"Let’s Putz statt Let It Be" hieß es am 17. April 2021 in Hausen. Foto: Rometsch

Let’s Putz statt Let It Be

(ARO) Nach diesem Motto handelten Sabine Schaible-Friedel und Monika Schneiders, beide Einwohnerinnen des Weilimdorfer Stadtteils Hausen.

Anlass dazu gab die zunehmende Vermüllung der Straßen und Grünflächen des kleinen Ortsteils. Aus diesem Grund entschlossen sich die beiden Frauen den herumliegenden Müll „nicht hinzunehmen“, wie der Refrain des bekannten Beatle-Song es empfiehlt, sondern zu handeln und zu „Let’s Putz“ aufzurufen.

"Let’s Putz statt Let It Be" hieß es am 17. April 2021 in Hausen.
Rund 20 Familien kamen zu “Let’s Putz statt Let It Be” am 17. April 2021 in Hausen.

„Let’s Putz“ ist eine Mitmach-Aktion, die die Landeshauptstadt Stuttgart 1998 ins Leben rief und inzwischen auch in anderen deutschen Städten Nachahmer gefunden hat. Ziele dieser Aktion, die von der Stadt Stuttgart und dem Förderverein Sicheres und Sauberes Stuttgart e.V. getragen wird, sind neben der Sauberkeit der Stadtteile die Schärfung des Umweltbewusstseins bei Erwachsenen und Kindern und die Förderung des aktiven Miteinanders. Ansprechpartner für die Durchführung einer Müllsammelaktion sind die jeweiligen Bezirksrathäuser.

Dem Aufruf von Sabine Schaible-Friedel und Monika Schneiders herumliegenden Abfall zu sammeln folgten dann am Samstag, dem 17. April 2021, knapp 20 Familien mit insgesamt rund 120 helfenden Händen.

"Let’s Putz statt Let It Be" hieß es am 17. April 2021 in Hausen.
“Let’s Putz statt Let It Be” hieß es am 17. April 2021 in Hausen.

Treffpunkt war der zentral liegende Fasanenplatz, wo Müllsäcke, Greifzangen und Handschuhe für die Helfer bereitlagen. Zur Verfügung gestellt wurden diese Hilfsmittel von der AWS Stuttgart, die auch den gesammelten Abfall entsorgt.

Um möglichst effizient für Sauberkeit zu sorgen, hatten die beiden Initiatorinnen Straßenpläne ausgedruckt und mit Textmarkern Bereiche eingezeichnet. So konnte jede Familie sich „ihr“ Areal aussuchen, in dem sie für Reinlichkeit sorgen wollte.

Dieses Vorhaben setzten die teilnehmenden Erwachsenen und Kinder dann sogleich, im wahrsten Sinne zupackend, in die Tat um. Erschreckend waren für alle Beteiligte vor allem zwei Dinge:

  • Unmittelbar neben vorhandenen öffentlichen Mülleimern lag allerlei Abfall auf dem Boden.
  • Es wurden Unmengen von Zigarettenkippen aufgesammelt. Diese lagen nicht nur im Rinnstein, sondern auch auf den Gehwegen, den angrenzenden Ackerflächen und den Spielplätzen.
"Let’s Putz statt Let It Be" hieß es am 17. April 2021 in Hausen. Foto: Rometsch
“Let’s Putz statt Let It Be” hieß es am 17. April 2021 in Hausen.

Diese und viele weitere Hinterlassenschaften sorgten dafür, dass nach etwa zwei Stunden fast 20 gefüllte Müllsäcke auf dem Fasanenplatz lagen, ein, insbesondere für die Kürze der Sammelzeit, erschreckendes Ergebnis.

Aus diesem Grund kann man Sabine Schaible-Friedel und Monika Schneiders sowie allen beteiligten Familien gar nicht genug für Ihr Engagement danken. Bürgerliches Engagement, welches dafür gesorgt hat, dass die Straßen und Plätze von Hausen, zumindest kurzzeitig, frei von Müll und Unrat sind.

Wer den herumliegenden Müll auch nicht weiter „einfach hinnehmen“ möchte, sondern diesen organisiert beseitigen will, findet auf der Webseite des Fördervereins Sicheres und Sauberes Stuttgart e.V. alle wichtigen Informationen unter sichersauberstuttgart.de.

Fotos: Andreas Rometsch

Ähnliche Beiträge

SUDETENDEUTSCHE WERDEN WIEDER AKTIVER, Foto: Heisig

Sudetendeutsche werden wieder aktiver

(HH) Beim jüngsten Monatsnachmittag der Sudetendeutschen Landsmannschaft Weilimdorf unter dem Motto „Unterhaltung in froher Runde“, gab es nicht nur den persönlichen Austausch unter den Besuchern.