Viele Hände packen auf der Jugendfarm mit an

Zwei Mal im Jahr tümmeln sich auf der Kinder- und Jugendfarm Weilimdorf rund 30 Arbeitswillige, um “Haus und Hof” wieder so richtig auf Vordermann zu bringen.

(kim) Ende April war es wieder so weit. Diesmal hatte Jugendfarm-Mitarbeiter Bernd Kazenwadel die Arbeiten vorbereitet, die von den Mitgliedern in kleinen Arbeitsgruppen erledigt werden sollten: das Biotop “säubern”, Zäune und Tore des Pferdeauslaufs erneuern, fünf Tonnen Sand im Auslauf verteilen, neue Dachpappe aufs Spielhaus nageln und eine Tor-in-Tor-Trennung zwischen Ziegen- und Pferdebereich bauen. Darüber hinaus gab es viele kleinere Arbeiten, und natürlich ein fleissiges Catering-Team, denn wer arbeitet, will auch kräftig essen.

Mit am Start waren auch die neuen Mitglieder des Vorstandes, die auf der Mitgliederversammlung im Februar gewählt worden waren. “Der Bausamstag macht uns allen viel Freude. Er zeigt vor allem, dass man gemeinsam eine Menge schaffen kann”, resümiert Vorstandsvorsitzender Constantin Schnell. “Ich bin außerdem sehr glücklich, dass die neuen Vorstände sich gleich in allen Bereichen so toll eingebracht haben.” Neben fleissigen Mitgliedern, Eltern und Vorständen waren am Bausamstag aber auch jede Menge Kinder auf dem Platz – und viele davon haben beim Hämmern und Sägen auch mitgeholfen. A propos Kinder: “Der Verein wird zwar von engagierten Mitgliedern getragen, die Farm selbst ist aber als offene Jugendarbeit tätig”, stellt Constantin Schnell klar. “Das bedeutet, jedes Kind kann ohne Anmeldung, ohne Mitgliedschaft jederzeit auf den Platz kommen. Wir freuen uns über alle Kinder!”

Ähnliche Beiträge

Foto (Helmut Heisig): Obfrau Waltraud Illner entschuldigte das Fehlen von CDU-Stadtrat Jürgen Sauer, der aus familiären Gründen absagen musste und informierte stattdessen über die Arbeit der Sudetendeutschen Landsmannschaft.

Vortrag zur Stuttgarter Oper wird nachgeholt

(HH) Eigentlich sollte CDU-Stadtrat Jürgen Sauer über die „Sanierung, Modernisierung und Erweiterung der Württembergischen Staatstheater“ sprechen, doch musste der Kommunalpolitiker aus familiären Gründen sein Kommen leider absagen. Der Vortrag soll

Suppenküche in Stephanus am 30. Dezember 2023

„Giebler Marsch“ in Stephanus!

(EG) Beim Angebot der Stephanusgemeinde im Rahmen der Aktion „Wärmewinter 23/24“ am letzten Samstag des Monats Dezember, gab es eine Abwandlung des Gaisburger Marsch, einer Rindfleischsuppe mit Kartoffeln, Spätzle und