HBI: Professional Sports Coaching Team Training

Die HBI Weilimdorf/Feuerbach geht in der Vorbereitung auf die neue Saison einen sehr speziellen Weg und arbeitet mit Robin Müller-Schober und seinem Team zusammen. Im Folgenden stellt sich Professional Sports Coaching kurz vor: Unser Ziel ist es die Leistung Ihres Teams durch professionelle Unterstützung zu verbessern. Lernen und profitieren Sie von den Trainingsmethoden deutscher Bundesligateams (Fußball, Handball, Basketball) und auch der deutschen Fußballnationalmannschaft. Robin Müller-Schober ließ sich bei Athletes´ Performance (Gründer: Mark Verstegen) Fitnesscoach der Fußballnationalmannschaft) selbst ausbilden, um dieses Wissen mit Teams aus zahlreichen Sportarten umzusetzen.

Geben Sie Ihren Spielern durch das Training mit Professional Sports Coaching einen neuen Motivationsschub. Hoch qualifizierte und erfahrene Trainer werden Ihre Spieler zu Höchstleistungen motivieren. Verwenden Sie das Prinzip der Variabilität und geben Sie Ihrem Training eine Abwechslung.

Das Team Training von Professional Sports Coaching lässt sich durch verschiedene Module nach Ihren Wünschen, Interessen und der zur Verfügung stehenden Zeit zusammenbauen.

Von einzelnen Trainingseinheiten während der laufenden Saison bis hin zu mehrtägigen Trainingslagern zur Vorbereitung auf die Saison. Termine sind jeweils:

18.08.09 15:00 – 19:00 Vitadrom Feuerbach

20.08.09 19:00 – 21:00 Vitadrom Feuerbach

22.08.09 10:00 – 12:00 Vitadrom Feuerbach

29.08.09 10:00 Jahn-Sporthalle Feuerbach – Dies ist ein offenes Sportarten übergreifendes Schautraining für alle interessierten Trainer und Betreuer.

Jugend Hbi Weilimdorf/Feuerbach

Auch für die Jugend der Hbi Weilimdorf/Feuerbach hatte an dem Wochenende 25./26.09.2004 die Saison begonnen. Während die weibliche Jugend am Samstag Heimspielrecht hatte, stand für die männliche Jugend Auswärtsspiele auf dem Plan. Männliche Jugend:

B1: (Bezirksliga) Die männliche B1-Jugend gewann ihr Auftaktspiel gegen die HSG Winterbach/Weiler. Die 1. Halbzeit begann sehr nervös und war geprägt von technischen Fehlern und nicht genutzten Torchancen. Nach einem 10:8 Pausenstand kam in der 2. Halbzeit die Routine durch und auch die Abwehr hatte sich wieder gefangen und so gab es am Schluss ein zufriedenstellendes 21:16.

B2: (Kreisliga 1) Die männliche B2- Jugend begann nervös, unkontrolliert und die Mannschaft spielte im gesamten Spiel unter ihren Möglichkeiten. Da auch viele Torchancen nicht genutzt wurden, verlor man das Spiel gegen den Vfl Waiblingen mit einem deutlichen 14:21.

C1: (Kreisliga 1) Die männliche C1 musste an ihrem 1.Spiel nach Neustadt. Nach einer chaotischen 1. Halbzeit in dem viele Torchancen vergeben wurden, besann man sich in der 2. Halbzeit auf die Stärken und nach einem 8:11 Rückstand in der Pause begann die Aufholjagd bis zum 14:14. Von da ließ man sich das Spiel nicht mehr aus der Hand nehmen und gewann das Spiel mit 21:16.

C2: (Kreisliga 3/2) Einen ganz schlechten Start erwischte die männliche C-Jugend gegen die SG Heumaden-Sillenbuch. Über das gesamte Spiel wurden Chancen nicht genutzt und in der Abwehr konnte man auch nicht überzeugen und so verlor man das Spiel mit einem deutlichen Ergebnis von 18:39 (7:17)

Weibliche Jugend:

B: (Bezirksliga) Einen Start nach Maß hatten die Mädels der weiblichen B-Jugend, die am Samstag ohne 2 Stammspielerinnen antreten mussten. Die 4:2 Abwehr und der Angriff wurden diszipliniert umgesetzt und so konnte man sich über einen 19:17 (10:8) Sieg gegen den Mitkonkurrenten SV Weinstadt freuen.

C: (Kreisliga 2/2) Die C-Jugend hatte keinen so guten Start in die neue Saison. Aufgrund einer schwachen Abwehrleistung und auch bedingt durch den kleinen Mannschaftskader verlor man das 1.Spiel gegen TV Stetten mit 12:19 (5:10).

Zauberhafte Weihnachtsstunde

Eine ganz andere Sportstunde duften die Mini Handballer der Hbi-Weilimdorf/Feuerbach in der Spechtweghalle erleben. Denn es war die letzte Sportstunde vor den Weihnachtsferien. Die Spannung stieg schon gleich am Anfang. Die Kinder, 2 – 8 Jahre alt, bekamen einen Stempel für den Eintritt auf ihre Hand, der Trennvorhang im Hallenteil A war heruntergelassen und man durfte nicht dahinter schauen. Eine Art Tribüne war vor dem Vorhang aufgebaut, und die Kinder setzten sich auf die verschieden hohen Geräte, um einen guten Blick auf….. tja, auf was? Das war die große Frage. Nachdem sich alle Kinder und auch so manche Begleitperson in Form von Mama, Papa, Oma, Opa, usw. eingefunden haben ging der Vorhang hoch und ein paar Lichter aus. Da stand er, der Zauberer. Mit lauten Rufen des Erstaunens empfingen die Kinder den Mann und konnten die Blicke auch nicht wieder von ihm lassen. Über eine halbe Stunde lang verzauberte er die Sporthalle in ein Kinderfest, indem einige Minihandballer auch mitzaubern durften. Von Hasen, die aus dem Zylinder kamen, bis zum Seil, das man immer wieder zerkleinern konnte, ohne dass es kaputt ging, über Flaschen, die verschwanden, bis hin zum echten Kuchen, der nicht gebacken werden musste, waren viele Zaubereien zu sehen. Zum Schluss teilte der Zauberer die Kinder in die 3 Mini-Altersstufen ein und sie durften nacheinander ihre Weihnachtsgeschenke, Baseballcaps, die von der Hallendecke fielen, abholen. Danach bedankte sich die Vorsitzende des Weilimdorfer Verein zur Förderung des Handballsports bei einigen Oma´s, die mit ihrem Weilimdorfer Rommeeclub diesen Zauberer durch Spenden möglich gemacht haben. Denn ohne Spenden und Fördervereine wäre eine solche Weihnachtsfeier der magischen Art nicht möglich. Danach ließ man das Fest bei Kinderpunsch und Weihnachtsgebäck auslaufen. Die Kinder gingen überglücklich und stolz auf ihre Hbi-Caps nach Hause.

Handball-Landesliga: HBI wieder mit einem Unentschieden

War es nun ein Punktgewinn oder –verlust für die Landesligahandballer der Hbi Weilimdorf/Feuerbach. Nimmt man die erste Spielhälfte so müssen sich die Hbi’ler über einen verlorenen Punkt ärgern. Sieht man aber nur die zweite Halbzeit so können sie sich über einen gewonnenen Punkt freuen. Alles in allem haben die Mannen von Trainer Ralf Volz nach Beendigung der Vorrunde mehr erreicht als sich alle vorgenommen hatten. Vor Rundenbeginn stand der Klassenerhalt an erster Stelle. Nun können die Hbi’ler mit dem Erreichen des zweiten Tabellenplatzes noch vom Aufstieg träumen. Der Erste steigt direkt auf, als Zweiter werden Relegationsspiele um den Aufstieg ausgetragen. Einen Blitzstart legten die Gäste am Samstagnachmittag gegen die Reserve des Zweitligisten hin. Ehe man sich versah führten sie schon mit 4:0. Bis auf 10:4 konnten sie ihren Vorsprung ausbauen. Bis zu dieser Phase waren die Hbi’ler im Gegensatz zu den vergangenen Spielen nicht mehr wiederzuerkennen. Mindestens um zwei Klassen besser präsentierten sie sich ihren zahlreich erschienenen Fans. Und diese durften lange Zeit auf einen doppelten Punktgewinn hoffen. Nachdem die Hbi den Sechstorevorsprung herausgeworfen hatte, konnten sich die Kornwestheimer immer besser auf die Spielweise der Gäste einstellen. Gelang ihnen in der ersten Viertelstunde fast alles, rannten sie sich im weiteren Verlauf vor allem im Angriff immer wieder an der Abwehr der Gastgeber fest. Vor allem technische Fehler der Hbi’ler ermöglichten es den Kornwestheimern immer wieder ihre gefährlichste Waffe, den Tempogegenstoß anzuwenden. Bis zur Halbzeitpause konnten sie auf 10:13 verkürzen. In den ersten zehn Minuten der zweiten Spielhälfte schienen sich die Hbi’ler noch im Tiefschlaf zu befinden. Nichts wollte mehr so gelingen wie in Halbzeit eins. Schnell konnten die Gastgeber auf 13:13 ausgleichen und in der Folgezeit sogar in Führung gehen. Bis auf 18:15 setzten sie sich ab. War das nun das Ende der Herrlichkeit der Gäste? Keineswegs! Mit einer wahren Energieleistung und gestützt auf eine überragende Torhüterleistung von Florent Stephan glichen sie zum 18:18 aus. In der Folgezeit entwickelte sich ein wahrer Handballkrimi. Legten die Hbi’ler ein Tor vor, folgte postwendend der Ausgleich der Kornwestheimer. So ging es bis zum Schluß. 23:23 stand es 45 Sekunden vor Spielende und die Hbi hatte den Ball. Wenigstens einen Punkt behalten, schnell den Abschluß zum möglichen Siegtreffer nutzen und vielleicht noch den Treffer zur Niederlage riskieren? Im Gegensatz zu den letzten Spielen ließen sich die Hbi’ler diesmal nicht aus der Ruhe bringen, ließen den Ball in ihren Reihen laufen und versuchten erst zum Schluß die Entscheidung. Aber auch ein direkt auszuführender Freiwurf brachte nicht mehr eine Ergebnisveränderung. Mit 23:23 trennten sich beide Teams im Spitzenspiel der Landesliga und behalten ihre Tabellenplätze auch über die Festtage. Die Hbi Weilimdorf/Feuerbach wünscht allen ihren Fans, Zuschauern, Sponsoren und Werbepartnern ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein glückliches Neues Jahr 2004.

Torreich zum Sieg: Hbi Weilimdorf/Feuerbach 2 vs. TSF Welzheim 2 endete 33:27

Zum Spiel gegen Welzheim konnte Trainer Aron Grams wieder auf zwei seiner Routiniers zurückgreifen. Markus Weischedel kehrte nach 2 Spielen, die er wegen einer Angina aussetzen musste, zurück und auch Michael Dürner schnürte nach einem Spiel Denkpause wieder die Schuhe für die zweite Mannschaft. Die Hbi begann konzentriert und konnte sich in der ersten Viertelstunde einen 7:4-Vorsprung erarbeiten. Dann kamen die Gäste jedoch vor allem durch ihren erfahrenen Rückraumspieler zum 8:8-Ausgleich und konnten in der Folge sogar kurzzeitig mit 11:10 in Führung gehen. Die Hbi drehte das Ergebnis allerdings wieder bis zur Halbzeit und konnte mit 14:13 in die Pause gehen. Die Kabinenansprache rüttelt die Mannschaft wieder wach und so kamen die Spieler der Hbi voller Elan auf’s Spielfeld zurück. Da die Welzheimer ein ums andere Mal am einzig echten Daniel Bossert scheiterten und die Abteilung Attacke in diesem Spiel in jedem Feldspieler einen erfolgreichen Torschützen hatte, baute sie den Vorsprung bis ungefähr 12 Minuten vor Schluss auf 6 Tore aus. Dann trat der ansonsten souveräne Schiedsrichter auf den Plan und verhängte innerhalb von 3 Minuten 4 Zeitstrafen gegen die Hbi, jede mit einem Strafwurf für die Welzheimer versehen. So fand sich die Hbi plötzlich mit nur noch 3 Mann auf dem Feld vertreten und einem dahinschmelzenden Vorsprung wieder. Steffen Schweizer, Sebastian Buchfink und Holger Hiss behielten aber gegen den zahlenmäßig überlegenen Gegner die Übersicht und konnten sogar einen Torerfolg herausspielen, was ihnen sogar den Beifall des gegnerischen Trainers sicherte. Nachdem die Mannschaft wieder ergänzt wurde, war die Gegenwehr der Gäste gebrochen und das Spiel konnte mit 33:27 klar nach Hause gebracht werden.

Torschützer und Torschützen der Hbi:

Daniel Bossert, Wolfgang Wild (Tor); Steffen Schweizer (7), Michael Dürner(2), Andreas Gabriel(3), Ralf Preissing(2), Holger Hiss(3), Michael Zimmermann(1), Markus Weischedel(3), Marco Lindwedel (5/1), Sebastian Buchfink(3), Christoph Klein(4)

Lehrstunde gegen ehemalige Verbands- und Oberligaspieler

Wer 1:0 führt, der stets verliert!!! Leider traf am Sonntag morgen (?) oder vielleicht Vormittag dieser dumme Spruch auf das Spiel der zweiten Mannschaft zu. Mit einem Kader von 10 Mann wollte man den Fluch der Sonntagsmorgenspiele vertreiben. Dies gelang in den ersten 3 Minuten, als man mit 0:1 in Führung ging, dann aber nach den vergebenen Chancen der Gastgeber es versäumte, gleich mit 2 bis 3 Toren in Front zu gehen. So etwa nach 5 Minuten zeigten die im Schnitt 10 Jahre älteren Gegner der Hbi 2 ihre Schwächen im Defensivbereich auf und gingen mit 2 Toren (3:1) in Führung. Diesem 2-Torevorsprung rannte die Hbi 2 dann bis kurz vor Ende der Halbzeit hinterher und musste dann vor der Pause auch noch einen höheren Rückstand (16:11) hinnehmen. Nach der Pause sah alles nach einem weiteren Debakel aus, als die Weinstädter ihre Führung auf 18:11 ausbauten. Doch dann kam die Hbi 2 zurück ins Spiel und konnte durch aggressiveres Abwehrverhalten und durch ein paar schnell gesetzte Gegenstöße bis auf 2 Tore herankommen (20:18). Als jedoch die Weinstädter merkten, dass das Spiel zu kippen drohte, nahmen die versteckten Fouls und die unschönen Aktionen zu, was auf beiden Seiten zu Zeitstrafen führten und die Hbi endgültig ihres Rhythmus beraubte. Dennoch kann die Mannschaft zufrieden sein, mit ihrer kämpferischen Einstellung vor allem in der zweiten Halbzeit. Als erfolgreichste Schützen präsentierten sich in diesem Spiel Holger Hiß und Marco Lindwedel mit jeweils 6 Treffern.

Außerdem kamen für die Hbi2 morgens aus dem Bett:

Wolfgang Wild, Daniel Bossert (Tor); Steffen Schweizer (2), Michael Dürner, Andreas Gabriel (3), Holger Hiß (6), Michael Zimmermann (2), Marco Lindwedel (6/3), Sebastian Buchfink (3), Christoph Klein (3)

HSG Weinstadt 3 vs. Hbi Weilimdorf/Feuerbach 2 28:25 (16:11)

Damen 1 Bezirksliga: HSG Ca-Mü-Max 2 – Hbi W/F 18:19 (9:12)

Durch eine technisch gute 1. Halbzeit und einer kämpferisch guten 2 Halbzeit kamen die Damen der Hbi zu einem knappen 18:19 Sieg über die 2. Damenmannschaft der HSG Ca-Mü-Max. Zu Beginn des Spieles haben die Damen der Hbi gezeigt was sie unter Trainer Markus Vollmer gelernt haben. Mit schnellem Angriffspiel und die Lücken suchend, schafften es die Hbi´lerinnen nie in einen Rückstand zu geraten. Allerdings vertrugen die Damen des Gegners die faire Härte der Abwehr nicht und der Schiedsrichter hatte wohl Mitleid mit den HSG Damen. In der 1. Halbzeit sprach er sechs Strafwürfe gegen die Hbi aus. Da die Hbi-Damen eine faire Härte gegen sich nicht mit Schreien kommentierten, bekamen diese in der 1. Halbzeit nicht einen Strafwurf zugesprochen. Auch durch gute Torwartleistung auf Seiten der Hbi konnten die HSG Damen nicht zu dem gewünschtem Erfolg bei den Strafwürfen kommen und es stand zur Halbzeit 9:12 für die Hbi. Aus der Kabine kommend merkte man den Hbi Damen an, dass sie dieses Spiel unbedingt gewinnen wollten. Mit sehr viel Kampfgeist, schönen Spielabläufen und schönen Toren konnte man auf 11:16 davon ziehen. So, nun hätte man dieses Spiel locker nach Hause bringen können, jedoch auch in der 2. Halbzeit war es nicht anders wie in der ersten. Das Strafwurf-Verhältnis ging mit 5:3 an die HSG Damen, und auch das Zeitstrafen-Verhältnis gewann die HSG mit 0:3. Durch zahlreiche frei verworfene Bälle und durch unglückliche Gegentore kamen die HSG Damen bis kurz vor Ende des Spiels noch mal auf 17:18 heran. Durch einen sicher verwandelten Strafwurf von Daniela Höhmann führte man 2 Minuten vor dem Ende mit 2 Toren. Aber im Gegenzug schossen die HSG Damen nochmals ein Tor und 40 Sekunden vor Schluss stand es dann 18:19. Der letzte Angriff der Hbi Damen 30 Sekunden vor Schluss ging verloren und die Damen der HSG hatten noch eine Chance den Ausgleich zu erzielen. Diesen vereitelte Petra Weinmann durch herausfangen des Balles. Die Hbi´lerinnen bewiesen, dass man durch eine geschlossene, intakte Mannschaftsleistung, die sowohl technisch wie kämpferisch überzeugte, auch so ein Spiel gewinnen kann.

Hbi: Bärbel Wloka, Heike Weber (beide Tor), Miriam Gref (3), Daniela Höhmann (7/3), Birgit Hirsch (1), Petra Weinmann (2), Andrea Rieger, Nicole Schurr(1), Manuela Simic (2), Mellanie Böhm (3), Mahdiye Khosrawikatoli, Simone Lindner.

Hbi: Frauen II Kreisklasse I/II

Spiel vom 23.11.2003 gegen TSV Korntal 2

Durch ein 20:20 Unentschieden gegen TSV Korntal 2 vergab die Mannschaft einen wichtigen Punkt. Der Start der 2. Damenmannschaft war dabei gar nicht so schlecht, ging man erst mal mit 2:0 in Führung. Doch die Gäste konnten zum 2:2 ausgleichen. Von da an erfolgte ein Tore mäßig ausgeglichenes Spiel: Hbi legt ein Tor vor – Korntal glich aus. Dabei lag das Problem der Hbi Damen hierbei in der Abwehr. Die Korntalerinnen nutzen ihre Torchancen der nicht konsequent genug arbeitenden Abwehr. Im Angriff dagegen konnte die Hbi ihre Chancen nicht immer verwerten und so trennten sich die Mannschaft dann mit einem 11:11 in die Halbzeitpause. Zu Beginn der 2. Halbzeit konnte sich die Mannschaft mit 3 Toren auf 14:11 absetzen. Und kurz darauf beim Stand von 16:12 auf einen 4 Tore Vorsprung erhöhen. Bei einem Spielstand von 17:13 sah es so aus, als ob man das Spiel gewinnen könnte, doch dann schlichen sich Konzentrationsfehler ein. Die Gäste kamen auf 17:15 heran. Man konnte noch mal kontern und den alten Vorsprung von 4 Toren auf 19:15 wieder herstellen. Doch dann lief nichts mehr zusammen – weder im Angriff noch in der Abwehr. Tor für Tor kamen die Gäste heran. Plötzlich stand es 19:19 und man mußte kämpfen um überhaupt noch einen Punkt zu halten, als die Gäste kurz vor Ende der Partie mit 19:20 in Führung gingen. In der vorletzten Minute dann der Ausgleich zum 20:20. Dies war zugleich der Endstand, nachdem die Mannschaft in der letzten Minute und bei Ballbesitz für die Gäste noch mal kämpfte um wenigstens noch einen Punkt mitnehmen zu können.

Für die Hbi spielten: Sandra Schiller, Yvonne Henrich (beide Tor), Sonja Hölper, Ute Neumann, Anne-Carole Ritter, Silke Sendler (5), Eva Todten (5), Meri-Lena Glaser (6), Doris Janssen, Martina Bludau (1), Petra Uhte (2), Kathrin Röttinger (1)

HBI Männer II: Punktgewinn im Spitzenspiel

Nach der unerwarteten Niederlage vor Wochenfrist bekamen es die Herren II in der heimischen Spechtweghalle mit Fellbach II zu tun. Von Beginn an entwickelte sich ein temporeiches und umkämpftes Spiel. Die Hbi legte los wie die Feuerwehr und spielte eine 5:2 Führung heraus. Gestützt auf eine starke Abwehr konnten die Angriffe phasenweise ruhig und sehenswert vorgetragen werden. Beim Stand von 7:3 rechneten viele mit einer Überraschung. Denn nach einer unterirdischen Leistung in Möhringen präsentierten sich die Spieler wie ausgewechselt. Fellbach gelang es wieder ins Spiel zurückzukommen und ging erstmals mit 8:9 in Führung. Die Hbi verfiel nun in Hektik und die Angriffe wurden überhastet abgeschlossen. Ein 12:14 Rückstand zur Pause war die Folge. Fellbach, die in S. Schubert mit 8 Treffern aus dem linken Rückraum den besten Werfer der Partie in den eigenen Reihen hatten, konnte sich zu Beginn der zweiten Hälfte kurzfristig mit 3 Toren absetzen. Doch die Hbi kämpfte sich wieder heran und erzielte wenige Minuten vor dem Schlusspfiff den Ausgleich zum 20:20. Was nun folgte war nichts für schwache Nerven. Erst ging die Hbi in Führung und baute dann den Gegner mit dem an diesem Abend vierten verworfenen Strafwurf wieder auf. Statt mit 23:20 die Führung auszubauen erzielte Fellbach im Gegenzug den Anschlusstreffer. Sebastian Buchfink und Andreas Gabriel sorgten in dieser Phase für die wichtigen Tore für die Hbi. Am Ende stand ein hart erkämpfter aber auch hoch verdienter Punkt auf der Habenseite der Hbi. 24:24 lautete der Endstand mit dem die Hbi zufrieden sein muss, denn wer viele klare Chancen und Strafwürfe nicht nutzt der kann solch ein Spiel nicht gewinnen.

Hbi Damen I Weilimdorf/Feuerbach – SSV Hohenacker 2 19:19 (10:12)

Nach einer Schweigeminute für eine verstorbene frühere Mitspielerin mussten sich die Damen der Hbi erst mal wieder fangen und den Kopf für das Spiel freimachen. Bis zum 3:3 gab es ein vorsichtiges Abtasten der Mannschaften. Dann ließen die Hbi-Damen in Ihrer Abwehrleistung nach, und auch im Angriffsspiel gab es kaum eine geschlossene Mannschaftsleistung, mehr Einzelaktionen, die nur zum Teil mit einem Tor belohnt wurden. So konnten die Hohenacker Damen mit 5:10 in Führung gehen. Viele Pfosten und Lattentreffer ließen die Hbilerinnen aber den Mut nicht verlieren und sie kämpften sich wieder bis zur Halbzeit auf 10:12 heran. Durch sehr gute Torwartleistung der Hbi Damen Heike Weber und Bärbel Wloka, die von acht 7m nur 3 Treffer der Hohenackerinnen zuließen und durch eine sehr gute 7m Schützin Daniela Höhmann (5) auf Hbi Seite, gestalteten die Hbilerinnen die 2. Halbzeit sehr ausgeglichen. Durch starke 5 Minuten der Hbi Spielerin Mahdiye Khosrawikatoli, die durch konsquent gelerntem Spielablauf 3 Tore hintereinander erzielte, verhinderte sie wieder einen größeren Rückstand. Mit etwas mehr Zug zum Tor und dem Umsetzten des Gelernten hätten die Hbilerinnen das Spiel locker gewinnen müssen. Aber durch fehlendes Selbstbewusstsein einiger Spielerinnen (eigentlich können sie es) ging das Spiel „nur“ unentschieden 19:19 aus. So befinden sich die Hbi-Damen um Trainer Markus Vollmer mit 7:3 Punkten zur Zeit nach Minuspunkten auf dem 2. Tabellenplatz hinter Korb.

Niederlage beim 2. Heimspiel der 2. HBI-Frauenmannschaft

Durch eine 16:21 Niederlage gegen SV Möhringen verlor die 2.Damenmannschaft ihr zweites Heimspiel. Ohne Claudia Müller (Kapselriß bei einem Trainingsspiel) nun der 3.Ausfall in Folge, ging die 2. Mannschaft – stammspielermäßig recht dezimiert – in das Spiel. In den ersten 10 Minuten war die Partie bei einem Stand von 3:3 noch recht ausgeglichen. Die Gäste zogen dann aber, auch aufgrund einiger seltsamen Entscheidungen vom Schiedsrichter, auf 3:7 davon. So waren bei der Hbi mal nur 4 Spielerinnen auf dem Feld. Des weiteren hatte die Mannschaft auch ihre Probleme mit der massiven 6:0 Deckung der Gäste. Und auch der sonst schnelle Angriff konnte nicht immer umgesetzt werden. Den 4 Tore Vorsprung hielten die Gäste dann bis zum Halbzeitpfiff und so trennte man sich 6:10 für SV Möhringen in die Pause. Zu Beginn der 2. Halbzeit verkürzte die Mannschaft auf 7:10, doch dann zogen die Gäste auf 7:13 davon. Diesem 6 Tore Rückstand lief man eine Weile hinterher. Bei einem 11:17 für SV Möhringen, konnte man noch mal die Kräfte mobilisieren, nachdem es endlich auch mal Zeitstrafen für die sehr körperbetont spielenden Gäste gab. So kam man dann auch auf 14:17 heran. In den letzten 10 Minuten hieß es dann zwar wieder Zeitstrafen für die Hbi und auch hier spielten man dann nur noch zu 4., doch die Mannschaft kämpfte weiter und konnte noch mal auf 16:18 verkürzen. Doch dann ließen die Kräfte nach und durch Unkonzentriertheit in der Abwehr konnten die Gäste zum Ende auf 16:21 abschließen. Das an diesem Tage einfach nicht mehr drin war, lag unter anderem auch an dem Fehlen der 3 Stammspielerinnen. Ansonsten wäre es ein Gegner gewesen, gegen den man hätte gewinnen können.