Neues Highlight in Stuttgart: Das Mercedes-Benz Museum

Wie schon so oft in der Vergangenheit wurde, mit dem Neubau des Mercedes-Benz Museums, in Stuttgart wieder einmal ein neues Kapitel Architekturgeschichte geschrieben. In diesem, auf dieser Welt mit nichts anderem vergleichbaren, Bauwerk wurde, von den Architekten des UN Studios van Berkel & Bos aus Amsterdam, – die den weltweit ausgeschriebenen Architekturwettbewerb gewonnen hatten – etwas so ungewöhnlich neuartiges erdacht und verwirklicht, dass man am liebsten auch neue sprachliche Superlative erfinden möchte um es zu beschreiben. Es gibt fast keine geraden Wände oder geschlossene Räume. Alles fließt ineinander. Auf neun Stockwerken hat man 15 Ebenen, die durch geschwungene Rampen, rund laufende Treppen oder schräge Gänge miteinander verbunden sind. Durch 1.800 verschieden große, dreieckige Scheiben hat man herrliche Panoramablicke auf die Umgebung. An vielen Stellen schaut man in mehrere Räume gleichzeitig. Das klingt alles sehr verwirrend, aber wenn man sich erst einmal auf den Weg gemacht hat, empfindet man das alles als selbstverständlich und richtig.

Es gibt kein zweites Museum auf der ganzen Welt in dem man die Geschichte des Automobils bzw. des Automobilbaus so komplett chronologisch nachvollziehen kann. Nirgendwo sonst können Sie so viele besondere Exponate aus nächster Nähe bestaunen und bewundern.

Die Museumspräsentation wurde vom Architekturbüro HG Merz in enger Zusammenarbeit mit DaimlerChrysler konzipiert und geplant. Als Generalübernehmer zeichnet die DaimlerChrysler Immobilien GmbH für den Bau verantwortlich.

Am 19. Mai 2006 wird dieses Schmuckstück im Beisein unserer deutschen Bundeskanzlerin, Frau Angelika Merkel, feierlich eröffnet. Am darauf folgenden Wochenende finden zwei Tage der offenen Tür statt und ab 23. Mai beginnt der Normalbetrieb. Dieses einzigartige Museum wird ganz bestimmt einer der berühmtesten Anziehungspunkte der Stadt Stuttgart, der Region, des Landes Baden-Württemberg, Deutschlands und Europas werden.

Bild: © fotoagentur-stuttgart.de

Stuttgarter Sommerfest vom 4. bis 7. August

Unter der neuen Veranstaltungsgesellschaft: „in.Stuttgart“ soll einerseits das fantastische Flair der ersten Jahre zu neuem Leben erweckt werden – als das Sommerfest in Stuttgart, von vielen außenstehenden, als schönstes Cityfest Deutschlands bezeichnet wurde – und andererseits, durch einige positive Veränderungen, den Wünschen und Erwartungen den vielseitig Interessierten Gästen, aus einem möglichst großen Einzugsgebiet entsprochen werden. Eine der wichtigsten Neuerungen ist die Anordnung der Stände, Zelte, Schirme und Bühnen entlang einer großen, durchgängig begehbaren Acht, ohne Sackgassen und lichtlose Ecken aus denen man bei starkem Andrang nicht mehr heraus findet. Die 30 beteiligten Gastronomiebetriebe sind ein sehr guter Querschnitt dessen, was In Stuttgart und Umgebung für, sowohl gehobene internationale, wie auch landestypische Küche und gepflegte Getränke bekannt ist. Das Angebot wurde überarbeitet, ist vielfältiger als in den letzten Jahren und wir sind sicher, es reicht von „Einfach“ bis „Exklusiv“. Insgesamt 40 Bands und Showgruppen werden, auf sechs gut verteilten Bühnen, rund 150 Stunden musizieren und unterhalten. Da ist bestimmt für jeden Geschmack etwas dabei. Statt der Papierlampions, die ja leider nach jedem kleinen Regenguss ein sehr trauriges Bild abgaben, werden schwimmende Glaskugeln und leuchtende Ballons für ausreichend Licht sorgen. Artisten und Gaukler sind an allen vier Tagen mit ihren Tricks und Späßen präsent. Am Samstag und Sonntag veranstaltet der Europapark Rust, jeweils von 14:00 bis 17:00 Uhr, eine große Kinderparty mit dem Clown Peppino, dem Eurofant und der Euromaus. Die Bewirtungszeiten sind: Donnerstag und Freitag 17:00 bis 2:00 Uhr, Samstag 11:00 bis 2:00 Uhr und Sonntag 11:00 bis 23:00 Uhr.

Für das Stuttgarter Sommerfest heuer gilt: empfinden, riechen, schmecken, hören, sehen und natürlich auch gesehen werden. Auch wenn Sie mit dem ÖPNV kommen gibt es kein Problem. Denn von Donnerstag bis Samstag gibt es folgende späte Verbindungen im ÖPNV: Die SSB Nachtbuslinien N 1 bis N 9 und N 11 ab Schlossplatz 1:11, 2:22 und 3:33 Uhr. Die regionalen Nachtbuslinien (Nachtaktiv) N 10 und N 40 bis N 70 ab Schlossplatz: 1:30 Uhr und 2:45 Uhr. Die N 20 und N 30 ab Karlsplatz: 1:30 Uhr und 3:30 Uhr.

© Foto: Andreas Rosar, fotoagentur-stuttgart.de