Der neugewählte Kreisvorstand der Kreisgruppe Stuttgart der Sudetendeutschen Landsmannschaft: v.l.n.r.: Anni Fochler, Helga Löffler, Klaus Weis, Gerlinde Rankl, Otfried Janik, Waltraud Illner und Helmut Heisig. Auf dem Foto fehlen Stadträtin Iris Ripsam (CDU) MdB a.D. und Bruno Klemsche.

Mitgliederentwicklung macht Sorge

(HH) Es war ein ereignisreiches Amtsjahr, auf das Kreisobfrau Waltraud Illner aus Weilimdorf bei der Kreisversammlung der Sudetendeutschen Landsmannschaft des Stadtkreises Stuttgart zurückblicken konnte.

Neben dem Rechenschaftsbericht der Kreisobfrau und dem Bericht des Vermögensverwalters, stand für die Mitglieder bei der Versammlung im „Haus der Heimat“ in Stuttgart in diesem Jahr auch die Neuwahl des Kreisvorstandes und von zwei Kassenprüfern auf der Tagesordnung.

Kreisobfrau Waltraud Illner berichtete der Kreisversammlung von den Aktivitäten der Sudetendeutschen Landsmannschaft Stuttgart.
Kreisobfrau Waltraud Illner berichtete der Kreisversammlung von den Aktivitäten der Sudetendeutschen Landsmannschaft Stuttgart.

Kreisobfrau Waltraud Illner ließ in ihrem Rechenschaftsbericht nochmals die Veranstaltungen des Stadtkreises Stuttgart der Sudetendeutschen Landsmannschaft Revue passieren, zu denen insbesondere die Teilnahme an der Feierstunde zur Erinnerung an die “Charta der deutschen Heimatvertriebenen” am 5.August 2022 auf dem Stuttgarter Schlossplatz und das Mitwirken am “Tag der Heimat” in der Liederhalle zählten. Aber auch den Tagesausflug nach Baden-Baden und die Teilnahme an der Fahrt zum Versöhnungsmarsch nach Brünn, erwähnte Waltraud Illner in ihrer Rückschau.

Die engagierte Stuttgarter Kreisobfrau aus Weilimdorf sprach natürlich auch über die Situation der Stuttgarter Sudetendeutschen, die in Baden-Württemberg noch immer die stärkste sudetendeutsche Kreisgruppe bilden. Sorge bereite Illner, dass es immer schwieriger werde, Neumitglieder zu gewinnen. „Im Gegensatz zu früheren Zeiten, können wir Abgänge mit Neueintritten nicht mehr ausgleichen“, so die Kreisobfrau und machte zugleich auf die damit verbundenen zurückgehenden Einnahmen aufmerksam.

Dennoch biete die Sudetendeutsche Landsmannschaft auch weiterhin ein attraktives Programm, zu dessen Höhepunkten die mit dem CDU-Bundestagsabgeordneten Christoph de Vries prominent besetzte “Charta”-Feier am 5.August 2023 auf dem Stuttgarter Schlossplatz und der “Tag der Heimat” am 17.September 2023, mit dem Ersten Parlamentarischen Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Thorsten Frei (CDU) MdB, in der Liederhalle zählen. In diesem Zusammenhang machte Waltraud Illner auch deutlich, dass die Sudetendeutschen in Stuttgart mit ihrer Arbeit einen wichtigen kulturellen Beitrag in der Landeshauptstadt leisteten.

Ein weiterer Höhepunkt der Kreisversammlung, war die Neuwahl des Kreisvorstandes der Kreisgruppe Stuttgart und von zwei Kassenprüfern. Dabei wurde Waltraud Illner wieder zur Kreisobfrau gewählt. Ihre Stellvertreter sind Stadträtin Iris Ripsam (CDU) MdB a.D. und Klaus Weis. Zur Schriftführerin wurde Gerlinde Rankl bestimmt und zu ihrer Stellvertreterin Anni Fochler. Als Vermögensverwalter wählte die Versammlung Otfried Janik und als Pressereferent Helmut Heisig. Zu Kassenprüfern wurden Helga Löffler und Bruno Klemsche bestimmt.

Foto oben quer (Ingrid Friede):

Der neugewählte Kreisvorstand der Kreisgruppe Stuttgart der Sudetendeutschen Landsmannschaft:

v.l.n.r.: Anni Fochler, Helga Löffler, Klaus Weis, Gerlinde Rankl, Otfried Janik, Waltraud Illner und Helmut Heisig.

Auf dem Foto fehlen Stadträtin Iris Ripsam (CDU) MdB a.D. und Bruno Klemsche.

Ähnliche Beiträge

Foto (Helmut Heisig): Obfrau Waltraud Illner entschuldigte das Fehlen von CDU-Stadtrat Jürgen Sauer, der aus familiären Gründen absagen musste und informierte stattdessen über die Arbeit der Sudetendeutschen Landsmannschaft.

Vortrag zur Stuttgarter Oper wird nachgeholt

(HH) Eigentlich sollte CDU-Stadtrat Jürgen Sauer über die „Sanierung, Modernisierung und Erweiterung der Württembergischen Staatstheater“ sprechen, doch musste der Kommunalpolitiker aus familiären Gründen sein Kommen leider absagen. Der Vortrag soll

Suppenküche in Stephanus am 30. Dezember 2023

„Giebler Marsch“ in Stephanus!

(EG) Beim Angebot der Stephanusgemeinde im Rahmen der Aktion „Wärmewinter 23/24“ am letzten Samstag des Monats Dezember, gab es eine Abwandlung des Gaisburger Marsch, einer Rindfleischsuppe mit Kartoffeln, Spätzle und