Logo der Weilimdorfer Ringer der SGW 2021

Regionalliga-Auftakt: Punktgewinn im Duell der Oberliga-Aufsteiger

(SST) Im ersten Regionalligakampf mussten die Weilimdorfer Ringer bei der RG Lahr antreten. Wie die SGW, wurden auch die Gegner aus dem Schwarzwald letztes Jahr Oberligameister – in diesem Fall für den Verband Südbaden.

Die beiden Aufsteiger zeigten einen fairen und spannenden Kampf, der erst in letzter Sekunde mit einem 12:12-Unentschieden endete. Der Kampf hätte durchaus anderes enden können, sowohl in die eine wie auch in die andere Richtung.

Der Start in die Begegnung misslang den Weilimdorfern nämlich gründlich. Der polnische Neuzugang Mateusz Ropiak fand im Fliegengewicht nicht in die Begegnung und verlor entscheidend gegen Jason Keil. Es folgte ein ausgeglichener Kampf im Schwergewicht, der dennoch an den Gastgeber ging. Nikita Ovsjanikov besiegte Max Hubl mit 3:0 Wertungspunkten.

Ebenfalls knapp ging es im Bantamgewicht zur Sache, doch auch dort hatte die RG Lahr mit Eugen Schell am Ende mit 5:3 die Oberhand gegen Ahmet Kabal. Der erste, der für Weilimdorf punkten konnte war Hikmet Akyol im Halbschwergewicht, der sich einen wilden Schlagabtausch mit Calvin Keil lieferte. Mit seinem 14:12 Punktsieg sorgte er für den ersten Mannschaftspunkt. Dennoch war der Gastgeber mit 7:1 klar auf der Siegerstraße.

Dies wurde sogar noch deutlicher als Paul Laible im Leichtgewicht bei einer umstrittenen Aktion am Mattenrand von Ivan Zamfirov (Lahr) geschultert wurde. Somit ging es mit 11:1 in die Pause.

Danach startete man die Aufholjagd. In der Klasse bis 86 kg besiegte Alexej Nagorniy seinen Kontrahenten Viktor Hubert deutlich und sammelte drei Mannschaftspunkte. Ebenfalls drei Punkte kamen danach von Florian Bohn, der Mike Köln mit 13:4 besiegte.

In der Klasse bis 80 kg trafen mit Ilman Saritov (Lahr) und Lukas Laible (SGW) zwei sehr starke Akteure aufeinander, die sich über viele Kampfphasen neutralisierten. Der Ringer aus dem Schwarzwald siegte schlussendlich knapp mit 4:2 und konnte den Mannschaftskampf somit auf 12:7 bringen.

In der Klasse bis 75 kg im Freistil hatte SGW-Neuzugang Ion Plamadeala wenig Probleme mit Luis Fening und besiegte ihn durch technische Überlegenheit. Damit kam die SGW mit 12:11 in Schlagdistanz. Die Entscheidung musste also im letzten Kampf fallen. Und dort sah es lange gut aus: Alexander Zentgraf hatte sich im Kampf gegen Patrick Allgeier zur Pause einen 3:0 Vorsprung erarbeitet, der allerdings in der zweiten Runde wieder zu einem 3:3 egalisiert wurde. Dabei blieb es dann auch und dank der höheren Wertung konnte Alex einen Punkt für die Mannschaft erkämpfen, der zum Unentschieden reichte.

Die Weilimdorfer waren nach dem Kampfverlauf zufrieden mit dem Punkt. Nach dem verhaltenen Beginn kämpfte man sich wieder ran, und holte verdient einen Punkt. Man ist in der Regionalliga angekommen, sieht sich mit Augenhöhe mit den anderen Teams und hofft demnächst in Bestbesetzung antreten zu können.

Am kommenden Sonntag trifft man in der heimischen Lindenbachhalle auf die WKG Weitenau-Wieslet. Kampfbeginn ist um 15 Uhr. Bereits um 13 Uhr trifft die Landesligamannschaft der SGW II auf den ASV Nendingen.

Ähnliche Beiträge

AB Aichhalden – SGW 16:16 / ABA II – SGW II 25:12

Unentschieden der Weilemer Ringer zu Abschluss

(SST) Zum Saisonabschluss kamen nochmal rund 100 Weilimdorfer Fans mit in den Südschwarzwald zum AB Aichhalden. Sportlich ging es um nichts mehr, die SGW stand bereits als Regionalligameister fest und