Straßenfest Giebel. Foto Fotios Pavlidis

Sommer – Sonne – Straßenfest!

(RED) Die Sonne strahlte am Sonntag über der Mittenfeldstraße von einem blitzblank-blauen Himmel, als gegen 13 Uhr die Organisatoren das erste Straßenfest im Giebel nach Corona eröffnen – und feiern konnten.

Begrüßung durch die Organisatoren. Foto GOEDEWaldtraud Illner vom Bürgerverein Giebel und Bergheim e.V., Martin Kapler vom Jugendhaus Giebel (Stuttgarter
Jugendhaus gGmbH), Claudia Jablonowski vom FAZ Giebel, die Leitung der KITA Schwalbennest sowie Venessa Theiß vom Bezirksamt Weilimdorf hießen zahlreiche Familien, Kinder, Jugendliche, Senioren, Vertretern vom Weilimdorfer Bezirksbeirat und Stuttgarter Gemeinderat und Sponsoren willkommen, die dem bunten Programm auf der Mittenfeldstraße vor dem Jugendhaus bzw. dem FAZ den “bunten Schliff” für einen entspannten und rund um gelungenen Nachmittag geben sollten.

Waltraud Illner vom Bürgerverein. Foto GOEDE“Wir Danken vor allem den Wohnbaugesellschaften Feuerbach-Weilimdorf, Neues Heim, der SWSG, Bau&Heim und der LBG, sowie dem Bezirksbeirat Weilimdorf, die uns finanziell für die Ausrichtung dieses ersten Straßenfest nach der Corona-Pause unterstützt haben”, so Illner. Martin Kapler dankte schon im Vorfeld den ehrenamtlichen Helfern und Standbetreuern, wie dem Grillstand des Wohncafe und der SPD, dem Mobifant-Team mit Spiele- und Kreativangeboten auf dem Sportfeld, dem “Team Tomorrow” vom Jugendrat Weilimdorf, sowie der Gemeinschaftsschule Weilimdorf mit den Gruppen “Sport und Bewegung” und deren Malaktion mit Straßenkreide, dem Team der Kita Schwalbennest für das Angebot mit Wasserspielen und Seifenblasenaktion, sowie Last but not least dem Bürgerverein, der mit Kaffee und einem großen Kuchenbuffett vorgesorgt hatte. Claudia Jablonowski hob zudem das Angebot der Rikscha-“Kutschfahrten” durch den Giebel an diesem Nachmittag hervor. Der Verein “Leben im Alter” war mit einem Beratungsstand dabei. Venessa Theiß betonte im Namen von Bezirksvorsteherin Ulrike Zich nochmals den ausdrücklichen Dank an die vielen ehrenamtlichen Helfer, ohne die dieser Nachmittag so gar nicht möglich gewesen wäre.

Tanz Kindergruppe Käpsele – Pfaffenäcker. Foto GOEDEFür das musikalische wie tänzerischen Rahmenprogramm sorgten an diesem Nachmittag die Tanz-Kindergruppe “Käpsele” vom Treffpunkt Pfaffenäcker und die Trommelgruppe rund um Till Ohlhausen. Besonderes Highlight jedoch waren die griechischen Volkstänze, die vom griechischen Kulturverein aufgeführt wurden. Wem übrigens an dem Nachmittag es zu heiß wurde: Es waren einige Helfer mit “mobilen Wassersprühflaschen” unterwegs und boten gerne eine kleine Gesichts-Abkühlung an!

Alle Stände – egal ob herzhaft oder süß – waren am Abend zum Ende des Straßenfestes übrigens ausverkauft – Getränke gab es aber (Gott sei Dank) bis zum Schluss. Alle Helfer konnten nach den üblichen Aufräumarbeiten müde, aber sehr zufrieden nach Hause gehen.

Das FAZ Giebel ist nach den Einschränkungen in den Corona-Monaten übrigens wieder “voll da”: “Unser Haus ist wieder voll bzw.  die Angebote sehr gut besucht. Es braucht nun keine Anmeldungen und Registrierungen mehr, die Angebote bei uns sind wieder offen und frei”, so Claudia Jablonowski und freut sich, dass auch die Senioren wieder zahlreich erscheinen. So z.B. im Bürgercafé zu Kaffee und Kuchen und Aufklärungsangeboten zu Betrugsmaschen. Highlight in diesem Jahr sind jedoch die neuen Angebote der digitalen Schulungen an Tabletts.

Und nun “klick frei” durch ein paar Eindrücke vom Giebelfest 2022 (per anklicken werden Bilder groß zum durchscrollen):

© Fotos: Redaktion weilimdorf.de, KJH Giebel, Griechischer Kulturverein

Ähnliche Beiträge

Suppenküche in Stephanus

Lasagnesuppe?!

(EG) Viele der Gäste der zweiten „Suppenküche“ im Stephanusgemeindehaus, die am 26. November 2022 angeboten wurde, hatten einen ziemlich fragenden Blick beim Eintreten: Was steckte hinter diesem ungewöhnlichen Suppennamen?

Arbeitssamstag auf der Jugendfarm Weilimdorf

Viele Hände auf der Jugendfarm

(DP) Arbeitssamstag – das klingt zunächst gar nicht mal so angenehm. Doch tatsächlich verbirgt sich dahinter eine tolle Sache, die immer wieder Spaß macht. Zwei Mal im Jahr ruft die