spd-kultus-weilimdorf

Kind sein mit SPATZ und KiFaZe: Politikbesuch in Weilimdorf

Spielerisch die Welt entdecken und dabei den Grundstein für die zukünftige Bildung legen: dass dieses Konzept auch in Weilimdorf erfolgreich funktioniert, davon konnte sich die Staatssekretärin im Kultusministerium, Marion v. Wartenberg, bei ihrem Besuch mit Stadträtin Judith Vowinkel und Vertretern der SPD-Bezirksbeiratsfraktion in zwei Tageseinrichtungen überzeugen.

Das „Haus der kleinen Forscher“ in der Ludwigshafener Straße bietet verschieden Schwerpunkte, unter denen auch Biologie, Mathematik und kreatives Arbeiten gehören. Jedem Bereich ist eine dafür besonders qualifizierte Betreuerin zugeordnet. Besonderer Wert wird mit Umsetzung des Programms SPATZ (Sprachförderung in allen Tageseinrichtungen für Kinder mit Zusatzbedarf) auf die Sprachförderung gelegt: Vorlesepaten vermitteln den Kindern die Freude am Lesen, andere Aktionen dienen dazu, den Wortschatz der Kinder zu vergrößern. Dadurch wird die Sprachförderung für alle zu einer Bereicherung und auch von Familien und Kindern ohne so genannten Migrationshintergrund gerne angenommen. Diese Angebote wären ohne das finanzielle Engagement des Kultusministeriums nicht möglich, das seit dem Regierungswechsel im Jahre 2011 die Mittel für die Fördermaßnahmen drastisch erhöht hat. Dafür, dass das Haus auch baulich auf der Höhe der Zeit ist, hat der Stuttgarter Gemeinderat gesorgt. Stadträtin Judith Vowinkel betonte das besondere Engagement des Gemeinderats, zusätzliche Kindertagesplätze zu schaffen und die Einrichtungen auch entsprechend auszustatten. Der Sprecher der SPD-Bezirksbeiratsfraktion, Dieter Benz, zeigte sich beeindruckt, dass das Gebäude trotz der schon einige Jahre zurückliegenden Sanierung und der intensiven Nutzung immer noch hervorragend in Schuss ist.
Dass diese Ausgaben eine Investition in die Zukunft unserer Kinder ist, zeigte sich auch in der zweiten Einrichtung, die auf dem Besuchsprogramm stand: Die Kindertageseinrichtung in der Landauer Str. Sie ist eine der wenigen, die von der Stadt in das Förderprogramm „Kinder- und Familienzentrum“ (KiFaZe) aufgenommen wurde. Kern des Förderprogramms ist, dass Kinder und ihre Familien unterstützt und gefördert werden. Als kleine Einrichtung wird mehr auf Kooperationen gesetzt, z.B. mit einer örtlichen Musikschule und – für das gesunde Frühstück – mit einem örtlichen Obst- und Gemüsehändler. Bezirksbeirat Eberhard Keller lobte die Kooperation mit Partnern aus dem Stadtbezirk und das Engagement der Familien, da hier örtliche Netzwerke entstehen, aus denen sich auch weitergehende Aktivitäten entwickeln können.

„Gerade der frühkindliche Bildungserfolg ist abhängig vom Engagement der Erzieherinnen und Erzieher einer Einrichtung. Hier ist Weilimdorf hervorragend aufgestellt“, zog Staatssekretärin v. Wartenberg die Bilanz ihres Besuches in Weilimdorf.

Foto (privat): Stadträtin Judith Vowinkel und Staatssekretärin Marion v. Wartenberg im Gespräch mit der Leiterin der Kindertageseinrichtung Ludwigshafener Str., Frau Krempff (von rechts nach links).

Ähnliche Beiträge

Erste Aktion auf dem Löwen-Markt am 30. April

(tom) Die Initiative „Weil für Demokratie und Zusammenhalt“ hat bei ihrem vierten Treffen erste konkrete Aktionen geplant. Außerdem soll an alle Vereine, Organisationen und Firmen in Weilimdorf ein Brief verschickt