Heimniederlage zum Auftakt – SGW-TSV Herbrechtingen 10:15

(SST) Die Ringer der SG Weilimdorf starten mit einer Heimniederlage in die neue Oberligasaison. Gegen den TSV Herbrechtingen verlor man in der gut gefüllten Lindenbachhalle mit 10:15.

Nun darf nicht außer Acht gelassen werden, dass der Verbandsligaaufsteiger aus Herbrechtingen eine sehr gute Qualität im Kader besitzt, die durch Neuzugänge zusätzlich verstärkt worden ist und dass die SGW sicherlich nicht mit der optimalen Aufstellung agierte, die möglich wäre, wenn alle Ringer aus dem Kader zur Verfügung gestanden hätten.

Aber trotzdem muss die Frage erlaubt sein, ob mit einem besseren Verlauf einzelner Kämpfe, der ein oder anderen Mannschaftspunkt und vielleicht sogar ein Unentschieden drin gewesen wäre. Vor allem die knappen Begegnungen gingen durchweg zu Ungunsten der Weilemer Wölfe aus.

Die Weilimdorfer bleiben ihrer Linie der letzten Jahre treu und wollen auch in der Oberliga zumeist junge Ringer aus der eigenen Jugend auf die Matte schicken. Das Durchschnittsalter der Wölfe bei diesem Kampf lag bei beeindruckenden 23 Jahren.

Die Kämpfe im Einzelnen:

Gemäß der neuen Regelung wurde die klassische Kampfreihenfolge durch ein Losverfahren beim Abwiegen ersetzt.

Den Auftakt machte Lukas Laible (SGW) in der Gewichtklasse bis 75kg im griechisch-römischen Stil gegen Henrik-Lars Schmitt. Lukas hatte über den gesamten Kampfverlauf keine Probleme mit seinem Gegenüber, konnte seine optische Überlegenheit aber zu selten in Punkte umsetzen. Nach dem Ende der vollen Kampfzeit stand es 5:0 nach Punkten für den Weilimdorfer, was der Mannschaft die ersten 2 Wertungspunkte einbrachte.

Allerdings sollten das bis zur Pause die einzigen Punkte bleiben. Im Fliegengewicht bis 57kg trat für die SGW das erste Mal Neuzugang Balazs Racz an, den mit Muhammed Tasdelen als Gegner gleich eine richtige Herausforderung erwartete. Bis zur Pause agierte Balazs mit gut getimten Angriffen und mit 3:0 Punkten lief bis hierhin noch alles nach Plan. In der zweiten Halbzeit konnte er dagegen keine Angriffe mehr durchbringen und gab in der letzten Minute noch den sicher geglaubten Sieg aus der Hand (PN 3:6, Zwischenstand 2:2).

Es folgte die Klasse bis 71kg im griechisch-römisch und dem Aufeinandertreffen von Felix Bohn und Wladimir Berenhardt. Nachdem sich beide Kämpfer im Stand weitestgehend neutralisierten, wurde der junge Weilimdorfer nach knapp zwei Minuten vom Schiedsrichter wegen Passivität in die Bodenlage beordert. Dort setzte sich die individuelle Klasse des Gästeringers durch, der mit Durchdrehern schließlich die technische Überlegenheit sichern konnte (TÜN, Zwischenstand 2:6).

Und auch der folgende Kampf in der Schwergewichtsklasse hielt für die Weilimdorfer nichts Zählbares bereit. Maximilian Hubl hatte zwar einen Gewichtsvorteil gegenüber dem Gästeringer Riccardo Caricato, doch konnte diesen nicht entscheidend in Bedrängnis bringen. Am Ende siegte der Herbrechtinger nach Punkten (PS 0:4, Zwischenstand 2:8).

Der letzte Kampf vor der Pause ließ die Hypothek der Weilimdorfer noch etwas größer werden. In der Klasse bis 66kg im Freistil verteidigte Paul Laible bestnöglichst gegen Leomid Colesnic. Am Ende musste er sich dem moldawischen Spitzenringer der Gäste aber technisch überlegen geschlagen geben (TÜN, Pausenstand 2:12).

Nach der Pause war es zunächst an Alexander Jakob in der Klasse bis 75kg Freistil den 10-Punkte-Rückstand wieder aufzuholen. Der Weilimdorfer machte seine Sache gut gegen Leon Rul, kam aber über einen 4:1-Punktsieg nicht hinaus (PS 4:1, Zwischenstand 4:12).

Im folgenden Kampf in der Klasse bis 80kg im Freistil hatte Kevin Fauser (SGW) lange Zeit die Oberhand und eine 2:0-Führung gegen Sebastian Stängle. Dieser punktete aber ebenfalls 50 Sekunden vor dem Ende und konnte aufgrund der letzten Wertung die Begegnung hauchdünn für sich entscheiden (PN 2:2, Zwischenstand 4:13).

Nun musste Hikmet Akyol im Halbschwergewicht schon volles Risiko gehen gegen Andrei-Victor Frant, um gegen die Gäste aufzuholen. Und auch er startete gut und er konnte mit zwei Punkten in Führung gehen. Doch auch er konnte diese Punkte nicht ins Ziel bringen und musste sich am Ende mit 2:6 geschlagen geben (PN 2:6, Zwischenstand 4:15).

Nun war es auch rechnerisch nicht mehr möglich, die Gäste an diesem Abend zu besiegen. Davon unbeeindruckt sorgte dann aber Alexej Nagorniy in der Klasse 86kg im griechisch-römischen Stil für den erfreulichsten Kampf des Abends aus Weilimdorfer Sicht. Gegen den favorisierten Konstantin Schneider ließ er lange keine eigenen Angriffe auf sich zu und nutzte seine wenige Gelegenheiten wiederum für Punkte. So konnte er den Kampf am Ende mit 5:1 Punkten gewinnen und etwas Ergebniskosmetik zum 6:15 betreiben.

Den 10:15 Endstand besorgte Neuzugang Tizian Gottstein in der Gewichtsklasse bis 61kg mit kampflosen 4 Mannschaftspunkten, da Herbrechtingen keinen Gegner stellen konnte.

Am kommenden Wochenende steigt auswärts das Derby beim SC Fellbach, los geht es am Samstag, 10. September um 19:30 Uhr in der Silcherturnhalle. Zeitgleich startet auch die SGW II als Aufsteiger in die neue Landesligasaison. Der erste Gegner wird um 17:30 Uhr die Reserve des ASV Schorndorf sein. Gerungen wird in der Sporthalle Grauhalde. Die SGW freut sich auch auswärts über zahlreiche und lautstarke Fanunterstützung.

Bild: Stefan Stiber/SGW

Ähnliche Beiträge

SGW Weilimdorf Sulgen

SGW mit starken Auftritten

(SST) Am vergangenen Wochenende waren die Schwarzwälder Ringer vom AV Sulgen zu Gast in Weilimdorf. Die Sulgener sind eine der Lieblingsmannschaften der Weilimdorfer, da die Ringer aus dem Stuttgarter Norden in den