OB Kandidat Dr. Frank Nopper auf Weilimdorf Tour

(HH) Bei einer Tour durch Weilimdorf, verschaffte sich der Kandidat der CDU für die Stuttgarter Oberbürgermeisterwahl, Dr. Frank Nopper, einen ersten Überblick über den Stadtbezirk im Nordwesten der Landeshauptstadt.

Unter der Begleitung des Weilimdorfer CDU-Bezirksgruppenvorsitzenden, Jochen Lehmann, und Weilimdorfer CDU-Bezirksbeiräten, steuerte der Kommunalpolitiker, der gegenwärtig Oberbürgermeister der Murr-Metropole Backnang ist, markante Punkte des zweitgrößten Wirtschaftsstandortes Stuttgarts an.

Gestartet wurde die Tour natürlich auf dem Löwenmarkt, dem Zentrum des Stadtbezirks, wo der OB-Kandidat mit allgemeinen Informationen über den knapp 32000 Einwohner zählenden Stadtbezirk versorgt wurde aber sich auch mit den Sorgen in Bezug auf die Weiterentwicklung des Einkaufszentrums am Ort befassen musste.

Ein „10-Punkte-Papier“ zu den Problemen der Gewerbetreibenden in Weilimdorf, präsentierten dem OB-Kandidaten dann auch die beiden Vertreter von „WeilAktiv-Selbständige in Weilimdorf e.V.“ , Kris Dujmic und Marcus Mannsdörfer bei einem Stopp bei der Firma „Mannsdörfer-Schlafen-Leben-Wohnen GmbH“, in dem die Selbständigen ihre Anliegen für Weilimdorf formulierten, die sie im Gespräch mit Frank Nopper erläuterten.

Das die Gewerbeförderung zu den wichtigen Themen des Christdemokraten zählt, machte auch die Station am äußeren Rande des Stadtbezirks deutlich, wo sich OB-Kandidat Frank Nopper vom Sprecher der Weilimdorfer CDU-Bezirksbeiratsfraktion, Stephan Gier, über den neuesten Stand der Entwicklung des Gewerbegebiets Weilimdorf informieren ließ. Und da dem CDU-OB-Kandidaten auch der Öffentliche Nahverkehr am Herzen liegt, berichtete der CDU-Bezirksgruppenvorsitzende Jochen Lehmann an gleicher Stelle über die erfolgreiche Suche eines Standortes für ein neues SSB Depot, wo der Weilimdorfer Christdemokrat in seiner Zeit als Regionalrat daran mitwirkte, dass mit einer Querverbindung von Weilimdorf über Hausen schließlich auf einem Gelände der Nachbarstadt Ditzingen ein Platz für einen neue Wagenhalle für Stadtbahnfahrzeuge gefunden wurde.

Nächste Station war der Weilimdorfer Stadtteil Giebel, wo Frank Nopper das Kinder- und Jugendhaus Giebel besuchte. Bei einem Rundgang mit Jugendhaus-Mitarbeiterin Eva Merzenich wurde dem CDU-OB-Kandidaten das bunte und vielfältige Freizeitangebot für Kinder und Jugendliche des „Giebelhauses“ vorgestellt, das neben einer KITA auch ein Stadtteil-und Familienzentrum und den Bürgerverein Giebel und Bergheim e.V. beherbergt. Dort in der Nachbarschaft, warf Frank Nopper dann auch einen Blick auf die Neubauten der Baugenossenschaft (BG) Neues Heim und ließ sich von der ehemaligen Weilimdorfer CDU-Bezirksbeirätin Waltraud Illner über das Wohnen in Giebel unterrichten.

Letzte Station der Weilimdorf-Tour des CDU-OB-Kandidaten, war schließlich das Gebiet „Walz-Areal und Umfeld westlich der Solitudestraße“. Dort wurden Frank Nopper und seine Begleitung vom stellvertretenden Vorsitzenden des SG Weilimdorf, Dr. Lothar Barth, und dessen Geschäftsstellenleiterin Martina Daranszky-Klein in Empfang genommen und über das Gelände des Weilimdorfer Sportvereins geführt. Dabei erläuterte Dr. Barth die Vorstellungen des SG Weilimdorf zur Entwicklung des „Walz-Areals“, dessen Ausführungen CDU-Bezirksbeirat Stephan Gier mit den bisher dem Weilimdorfer Bezirksbeirat bekannten Planungen ergänzte.

Am Ende der Tour durch Weilimdorf, zeigte sich OB-Kandidat Dr. Frank Nopper beeindruckt von der Vielfältigkeit des Stadtbezirks und freut sich schon sehr auf seinen nächsten Weilimdorfer Termin.

_Fotos (Heisig/Tommasi): CDU-Vorsitzender Jochen Lehmann und CDU-Bezirksbeirat Stephan Gier erläutern Dr. Frank Nopper das Gewerbegebiet und den künftigen Standort des SSB-Depots. Bild mittig: Gespräch mit dem Vorstand von WeilAktiv bei der Firma Mannsdörfer. Unteres Bild: Dr. Frank Nopper besucht das Kinder-und Jugendhaus Giebel und wird von Jugendhaus-Mitarbeiterin Eva Merzenich durch das Haus geführt.

CDU-Weilimdorf gratuliert Dr. Reinhard Löffler

(HH) Die CDU-Bezirksgruppe Weilimdorf gratuliert Dr. Reinhard Löffler zur Nominierung als CDU-Landtagskandidat für den Wahlkreis Stuttgart III.

Die Mitglieder des CDU-Kreisverbandes Stuttgart hatten ihre Kandidatinnen und Kandidaten für die im kommenden Frühjahr stattfindenden Landtagswahl von Baden-Württemberg im Rahmen einer Wahlkreisversammlung im GAZI-Stadion in Stuttgart-Degerloch nominiert und Rechtsanwalt Dr. Reinhard Löffler zum Kandidaten für den Wahlkreis im Norden der Landeshauptstadt gewählt.

Dr. Reinhard Löffler war bereits von 2006 bis 2016 Mitglied des Landtags von Baden-Württemberg und in dieser Zeit wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion. Der CDU-Politiker war von 1999 bis 2009 auch Mitglied des Stuttgarter Gemeinderates, ist Rechtsanwalt, ehrenamtlicher Ortsbusfahrer für den Bürgerverein in Stuttgart-Botnang und Vorsitzender des Musikvereins Stadtorchester Feuerbach.

Foto (Heisig): Der nominierte CDU-Landtagskandidat Dr. Reinhard Löffler bei seiner Vorstellungsrede im GAZI-Stadion in Stuttgart-Degerloch.

Jahresrückblick bei den Sudetendeutschen in Weilimdorf

(HH) Die Sudetendeutsche Landsmannschaft Weilimdorf darf auf ein ereignisreiches Jahr 2019 zurückblicken. Auf der Jahreshauptversammlung der Ortsgruppe, zog Obfrau Waltraud Illner dabei ein positives Resümee der Vereinsarbeit.

Die Ortsgruppe Weilimdorf der Sudetendeutschen Landsmannschaft, die mitgliederstärkste Ortsgruppe der Sudetendeutschen im Kreis Stuttgart, traf sich zur Jahreshauptversammlung in Giebel. Trotz des Coronavirus, waren zahlreiche Besucher an diesem Nachmittag in den Saal des “Hauses der Begegnung” gekommen, um bei Kaffee und Kuchen noch einmal auf das vergangene Jahr zurückzublicken. Dazu erinnerte Waltraud Illner in ihrem Rechenschaftsbericht als Obfrau der Ortsgruppe noch einmal an die zahlreichen Veranstaltungen des abgelaufenen Amtsjahres, wo sie im Rahmen der Monatsnachmittage wieder viel politische Prominenz begrüßen konnte. Neben dem ehemaligen Landtagsabgeordneten Klaus Herrmann aus Gerlingen und der BdV-Landesvorsitzenden, Stadträtin Iris Ripsam, waren es auch die Weilimdorfer Bezirksvorsteherin Ulrike Zich und der Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Rainer Wieland, die mit Vorträgen im Jahr 2019 bei den Sudetendeutschen in Weilimdorf zu Gast waren. Doch gehörten auch der Besuch des „Sudetendeutschen Tages“, die zahlreichen Tagesausflüge und die Advents- und Jahresabschlussfeier wieder zum Veranstaltungsprogramm, das die Vorsitzende bei der Versammlung noch einmal Revue passieren ließ. Die Obfrau erwähnte aber auch die vielen Veranstaltungen, an denen die sudetendeutsche Ortsgruppe Weilimdorf teilgenommen und einen wichtigen kulturellen Beitrag geleistet hat, wie das „Fest der Nationen“ der katholischen Kirchengemeinde „Salvator“ in Giebel, den alljährlichen „Tag der Heimat“ und den „Ostdeutschen Ostermarkt“ im „Haus der Heimat“ in Stuttgart.

Im Blick auf das Jahr 2020, wo neben einem Tagesausflug nach Bad Wurzach auch Veranstaltungen zu den Themen Organspende und Telefonbetrug im Terminkalender stehen, wies die Obfrau auf das 70-jährige Jubiläum der „Charta der deutschen Heimatvertriebenen“ hin, dass im August mit einer Kranzniederlegung in Bad Cannstatt, einem Festakt im Neuen Schloss und einer Gedenkfeier auf dem Schloßplatz, gefeiert werden soll.

Nach dem Kassenbericht und dem Bericht des Kassenprüfers Otfried Janik, ehrte Obfrau Waltraud Illner auch wieder zahlreiche Mitglieder der Ortsgruppe. So wurden für ihre langjährige Mitgliedschaft bei der Sudetendeutschen Landsmannschaft Herr Klaus-Jürgen Weis für 70 Jahre, Herr Günther Merkl, Frau Doris Merkl-Gürtler und Frau Brigitte Ruderisch für 35 Jahre, Frau Henriette Erbrich für 25 Jahre, Frau Gertrud Ricken für 15 Jahre sowie Herr Udo Aigelsreiter, Frau Edeltraud Doms und Frau Eva Schmid für 10 Jahre Treue zu den Sudetendeutschen mit Nadel und Urkunde ausgezeichnet.

Foto (Heisig): Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Sudetendeutschen Landsmannschaft Weilimdorf, wurden auch wieder Mitglieder geehrt. Das Foto zeigt v.l.n.r.: Obfrau Waltraud Illner, Edeltraud Doms und Doris Merkl-Gürtler.

Jochen Lehmann als Vorsitzender der CDU Bezirksgruppe Weilimdorf bestätigt

(HH) Die CDU- Bezirksgruppe Weilimdorf hatte sich vor kurzem zu ihrer Jahreshauptversammlung im “Alten Pfarrhaus” in Weilimdorf zusammengefunden. Im Mittelpunkt der diesjährigen Mitgliederversammlung, stand dabei die Neuwahl des Bezirksgruppenvorstandes der Weilimdorfer Christdemokraten, bei der Jochen Lehmann mit überwältigender Mehrheit in seinem Amt als CDU- Bezirksgruppenvorsitzender bestätigt wurde.

Jochen Lehmann, der unter den versammelten Mitgliedern auch den CDU-Bezirksgruppenvorsitzenden von Stuttgart-Münster, Martin Mäule und den Ehrenvorsitzenden der Weilimdorfer CDU, Dr. Andreas Gentner, begrüßen konnte, blickte in seinem Rechenschaftsbericht nochmals auf die politischen Ereignisse der vergangenen Amtsperiode zurück und ging dabei auf die herausragenden Themen der unterschiedlichen politischen Ebenen ein. Neben der weltpolitischen Lage, bei der der CDU- Vorsitzende die erneute Flüchtlingsproblematik für Deutschland und Europa thematisierte und der Europa-und Bundespolitik, wo Jochen Lehmann noch einmal auf die Ereignisse in Thüringen einging und einen politischen Schwerpunkt in der Wirtschaftspolitik sieht, bezog der CDU-Politiker auch zur Landespolitik Stellung, bei der er mit Kultusministerin Susanne Eisenmann als Spitzenkandidatin für die Landtagswahl 2021 die CDU in Baden-Württemberg gut aufgestellt sieht. “Wir leben derzeit in politisch spannenden Zeiten”, so Jochen Lehmann weiter, und zeigte sich erfreut über die Entscheidung der CDU-Stuttgart, den Oberbürgermeister aus Backnang, Dr. Frank Nopper, für die Stuttgarter CDU bei der Stuttgarter OB Wahl am 8.November ins Rennen zu schicken. Natürlich blickte der Weilimdorfer Christdemokrat auch auf die Entwicklung der CDU vor Ort und ließ dazu die gegenwärtige Suche der Bundespartei nach einer neuen Spitze nicht unerwähnt.

Einen Einblick in die Kommunalpolitik Weilimdorfs bot dann der Sprecher der CDU- Bezirksbeiratsfraktion, Stephan Gier, der in seinem Resümee nochmals die wichtigsten Themen aus dem Weilimdorfer Bezirksbeirat beleuchtete. Dabei machte der CDU- Bezirksbeirat deutlich, dass er auf die mitgliederoffenen Fraktionssitzungen sehr viel Wert lege, um auf diese Weise die Bürger an der Kommunalpolitik mitwirken zu lassen. Zu den Schwerpunkten in der Weilimdorfer Kommunalpolitik, zählt der CDU-Fraktionsvorsitzende vor allem die Einrichtung des neuen Betriebshofes der SSB in Ditzingen und seine Auswirkungen auf den Stadtbezirk sowie die Entwicklung des “Walz-Areal”. Aber auch die Einrichtung von wohnortnahen Pflegeplätzen in Weilimdorf, habe höchste Priorität für die Weilimdorfer Christdemokraten.

Bei der anschließenden Neuwahl des Weilimdorfer CDU- Bezirksgruppenvorstandes, die vom CDU-Bezirksgruppenvorsitzenden von Stuttgart Münster, Martin Mäule, geleitet wurde, bestätigte die Mitgliederversammlung den seitherigen CDU- Bezirksgruppenvorsitzenden, Jochen Lehmann, mit überwältigender Mehrheit in seinem Amt. Zu seinen Stellvertretern, wurden Suzana Lipovac und Helmut Heisig gewählt. Für die Finanzen ist als Schatzmeister weiterhin Peter Dathe zuständig, die Schriftführung liegt in den bewährten Händen von Beate Ammann. Als neue Aufgabe im CDU-Vorstand hinzugekommen, ist der Social-Media-Referent, zu der Timo Scharpf von der Versammlung bestimmt wurde. Zu Beisitzern wurden Thomas Zügel und Martin Rathgeb in den neuen Weilimdorfer CDU-Bezirksgruppenvorstand wiedergewählt.

Eine besondere Ehrung, erfahren an diesem Abend Peter Dathe, der nach 36 Jahren aus dem Bezirksbeirat ausgeschieden war und Manon Kalusche, die ebenfalls den Bezirksbeirat verlassen hat und auch dem Weilimdorfer CDU-Vorstand nun nicht mehr angehört.

Foto( Martin Mäule): Der neugewählte Vorstand der CDU- Bezirksgruppe Weilimdorf. V.l.n.r.: Timo Scharpf, Suzana Lipovac, Helmut Heisig, Jochen Lehmann, Thomas Zügel, Beate Ammann und Peter Dathe. Es fehlt Martin Rathgeb.

Ernst Merkl verstorben

Der langjährige Kreisobmann der Sudetendeutschen Landsmannschaft Stuttgart, Ernst Merkl, ist tot. Er starb am 2. Februar 2020 im Alter von 94 Jahren.

Ernst Merkl, am 30. März 1925 in Langgrün bei Karlsbad im Egerland geboren, kam nach der Vertreibung aus seiner sudetendeutschen Heimat nach Baden-Württemberg, wo er in einem Stuttgarter Unternehmen als Entwicklungsingenieur tätig wurde. Stets verbunden mit seiner alten Heimat, engagierte sich der Egerländer von 1971 bis 2004 als stellvertretender Landesobmann bei der Sudetendeutschen Landsmannschaft Baden-Württemberg und führte 36 Jahre die sudetendeutsche Ortsgruppe in Stuttgart-Weilimdorf.

Von 1985 bis 2003 stand er zu dem der Stuttgarter Kreisgruppe der Sudetendeutschen Landsmannschaft vor und ist heute deren Ehrenkreisobmann. Auch in der “Egerländer Gmoin” übernahm Ernst Merkl führende Funktionen und war dort als Vorsteher der “Egerländer Gmoin” Stuttgart sowie als stellvertretender Landesvorsteher der “Egerländer Gmoin” Baden- Württemberg tätig. Große Verdienste erwarb sich Merkl auch bei der Gestaltung des Vinzenzi–Festes in Wendlingen, dem größten Brauchtumsfest in Baden-Württemberg, und bei der organisatorischen Durchführung des “Tag der Heimat” in der Landeshauptstadt Stuttgart. Ernst Merkl, der zuletzt mit seiner Frau Gertraud in einem Pflegeheim in Großbettlingen lebte, wurde auf Verbandsebene für sein ehrenamtliches Engagement bereits vielfach ausgezeichnet und ist Träger der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland, der Landesehrennadel Baden- Württemberg und der Staufermedaille des Landes Baden-Württemberg.

Foto (Helmut Heisig): Der Stuttgarter Ehrenkreisobmann der Sudetendeutschen Landsmannschaft, Ernst Merkl (1925-2020).

Sudetendeutsche blicken auf das Jahr 2020

(HH) Die Sudetendeutsche Landsmannschaft Weilimdorf hat sich zu ihrem ersten Monatsnachmittag im neuen Jahr getroffen. Dort bot Ortsobfrau Waltraud Illner noch einmal einen Rückblick auf die Veranstaltungen des vergangenen Jahres und stellte das Jahresprogramm für das Jahr 2020 vor.
So wird sich die Ortsgruppe Weilimdorf bereits im März zu ihrer Hauptversammlung zusammenfinden und im April am „Fest der Nationen“ der katholischen Kirchengemeinde „Salvator“ teilnehmen. Ein Monatsnachmittag soll sich auch kriminalpräventiv mit dem Thema „Telefonbetrug“ beschäftigen, im Herbst wird es dann die „Organspende“ sein, zu dem die CDU-Bundestagsabgeordnete Karin Maag referieren wird. Für Geselligkeit sorgen das Angebot des Jahresausflugs im Juni nach Ostfriesland und der Tagesausflug nach Bad Wurzach, der im Juli im Veranstaltungskalender steht. Die Weilimdorfer Sudetendeutschen werden auch wieder an Veranstaltungen wie der „4.März-Feier“ und dem „Ostdeutschen Ostermarkt“ im März im „Haus der Heimat“ in Stuttgart vertreten sein und das 70-jährige Jubiläum der Verkündung der „Charta der deutschen Heimatvertriebenen“ im August in Stuttgart wird dabei ein besonderer Höhepunkt sein.

Foto (Helmut Heisig): Die Sudetendeutsche Landsmannschaft Weilimdorf traf sich zu ihrem ersten Monatsnachmittag im neuen Jahr und blickte auf ihr Veranstaltungsprogramm für das Jahr 2020.

CDU-Abgeordnete besuchten Weihnachtsmarkt in Giebel

(HH) Der Weihnachtsmarkt im Weilimdorfer Stadtteil Giebel am Samstag vor dem 3. Advent mit seinen verschiedenen Marktständen von Vereinen, Kirchen und Schulen, ist inzwischen zu einem beliebten Treffpunkt der Giebeler Bevölkerung in der Vorweihnachtszeit geworden.

Aber auch zahlreiche Vertreter aus der Politik, schauten bei dem Markt auf dem Ernst-Reuter-Platz vorbei, um sich auf Weihnachten einstimmen zu lassen. So waren auch der Vizepräsident des Europäischen Parlaments, der CDU-Europaabgeordnete Rainer Wieland und die CDU- Bundestagsabgeordnete Karin Maag auf den Weihnachtsmarkt nach Giebel gekommen um in Begleitung der ehemaligen CDU-Bezirksbeirätin und 2. Vorsitzenden des Bürgerverein Giebel und Bergheim e.V., Waltraud Illner und CDU-Bezirksbeirat Helmut Heisig mit den Besuchern des Weihnachtsmarktes ins Gespräch zu kommen.

Foto (Helmut Heisig): Gute Stimmung am Stand des Bürgervereins Giebel und Bergheim e.V. auf dem alljährlichen Weihnachtsmarkt in Giebel. V.l.n.r.: Timo Bohn, die 2.Vorsitzende des Bürgerverein Giebel und Bergheim e.V., Waltraud Illner, der Filialleiter der BW Bank Weilimdorf, Hans-Peter Zwicker, der Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Europaabgeordnete Rainer Wieland und die Bundestagsabgeordnete Karin Maag.

Heimatliche Einstimmung auf das Christfest

(HH) Unter den zahlreichen Besuchern der Adventsfeier der Sudetendeutschen Landsmannschaft Weilimdorf, war die weihnachtliche Vorfreude bereits zu spüren.

Bei Kaffee und köstlichem Christstollen, stimmten sich die Heimatvertriebenen im Saal des „Hauses der Begegnung“ in Giebel auf das bevorstehende Christfest ein. Dazu wurden von Obfrau Waltraud Illner auch vorweihnachtliche Gedichte vorgetragen, die an die sudetendeutsche Heimat und ihre kulturellen Bräuche erinnerten.

Foto: Waltraud Illner

Jahresabschlussfeier der Sudetendeutschen Landsmannschaft mit “d`Weilis”

(HH) Unter den zahlreichen Besuchern der Jahresabschlussfeier der Sudetendeutschen Landsmannschaft Stuttgart und der Heimatgruppe des Deutschen Böhmerwaldbundes Stuttgart, war die weihnachtliche Vorfreude bereits zu spüren.

So stimmten sich die Heimatvertriebenen bei Kaffee und köstlichem Christstollen im „Haus der Heimat“ in Stuttgart auf das bevorstehende Christfest ein. Unter dem Motto „der etwas andere Jahresabschluss mit „d`Weilis Blosmusik“, sorgte die musikalische Gruppe aus Stuttgart-Weilimdorf für die entsprechende musikalische Umrahmung des Nachmittags.
Kreisobfrau Waltraud Illner konnte dazu auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Prominenz begrüßen, die zusammen mit den Sudetendeutschen sich auf die Advents-und Weihnachtszeit einstimmten.

So war neben dem CDU-Bundestagsabgeordneten Dr. Stefan Kaufmann und der ehemaligen CDU-Bundestagsabgeordneten und Landesvorsitzenden des Bundes der Vertriebenen Baden-Württemberg, Stadträtin Iris Ripsam, auch die Bundesfrauenreferentin der Sudetendeutschen Landsmannschaft, Gerda Ott, ins „Haus der Heimat“ gekommen.

Kreisobfrau Waltraud Illner erinnerte in ihren Eingangsworten an die Stimmungen aus der Weihnachtszeit, die besonders an die Kindheit und die Heimat denken lassen. Dabei habe sie tiefen Respekt vor den Heimatvertriebenen der Erlebnisgeneration, die trotz der schrecklichen Erfahrung der Vertreibung, auf beeindruckende Weise den Dialog und die Zusammenarbeit mit den Nachkommen jener Menschen pflegen, die ihnen nicht wohlgesonnen waren. Kreisobfrau Waltraud Illner machte aber auch deutlich, dass die heimatlichen Traditionen und Bräuche gepflegt und nicht in Vergessenheit geraten werden dürfen. Dabei sei es Aufgabe, die Kultur der alten Heimat auch den nachfolgenden Generationen weiterzugeben.
Neben dem musikalischen Streifzug durch die Weihnachtszeit mit andächtigen Weihnachtsliedern aber auch zünftiger böhmischer Blasmusik mit „d`Weilis Blosmusik“ unter der musikalischen Leitung von Patrick Böhringer, war die Ehrung zahlreicher Mitglieder der Sudetendeutschen Landsmannschaft ein weiterer Höhepunkt des Nachmittags.
So konnte Kreisobfrau Waltraud Illner in diesem Jahr die Landsleute Margarete Kunz und Herbert Olbrich für 15 Jahre, Waltraud Lerch für 30 Jahre, Stadträtin Iris Ripsam für 35 Jahre, Karl-Heinz Brosch für 50 Jahre, Luise Haar und Erich Kapl für 55 Jahre sowie Otto Balcarek und Albert Reich für 70 Jahre Mitgliedschaft in der Sudetendeutschen Landsmannschaft auszeichnen.

Eine weitere besondere Ehrung wurde schließlich noch der ehemaligen CDU-Bundestagsabgeordneten und BdV-Landesvorsitzenden, Stadträtin Iris Ripsam, zuteil, die aus den Händen von Kreisobfrau Waltraud Illner das Große Ehrenzeichen der Sudetendeutschen Landsmannschaft überreicht bekam (siehe Foto rechts).

Fotos (Heisig) Foto oben: Kreisobfrau Waltraud Illner konnte wieder Mitglieder der Sudetendeutschen Landsmannschaft mit Nadel und Urkunde auszeichnen: V.l.n.r. : Jubilarin und BdV-Landesvorsitzende, Stadträtin Iris Ripsam, der Sohn Otto Balcarek für seinen Vater, Jubilar Otto Balcarek, SL-Kreisobfrau Waltraud Illner und Jubilar Karl-Heinz Brosch. Foto mittig: „,d`Weilis Blosmusik“ aus Stuttgart-Weilimdorf sorgte für die musikalische Einstimmung auf die Advents-und Weihnachtszeit.

Jochen Lehmann im Vorstand der CDU-Region Stuttgart bestätigt

(HH) Der Vorsitzende der CDU-Bezirksgruppe Weilimdorf, Jochen Lehmann, wurde bei der Regionalkonferenz der CDU Region Stuttgart in seinem Amt als stellvertretender Vorsitzender bestätigt.

Die Nachfolge des bisherigen Vorsitzenden, Matthias Pröfrock, tritt der CDU-Landtagsabgeordnete Fabian Gramling an. Aus dem CDU Kreisverband Stuttgart gehört neben Jochen Lehmann noch Roger Schenk als Schatzmeister dem neugewählten Vorstand der CDU Region Stuttgart an.

Foto: Jochen Lehmann

Stephan Gier neuer CDU-Fraktionssprecher in Weilimdorf

(HH) Der Weilimdorfer Bezirksbeirat ist konstituiert und die kommunalpolitische Arbeit des neuen Gremiums für die kommenden 5 Jahre hat begonnen. Auch die neue Weilimdorfer CDU-Bezirksbeiratsfraktion hat sich inzwischen zusammengefunden um sich über die politischen Ziele ihrer Arbeit auszutauschen.

An der Spitze der neuen Fraktion steht Bezirksbeirat Stephan Gier, der das Amt des Fraktionssprechers ausüben wird. Seine Stellvertretung übernimmt die neu in das kommunalpolitische Gremium eingezogene Bezirksbeirätin Suzana Lipovac. Neben den Spitzen der Fraktion gehören noch als ordentliches Mitglied Helmut Heisig und als stellvertretende Mitglieder Bezirksbeirätin Beate Ammann, Bezirksbeirat Jürgen Lehmann und der ebenfalls neu hinzugekommene Bezirksbeirat Marco Klingler der neuen Weilimdorfer CDU-Bezirksbeiratsfraktion an.

Foto (Lehmann): Die neue Weilimdorfer CDU-Bezirksbeiratsfraktion v.l.n.r.: Fraktionssprecher Bezirksbeirat Stephan Gier, Bezirksbeirat Jürgen Lehmann, die stell-vertretende Fraktionssprecherin Bezirksbeirätin Suzana Lipovac, Bezirksbeirat Helmut Heisig, Bezirksbeirat Marco Klingler und Bezirksbeirätin Beate Ammann.

Ehrennadeln zum Abschied aus dem Bezirksbeirat

(HH) Im Rahmen der Konstituierung des neuen Weilimdorfer Bezirksbeirates, wurden die ausscheidenden Mitglieder des kommunalpolitischen Beratungsgremiums verabschiedet. Dabei wurden auch langjährige Mitglieder für ihr ehrenamtliches Engagement mit der Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet, zu denen auch Weilimdorfer CDU-Kommunalpolitiker zählten.

Neben Bezirksbeirätin Waltraud Illner, die 39 Jahre lang im Weilimdorfer Bezirksbeirat saß und Bezirksbeirat Peter Dathe, der 36 Jahre kommunalpolitisch an der Entwicklung Weilimdorfs mitwirkte, erhielten aus den Händen von Bezirksvorsteherin Ulrike Zich auch Bezirksbeirat Marc W. Benzinger, der von 2008 bis 2009 Mitglied des Stuttgarter Gemeinderates war und zuletzt als Sprecher der CDU-Bezirksbeiratsfraktion fungierte und Bezirksbeirat Jochen Lehmann, der 19 Jahre im Bezirksbeirat saß und als Mitglied der Regionalversammlung der Region Stuttgart von 2014 bis 2019 auch regionalpolitisch tätig war, die Landesehrennadel.

Bezirksbeirätin Manon Kalusche, die von 2014 bis 2019 dem Weilimdorfer Bezirksbeirat angehörte, wurde mit einer Urkunde aus ihrem kommunalpolitischen Ehrenamt verabschiedet.

Foto (Heisig): Für ihr langjähriges kommunalpolitisches Engagement geehrt, v.l.n.r.: Marc W. Benzinger (Ehrennadel), Manon Kalusche (Urkunde), Peter Dathe (Ehrennadel), Jochen Lehmann (Ehrennadel) und Waltraud Illner (Ehrennadel).