Hauptversammlung der Feuerwehr: Kommandant Weber gibt Staffelstab weiter

(tom) Die Freiwillige Feuerwehr Weilimdorf hat vergangenen Samstag ihre Hauptversammlung abgehalten. Auf der Tagesordnung standen neben den Berichten auch Neuwahlen, bei denen Kommandant Dietmar Weber sein Amt in jüngere Hände übergab.

Zur diesjährigen Hauptversammlung, die wegen der Pandemie-Vorgaben in der Fahrzeughalle abgehalten wurde, konnte Kommandant Dietmar Weber neben den Weilimdorfer Feuerwehrkameradinnen und -kameraden den Amtsleiter der Branddirektion Stuttgart, Dr. Georg Belge, den Vorsitzenden des Stadtfeuerwehrverbandes Thomas Häfele, Stadtjugendleiterin Franziska Hausch und den Leiter der Feuerwache 4, Chris­tian Haas begrüßen. 

98 Einsätze im Jahr 2020
Kommandant Weber wies eingangs seines Berichts darauf hin, dass die Abteilung im Jahr 2020 zu 98 Einsätzen alarmiert wurde. In diesem Jahr seien es bereits 115 gewesen. Weber berichtete weiter, dass der für die Einsätze so wichtige Übungsbetrieb aufgrund der Pandemie nicht wie gewohnt stattfinden konnte. Unter der Federführung des stellvertretenden Kommandanten Patrick Schöffner und der Gruppenführerin Birgit Unger sei ein Online-Übungsbetrieb auf die Beine gestellt worden. Zudem habe man Lehrmaterial per Mail verschickt, mit dem man Lerninhalte im Selbststudium auffrischen konnte. Im Sommer habe man unter Einhaltung von Hygienevorgaben dann wieder Übungen in Kleingruppen von maximal zehn Teilnehmern durchführen können. Im Herbst musste der Übungsbetrieb aber erneut eingestellt werden. Auch kameradschaftliche Treffen hatten aufgrund der Pandemie ausfallen müssen. „Wir können aber froh sein, dass wir in der Feuerwehr keine Corona-bedingten Ausfälle zu beklagen hatten“, so Weber.

44 Jahre aktiv in der Wehr
Im zweiten Teil seiner Ausführungen gab Weber dann ganz offiziell bekannt, dass er sein Amt als Abteilungskommandant nach 20 Jahren in jüngere Hände abgeben möchte. Vor seiner Wahl zum Kommandanten war Weber zehn Jahre stellvertretender Kommandant. Insgesamt ist er seit 44 Jahren bei der Feuerwehr aktiv und wird ihr als Reservist auch noch bis 65+ – wie er erklärte – zur Verfügung stehen.

In Webers Zeit als Kommandant jagte sozusagen ein Highlight das nächste. Das wurde in seinem Statement, den Ausführungen der Gäste und der Laudatio seines Stellvertreters Heiko Schroff gleich mehrfach deutlich. Gleich im ersten Jahr seiner Kommandantur wurde die Jugendfeuerwehr ins Leben gerufen. Im selben Jahr konnte man auch ein MTW für den Feuerwehrnachwuchs in Form eines gespendeten VW-Bus entgegennehmen. Das sei kein einfaches Unterfangen gewesen, erinnern sich Weber und Schroff. 2008 wurde dann das neue Feuerwehrhaus eingeweiht, 2015 wurde das Hilfeleistungslöschfahrzeug HLF 20 im Rahmen einer Fahrzeugweihe in Dienst genommen und 2016 feierte die Freiwillige Feuerwehr Weilimdorf ihr 125-jähriges Bestehen. Auch zahlreiche Ehrungen erhielt Weber während seiner 44 Dienstjahre. 2002 erhielt er das silberne Feuerwehrehrenabzeichen, 2018 erhielt er die selbe Ehrung in Gold und bereits 2015 das Deutsche Feuerwehrehrenkreuz in Silber.

„Die Kameradschaft und der Zusammenhalt war mir immer wichtig“, hielt Weber fest. Für seinen Nachfolger – er schlage dafür Patrick Schöffner vor – wünsche er sich, dass dieser von allen dieselbe Unterstützung erhalte, wie er sie immer erhalten habe. Seine Rede beendtet Weber mit dem Spruch „Zufriedenheit ist eine große Kunst, zufrieden scheinen bloßer Dunst, zufrieden werden großes Glück, zufrieden bleiben Meisterstück“ und den Worten „Vielen Dank für die schöne Zeit.“

Bericht der Jugendfeuerwehr
Anschließend berichtete Jugendleiter Matthias Weber über die Aktivitäten des Feuerwehrnachwuchses, der in diesem Jahr sein 20-jähriges Jubiläum feiern kann. Gleich zu Beginn dankte er seinen Stellvertretern und Helfern. „Ohne Euch wäre das alles nicht möglich.“ Die Jugendabteilung hatte im vergangenen Jahr 19 Mitglieder, darunter fünf Mädchen. In diesem Jahr seien es 21 Mitglieder, darunter sieben Mädchen, so We­ber. Der Jugendbetrieb sei im vergangenen Jahr aufgrund der Pandemie als erstes eingestellt worden. Anfang des Jahres und im vierten Quartal habe man gemeinsam üben können, ansonsten sei auch bei der Jugend manches online abgelaufen.

Mit Blick nach vorne berichtete der Jugendleiter über die geplanten Aktivitäten im kommenden Jahr zu denen das Zeltlager mit allen Jugendfeuerwehren aus Stuttgart bei Immenreuth, eine Stadtrallye sowie ein Ausflug und eine Weihnachtsfeier sowie viele Übungen mit Spiel, Spaß und Spannung gehören. Die Stadtjugendleiterin Franziska Hausch lobte die Arbeit der Jugendfeuerwehr in einem kurzen Grußwort und dankte der aktuellen Jugendleitung sowie ihren Vorgängern für ihren Einsatz in den vergangenen 20 Jahren.

Kurz und knapp fiel auch der Bericht des Leiters der Altersabteilung, Peter Schwenkkraus aus. Im Jahr 2020 und auch im laufenden Jahr habe man sich aufgrund der Pandemie nur einmal treffen können. Die Kontaktpflege habe leider nur per Telefon oder „über den Gartenzaun“ stattfinden können. Die Altersabteilung, die 19 ordentliche Mitglieder zähle, freue sich darauf, bald wieder gesellige Abende durchführen zu können. Wie schon zuvor Jugendleiter Weber und im Anschluss Kassier Jürgen Staiger dankte Schwenkkraus dem scheidenden Kommandanten für sein Engagement. „20 Jahre Kommandant zu sein ist nicht nur ein Job, sondern eine Lebensaufgabe und für Weber sei es auch Lebenswerk gewesen. „Ich freue mich auf die gemeinsame Zeit in der Altersabteilung.“

Neuwahlen
Die Durchführung der anschließenden Neuwahlen übernahm der Leiter der Branddirektion Dr. Belge. Mit dem Abschied von Dietmar Weber ende eine Ära, so Belge. Die Weilimdorfer Wehr sei ein super Team. Für so ein Team brauche es Personen, die es führen – in guten wie in schlechten Tagen. Er selbst kenne Weber schon seit 16 Jahren und habe ihn als sehr kameradschaftlichen Menschen kennengelernt, mit dem man im positiven Sinne streiten und nach Lösungen suchen könne. Schön sei, dass er der Weilimdorfer Wehr noch einige Jahre als Reservist erhalten bleibe.
Bei der anschließenden Wahl wurde Patrick Schöffner dann von den 48 Stimmberechtigten ohne Gegenstimmen zum Kommandanten gewählt. Ebenfalls ohne Gegenstimmen wurden Heiko Schroff und Tobias Weber zu seinen Stellvertretern gewählt. Die Wahl des Abteilungsausschusses übernahm dann der neue Kommandant. Er erläuterte, dass der Ausschuss neben dem Kommandanten aus sechs weiteren stimmberechtigten Mitglieder und mehreren Beisitzern bestehe, die gemeinsam über die Belange der Feuerwehr beraten. Beisitzer seien der Jugendleiter, die beiden Gerätewarte, der Alterssprecher, der Kassier und die Schriftführerin. Als Mitglieder wurden in den Ausschuss ebenfalls ohne Gegenstimmen die beiden stellvertretenden Kommandanten Heiko Schroff und Tobias Weber, Daniel Rommel, Valentin Wetzel, Yannik Staiger und Andreas Mader gewählt. Als Vertreter für den Feuerwehrausschuss wurde Patrick Schöffner gewählt und als Delegierte für den Stadtfeuerwehrverband Patrick Schöffner und Tobias Weber.

Beförderungen und Ehrungen
Auch einige Beförderungen und Ehrungen standen in der Sitzung an. Dominic Aubrecht, Hannah Hornung und Tom Weckerlein wurden zum Feuerwehrmann/-frau befördert, Stefan Hornung zum Hauptfeuerwehrmann, Jörg Bürkle zum Löschmeister, Daniel Rommel und Matthias Weber zum Oberlöschmeister und Christian Breuer zum Brandmeister. Nic Albrecht und Joachim Schön wurden für zehn Jahre Mitgliedschaft in der Aktiven Wehr mit der Florians-Medaille der Feuerwehr Stuttgart ausgezeichnet, Dennis Juric, Andreas Mader und Matthias Weber für 15 Jahre Mitgliedschaft in der Aktiven Wehr mit dem Feuerwehr-Ehrenkreuz des Landes in Bronze sowie Roy Farchmin für 25 Jahre Mitgliedschaft in der Aktiven Wehr mit dem Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber. Für 40 Jahre Mitgliedschaft in der Weilimdorfer Wehr wurden Stefan Hummel, Peter Schwenkkraus, Bernd Vielhauer und Peter Wolfangel, für 50 Jahre Reinhold Gehring und Fritz Stemmer und für 60 Jahre Martin Raith ausgezeichnet.

Und auch für Kommandant Weber gab es nach der Laudatio von Heiko Schroff ein besonderes Dankeschön von seinen Kameraden. Er erhielt das Weilimdorfer Feuerwehrhaus als Modell und einen Gutschein für einen schönen Abend bei einer seiner Städtereisen, die er so gerne gemeinsam mit seiner Frau unternimmt. Zum Ehrenkommandanten könne man Weber erst ernennen, wenn er in die Altersabteilung wechselt, erklärte Schroff.
Dr Georg Belge und Thomas Häfele hoben in ihren Grußworten beide noch einmal die Leis­tung des scheidenden Kommandanten hervor. Außerdem wiesen beide auf die anstehenden Haushaltsberatungen und die verschiedenen Bauprojekte, die auf der Agenda der Feuerwehren in Stuttgart stehen, hin. Bisher gebe es vom Gemeinderat dazu nur positive Rückmeldungen. „Wir sind gespannt, welche Beschüsse der Gemeinderat Ende des Jahres fasst“, so Belge. Im kommenden Jahr könne voraussichtlich mit der Auslieferung der neuen Schutzausrüstung begonnen werden und der Feuerwehrbedarfsplan für die nächsten zehn Jahre sei auch bereits in Arbeit. Abschließend wünschten Belge und Häfele allen Kameradinnen und Kameraden, dass sie stets gesund von den Einsätzen zurückkommen.

Unter dem Punkt „Verschiedenes” wies Schroff schließlich noch darauf hin, dass die Weilimdorfer Wehr eine Partnerschaft mit der Feuerwehr Amstetten in Österreich unterzeichnet hat.

Ähnliche Beiträge

SUDETENDEUTSCHE WERDEN WIEDER AKTIVER, Foto: Heisig

Sudetendeutsche werden wieder aktiver

(HH) Beim jüngsten Monatsnachmittag der Sudetendeutschen Landsmannschaft Weilimdorf unter dem Motto „Unterhaltung in froher Runde“, gab es nicht nur den persönlichen Austausch unter den Besuchern.