonnenschutzfolie angebracht wurde, antwortete das Tiefbauamt, dass die eine Folie zu Testzwecken angebracht war. Die Lösung habe sich bewährt, weitere Folien seien bestellt. Es sei geplant dass die Fenster im Ersten Stock noch dieses Jahr mit Folien versehen werden.
– Wegen der Arbeiten an der Brücke über das Lindental wird die B295 von 14. bis 23. Oktober voll gesperrt. Der Verkehr wird in der Zeit über die Pforzheimer Straße umgeleitet. Während der Umleitung fallen die Parkplätze auf einer Seite der Pforzheimer Straße komplett weg.
An Let`s Putz haben dieses Jahr 258 Weilimdorfer Teilgenommen. Das Preisgeld von 500 Euro wird an die Gruppen die Teilgenommen haben verteilt.

Ähnliche Beiträge

Weinwagen Siedlergemeinschaft Wolfbusch

Erste Budgetmittel für 2023 vergeben

(RED) Es sind rund 60.000 Euro, die der Bezirksbeirat Weilimdorf in diesem Jahr an Unterstützungen für Vereine und Organisationen für deren Öffentlichkeitsarbeit im Rahmen enger gesetzlicher Vorgaben vergeben kann. In