Glasfaser Gigabit Region Stuttgart in Weilimdorf

Glasfasernetz für Weilimdorf: Es kommt, es kommt nicht …

(RED) Am Mittwoch, 10. März 2022, wurde dem Bezirksbeirat von Hans-Jürgen Bahde, Geschäftsführer der Gigabit Region Stuttgart, sowie Fabian Weiblen, Projektleiter Technik der Deutschen Telekom und Mathias Bartuschek, Breitbandkoordinator der Landeshauptstadt Stuttgart, der Status des Glasfaserausbaus in Stuttgart (Weilmdorf) vorgestellt.

Mit Ruhm haben sich die drei Vertreter allerdings nicht gerade bekleckert – denn die Vorbereitung des Vortrags war schon lückenhaft, dachte Hans-Jürgen Bahde zu Beginn noch, er sei in Weil der Stadt – und nicht in Weilimdorf. Was die Bezirksbeiräte durchaus schmunzelnd zu verzeihen wussten.

Nicht zu verzeihen waren dann allerdings die inhaltlichen Aussagen zum Glasfasernetzausbau in Weilimdorf: Es kommt, es kommt nicht, es kommt…. vielleicht bis 2030. Oder auch nicht. Denn bis 2030 sollen „bis zu 90 Prozent“ der Haushalte und Firmen der beteiligten fünf Landkreise am Projekt „Gigabit Region Stuttgart“ schnelles Internet verlegt bekommen. Das Tempo zieht allerdings nur sehr langsam an: Nach dem Start am 14. Mai 2019 waren es zunächst in 2019 nur rund 5.000 Anschlüsse, in 2020 kamen weitere rund 12.000 hinzu, in 2021 immerhin schon 15.000. Ab 2022 sollen Jahr für Jahr bis zu 35.000 Anschlüsse im Raum Stuttgart verlegt werden.

In Stuttgart selber waren Ende 2018 gerade mal 0,8 % der Haushalte und Firmen an schnelles Internet bzw. an das Glasfaser angeschlossen. Die Landeshauptstadt Stuttgart war damit bundesweit das Schlusslicht – als mit wirtschaftsstärkste Region bundesweit überhaupt. Mit Start von „Gigabit Region Stuttgart“ konnte bis Mitte 2021 im Stadtgebiet das Angebot immerhin schon auf 9,9 % ausgebaut werden. Damit ist Stuttgart im bundesweiten Vergleich der größten Städte von Rang 15 auf Rang 7 „aufgestiegen“. Allerdings sind bis zum Spitzenreiter Hamburg (82 % Ausbau) noch viele Kabelkilometer erforderlich.

Ob die avisierten „bis zu 90 %“ nun allerdings bis 2030 auch in Stuttgart – und vor allem in Weilimdorf – erreicht werden können, ließen Bahde, Weiblen und Bartuschek unverbindlich offen. „Man sei auf dem besten Weg, das Ziel zu erreichen“ reichte bei Zuhörern und Bezirksbeiräten nicht, die Skepsis zu beseitigen. Hinzu kommt die Aussage der Referenten, dass Weilimdorf bereits „sehr gut“ Dank VDSL (mit bis zu 250 Mbit) und vielen Kabelanschlüssen (bis zu 1000 Mbit möglich) an „das Netz“ angeschlossen sei – und ließen damit offen, wann der Stadtbezirk überhaupt in den direkten Fokus der „Gigabit Region Stuttgart“ gerate. Denn bislang ist Weilimdorf noch nicht einmal in den engeren Planungsfokus geraten: „vielleicht 2023/24, vielleicht auch erst später“, so die Aussagen. „Weilimdorf ist aber nominiert!“, so Badhe beschwichtigend.

Kritisiert wurde in der anschließenden Diskussion von den Bezirksbeiräten vor allem, dass das Unternehmen zwar das Gewerbegebiet mit Glasfaser im Fokus habe und hatte – die Gewerbetreibenden in Weilimdorf selber aber lediglich unverändert vertröstet werden. Stephan Gier (CDU) stellte fest: „Weilimdorf steht also hinten an, mangels Umfragen wissen Sie überhaupt nicht, wie groß der Bedarf bei uns ist!“. Mathias Bartuschek, Breitbandkoordinator der Landeshauptstadt Stuttgart, fügte dem an, dass er jederzeit von Gewerbetreibenden, Firmen und Privatpersonen kontaktiert werden kann, damit er einen besseren Überblick über den Bedarf erhält. „Bislang haben dies aber nur etwa 1 bis 2 Prozent der Bevölkerung gemacht“, gibt Bartuschek zu bedenken.

Auf die Nachfrage hin, ob der Ausbau auch mit anderen Anbietern wie der Telekom beschleunigt werden könne, merkte Bahde an: „Nein, von denen ist keiner interessiert. Die interessieren sich in der Regel nur für Gewerbegebiete, aber nicht für Wohngebiete. Bestenfalls für die angrenzenden Straßenzüge. Die Telekom ist das einzige Unternehmen, welches sich hier in der Region beteiligt.“

Wer nun direkt seinen Glasfaseranschlussbedarf in Weilimdorf bei der Landeshauptstadt Stuttgart anmelden will: Hier gehts weiter: www.stuttgart.de.

Ähnliche Beiträge

Pforzheimer Straße: Neue Lösungen braucht der Ort. Foto GOEDE

Pforzheimer Straße: Neue Lösungen braucht der Ort

(RED) – Die Pforzheimer Straße ist und bleibt im Herzen von Weilimdorf ein verkehrstechnisches Problem. Tagsüber verstopft, nachts immer wieder eine Rennstrecke, sie teilt den Ortskern in zwei Teile. Nun