Neuaufstellung der Freie Wähler Gemeinderatsfraktion Stuttgart

(FW) Anfang Dezember 2020 verstarb der mit Abstand dienstälteste Fraktionsvorsitzende des Stuttgarter Gemeinderats, Stadtrat Jürgen Zeeb aus Weilimdorf, plötzlich und unerwartet im Alter von 70 Jahren. Mehr als 26 Jahre gehörte Jürgen Zeeb dem Gemeinderat an, seit 1999 lenkte er die Geschicke der Freie Wähler Gemeinderatsfraktion Stuttgart als deren Vorsitzender. Der für alle überraschende Tod des langjährigen und erfolgreichen Fraktionsvorsitzenden machte eine Neukonstituierung der Freie Wähler-Fraktion notwendig.

Stadtrat Jürgen Zeeb plötzlich und völlig unerwartet gestorben

(FW) Am 5. Dezember 2020 ist der langjährige Stadtrat und Fraktionsvorsitzende der Freie Wähler Gemeinderatsfraktion Stuttgart, Jürgen Zeeb, im Alter von 70 Jahren plötzlich und völlig unerwartet gestorben.

Mit Jürgen Zeeb verlieren die Freien Wähler nicht nur ihren Fraktionsvorsitzenden und einen engagierten und erfahrenen Kommunalpolitiker, sondern auch eine Persönlichkeit, die die Freien Wähler in den letzten drei Jahrzehnten geprägt hat wie keine andere. Jürgen Zeeb gehörte dem Stuttgarter Gemeinderat seit 1994 ununterbrochen an und war damit auch eines der dienstältesten Mitglieder des wichtigsten Gremiums der Landeshauptstadt. Seit 1999 war er Fraktionsvorsitzender. Bei den Gemeinderatswahlen 1999, 2004, 2009, 2014 und 2019 trat Jürgen Zeeb als Spitzenkandidat für die Freien Wähler an. Unter seiner Ägide gelang es den Freien Wählern, den 1994 zurückeroberten Fraktionsstatus zu halten und zeitweise auszubauen. Bei den Wahlen 2004 und 2009 holten die Freien Wähler mit Jürgen Zeeb an ihrer Spitze jeweils 6 Sitze.

Jürgen Zeeb vertrat die Freien Wähler in den verschiedensten Gremien. Zu Beginn seiner kommunalpolitischen Laufbahn gehörte er von 1980 bis 1994 dem Bezirksbeirat Weilimdorf an. In seinen ersten Jahren als Stadtrat war er Mitglied des Sozial- und Gesundheitsausschusses, später gehörte er dem Verwaltungsausschuss und dem Ausschuss für Umwelt und Technik an. Bis zuletzt war er das ordentliche Mitglied der Freie Wähler-Fraktion im Ältestenrat, im Ausschuss für Stadtentwicklung und Technik, im Unterausschuss Wohnungsbau und im Sportausschuss, dem er als leidenschaftlicher Sportler viele Jahre angehörte. Daneben war Jürgen Zeeb Preisrichter bei zahlreichen Architekturwettbewerben, Mitglied in Beiräten von Theatern und in Aufsichtsratsgremien städtischer Unternehmen.

Für sein kommunalpolitisches und ehrenamtliches Wirken wurde Jürgen Zeeb vielfach ausgezeichnet und geehrt. Erst im Juli dieses Jahres erhielt er aus den Händen von Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann die Staufermedaille des Landes Baden-Württemberg, die ihm Ministerpräsident Winfried Kretschmann „als Dank und Anerkennung für besondere Verdienste um unser Land Baden-Württemberg“ verlieh. Im Juli 2019 erhielt Jürgen Zeeb für 40 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit in der Kommunalpolitik die Ehrennadel in Gold des Städtetags Baden-Württemberg. Der Freie Wähler Landesverband Baden-Württemberg e.V. zeichnete Jürgen Zeeb bereits 2012 für seine besonderen Verdienste um die kommunale Selbstverwaltung mit der Goldenen Ehrennadel aus.

Vor und während seiner Tätigkeit in der Stuttgarter Kommunalpolitik war Jürgen Zeeb in vielen Vereinen und deren Gremien ehrenamtlich engagiert. Im November 2016 übertrug Jürgen Zeeb einen Teil seines privaten Immobilienvermögens in Form einer Schenkung an die Landeshauptstadt Stuttgart. Aus dieser Schenkung entstand zum 1. Januar 2017 die Jürgen-Zeeb-Stiftung der Landeshauptstadt Stuttgart, deren Zweck es ist, die Religion, das öffentliche Gesundheitswesen, die Jugendhilfe, das Wohlfahrtswesen, die Rettung aus Lebensgefahr sowie den Sport auf dem Gebiet der Landeshauptstadt Stuttgart, insbesondere in den Stadtbezirken Weilimdorf und Feuerbach zu fördern.

Jürgen Zeeb wurde am 12. Juli 1950 in Stuttgart geboren. Nach Abitur und Wehrdienst studierte er Architektur an der Universität Stuttgart. Sein Studium schloss er im Jahr 1975 als Diplom-Ingenieur ab. 1977 wurde Jürgen Zeeb Mitglied der Architektenkammer Baden- Württemberg, seit 1984 war er als Freier Architekt eingetragen. Ab 1975 arbeitete Jürgen Zeeb in verschiedenen Architekturbüros. Er ging diverse Partnerschaften und Bürogemeinschaften mit anderen Architekten ein. Seit 1984 war er alleiniger Inhaber des Architekturbüros Zeeb Architekten in Stuttgart-Weilimdorf mit mehr als zehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. 2013 gründete er zusammen mit zwei weiteren Architekten das “Architektenhaus Zeeb Schäffer Lang”, in dem drei Architekturbüros unter einem Dach zusammengefasst sind.

„Mit dem Tod von Jürgen Zeeb verlieren wir Freie Wähler völlig unerwartet einen engagierten Kommunalpolitiker und Vordenker“, sagte der Kreisvorsitzende der Freien Wähler Stuttgart, Peter Aichinger, am Sonntag, 6. Dezember. „Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Frau Christel sowie allen Angehörigen und engen Freunden. Wir werden Jürgen Zeeb ein ehrendes Andenken bewahren.“

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Rose von Stein sagte: „Der plötzliche Tod von Jürgen Zeeb macht uns alle sehr betroffen. Wir sind bestürzt und traurig. Jürgen Zeeb hinterlässt bei uns in der Fraktion und im Stuttgarter Rathaus eine große Lücke. Sein Wissen, seine Sachkenntnis, sein Blick fürs Wesentliche, seine Offenheit, seine Gelassenheit, sein wertschätzender Führungsstil und sein positives und freundliches Wesen werden uns sehr fehlen.“

„Der plötzliche Tod von Jürgen Zeeb trifft die Fraktion der Freien Wähler unvorbereitet und hart“, sagte Konrad Zaiß, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Freie Wähler-Gemeinderatsfraktion. „Der Verlust unseres Fraktionsvorsitzenden stellt uns Freie Wähler vor weitreichende neue Herausforderungen. Der Rat und die Meinung von Jürgen Zeeb werden uns in vielen Bereichen fehlen. Seine offene und kameradschaftliche Art werden wir sehr vermissen.“

Freie Wähler: Info-Stand bei der Neueröffnung des Löwen-Platzes

(FW) Endlich ist es so weit: Nach Jahren des Wartens, vielen Anträgen, häufigem Nachfragen, intensiver Planung, geglückter Finanzierung und termingerechter Baumaßnahme wird der umgestaltete Löwen-Platz im Herzen Weilimdorfs am Sonntag, 5. Mai 2019 mit einem Fest eröffnet.

Das Fest beginnt um 11:30 Uhr mit dem Fassanstich und endet um 19 Uhr. Die Freien Wähler werden mit einem Info-Stand vor Ort sein (Stand Nr. 16 auf dem Löwen-Platz). Dort erhalten die Besucher des Festes Informationen zur Gemeinderats- und Regionalwahl am 26. Mai 2019. Unter anderem wollen die Freien Wähler an diesem Tag ihr neues Faltblatt „Voller Einsatz für Weilimdorf“ verteilen, in dem sie ihre wichtigsten Ziele für Weilimdorf beschreiben und ihre 10 Weilimdorfer Kandidaten zur Gemeinderats- und Regionalwahl 2019 vorstellen. Einige der Kandidaten werden am Stand der Freien Wähler zugegen sein. Die Freien Wähler freuen sich auf viele Besucher.

Foto: Freie Wähler-Info-Stand auf dem Weilimdorfer Wochenmarkt vom 18. April 2019 mit Bezirksbeirat Jürgen Raiser (links), Rainer Sinzinger und Bezirksbeirat Michael Schrade (hinter der Kamera).

Gemeinderatswahl 2019: Freie Wähler mit 10 Kandidaten aus Weilimdorf

(FW) – Am Donnerstag, 18. Oktober 2018 hat der Freie Wähler Kreisverband Stuttgart e.V. in einer Mitgliederversammlung im Stadtbezirk Münster seine Kandidatenlisten für die Gemeinderatswahl 2019 und für die Regionalwahl 2019 aufgestellt. Unter den 60 Kandidatinnen und Kandidaten der Freien Wähler für den Stuttgarter Gemeinderat sind 10 Kandidaten aus Weilimdorf.

Auf Platz 1 der Freie Wähler-Liste zur Gemeinderatswahl 2019 kandidiert erneut Stadtrat Jürgen Zeeb (Listenplatz 1), der seit 1999 Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler im Stuttgarter Gemeinderat ist. Der Freie Architekt aus Weilimdorf führte die Liste der Freien Wähler auch bei den Wahlen 2004, 2009 und 2014 an. Listenplatz 3 geht ebenfalls an einen Weilimdorfer und gleichzeitig an einen der jüngeren Kandidaten auf der Liste der Freien Wähler: Michael Schrade (3) tritt erstmals in der Spitzengruppe der Freien Wähler an. Der gelernte Stuckateur und heutige Leiter der Geschäftsstelle der Freie Wähler Gemeinderatsfraktion gehört seit rund 11 Jahren dem Weilimdorfer Bezirksbeirat an, seit 2014 als Fraktionssprecher der Freien Wähler.

Auf der ersten Hälfte der Freie Wähler-Liste sind zudem der langjährige Bezirksbeirat und Polizeihauptkommissar a.D. Jürgen Raiser (14) sowie Landwirtschaftsmeister Konrad Ritz (19) zu finden. Den Ortsobmann der Weilimdorfer Landwirte konnten die Freien Wähler als neuen Kandidaten gewinnen. Fast genau in der Listenmitte kandidiert der stellvertretende Bezirksbeirat und Augenoptikermeister Martin Futterknecht (28).

Der nächste Kandidat aus Weilimdorf ist Reiseverkehrskaufmann Eckhardt Binder (36), den viele aus seiner Funktion als 1. Vorsitzender des Vereins WeilAktiv – Selbstständige in Weilimdorf e.V. kennen. Gleich auf dem nächsten Platz der Liste kandidiert der Freie Architekt Rainer Sinzinger (37), der seit vielen Jahren aktives Mitglied der Freien Wähler ist. Bis 2014 gehörte Rainer Sinzinger dem Weilimdorfer Bezirksbeirat als stellvertretendes Mitglied an.

Mit dem Freien Architekten und stellvertretenden Bezirksbeirat Volkmar Lang (41) bieten die Freien Wähler Weilimdorf einen weiteren Kandidaten auf, der zur jüngeren Generation bei den Freien Wählern gehört. Platz 44 auf der Kandidatenliste geht an Helmuth Nufer (44). Der Bauingenieur, der erstmals für den Gemeinderat kandidiert, ist besser bekannt als Inhaber des Bistros „Nufers Carpe Diem“, das er bis vor wenigen Jahren zusammen mit seiner Frau betrieb.

Auf Platz 58 der Freie Wähler-Liste zur Gemeinderatswahl ist der selbständige Apotheker und Alt-Stadtrat Christoph Gulde (58) als letzter Kandidat aus Weilimdorf zu finden.

Christoph Gulde tritt gleichzeitig auf dem aussichtsreichen Platz 2 der Freie Wähler-Liste zur Regionalwahl 2019 an, die vom amtierenden Regionalrat und Kreisvorsitzenden der Freien Wähler Stuttgart, Peter Aichinger, angeführt wird. Weitere Kandidaten der Freien Wähler Weilimdorf auf der Liste zur Regionalwahl sind Michael Schrade auf Platz 13 und Jürgen Zeeb auf Platz 18.

Vortrags- und Diskussionsabend „Lust auf Kommunalpolitik!“

Am Montag, 24. September 2018 laden die Freien Wähler Weilimdorf in Zusammenarbeit mit dem Bildungswerk für Kommunalpolitik Baden-Württemberg e.V. zu einem Vortrags- und Diskussionsabend in den Sitzungssaal des Bezirksrathauses Weilimdorf ein. Die Veranstaltung beginnt um 19:30 Uhr. Thema des Abends ist „Lust auf Kommunalpolitik!“

Die Lebensqualität einer Stadt erlebt man zuerst und hautnah an seinem Wohnort. Gibt es ausreichende Betreuungsplätze für unsere Kinder, haben wir eine breite Auswahl an schulischen Bildungsmöglichkeiten und welche Freizeitangebote bietet unsere Stadt? Wie ist die Bücherei oder das Museum ausgestattet? Welche Angebote gibt es für Senioren oder für Pflegebedürftige? Ist unsere Stadt barrierefrei? Gibt es eine gepflegte Innenstadt, schöne Radwege, saubere Parks, …? Diese Themen haben alle mit Kommunalpolitik zu tun und spielen in den Gemeinde-, Ortschafts- und Bezirksbeiräten unseres Landes eine große Rolle. Fazit: Kommunalpolitik ist interessant, spannend und betrifft alle!

Referent an diesem Abend ist Bildungsleiter Friedhelm Werner. 16 Jahre war er Bürgermeister und hat erlebt, wie man auch als Mitglied des Gemeinderats „Stadt gestalten“ kann. Er wird in das „magische Viereck“ erfolgreicher Kommunalpolitik einführen und behaupten, dass „fast alles möglich ist, wenn die Hauptakteure in der Kommunalpolitik gut miteinander können“. Seit 2013 ist er Bildungsleiter und Dozent an der Hochschule für Verwaltung und Finanzen in Ludwigsburg.

Das Bildungswerk für Kommunalpolitik Baden-Württemberg e.V. ist ein eingetragener, rechtlich unabhängiger Verein mit Sitz in Stuttgart. Es ist parteipolitisch nicht gebunden und arbeitet eng mit der Landeszentrale für politische Bildung zusammen. Die Mittel für die Arbeit des Bildungswerks kommen aus dem Landeshaushalt. Das Bildungswerk versteht sich als Unterstützer und Motivator für das kommunalpolitische Ehrenamt. Mehr unter www.bildungswerk-bw.de.

Zu dieser öffentlichen Informationsveranstaltung mit anschließender Fragerunde und Diskussion sind alle kommunalpolitisch Interessierten sehr herzlich eingeladen! Die Teilnahme ist kostenfrei. Getränke und ein kleiner Imbiss stehen für alle Teilnehmer bereit.

Eine Anmeldung zu der Veranstaltung unter michael.schrade@n.zgs.de oder 0152 09289941 ist nicht zwingend erforderlich, erleichtert den Veranstaltern aber die Vorbereitung des Abends.

Von der Traube bis zum Triebwerk

Das Wetter hätte kaum passender sein können, als der Fraktionsvorsitzende der Freie Wähler Gemeinderatsfraktion Stuttgart, Stadtrat Jürgen Zeeb, am Dienstag, 17. April den Frühlingsempfang 2018 der Fraktion mit seiner Begrüßungsrede eröffnete. Bei schönstem Frühlingswetter konnte er über 300 Gäste im Stuttgarter Rathaus willkommen heißen. Zuvor wurden die Gäste durch ein kleines Ensemble der Musikschule Eberhard aus Weilimdorf auf den Abend eingestimmt.

In seiner Rede beschrieb der Fraktionsvorsitzende die Freien Wähler als ruhenden Pol in der politischen Mitte und Ort kommunaler Verlässlichkeit und Stabilität. Die Arbeit der Freien Wähler im Stuttgarter Gemeinderat sei geprägt durch Sachpolitik, finanzielle Verantwortung, kritische Nachfragen und weitergehende Anträge, so Jürgen Zeeb.

Der Erste Bürgermeister der Landeshauptstadt Stuttgart, Michael Föll, überbrachte die Grüße des Oberbürgermeisters und lobte die Freie Wähler Gemeinderatsfraktion in seinem Grußwort für ihre solide Politik. Die Freien Wähler seien aber nicht nur bodenständig, solide und verlässlich, sondern auch visionär, sagte der Erste Bürgermeister. In Bezug auf den Hauptredner des Abends bemerkte Michael Föll, ein Projekt wie die Internationale Bauausstellung (IBA) 2027 StadtRegion Stuttgart habe viele Väter und Mütter. Zwei davon seien Jürgen Zeeb und die Freie Wähler Gemeinderatsfraktion.

Ein weiteres Grußwort sprach Gerhard Bühler aus Ulm. Am Beispiel der Stadt Ulm machte der Geschäftsführende Vorstand des Freie Wähler Landesverband Baden-Württemberg e.V. deutlich, wie wichtig die Politik auf kommunaler Ebene ist und welche Rolle die Freien Wähler in der Kommunalpolitik in Baden-Württemberg einnehmen.

Entgegen der Ankündigung in der Einladung zum Frühlingsempfang 2018 trat nicht der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH, Dr. Walter Rogg, als Hauptredner des Abends ans Mikrofon, sondern der IBA-Intendant Andreas Hofer. Der aus Zürich stammende Architekt war Ende Januar zum Intendanten der Internationalen Bauausstellung gewählt worden und nimmt dieser Tage seine neue Aufgabe in der Region Stuttgart in Angriff. Einen seiner ersten Auftritte als IBA-Intendant konnten die Gäste der Freien Wähler erleben.

In seiner Rede ging Andreas Hofer auf die Entstehung der Internationalen Bauausstellungen vor etwa 100 Jahren ein. Damals sei die Wohnungsnot weit größer gewesen als heute. Ziel der IBA sei es aber immer noch, bessere Wohnverhältnisse zu schaffen, die Stadt neu zu erfinden, zu experimentieren, Konflikte auszutragen und Diskurse zu führen.

Als größte Ressource der Region Stuttgart nannte der IBA-Intendant die Produktion. „Von der Traube bis zum Triebwerk wird hier alles hergestellt“, sagte Andreas Hofer. Der Region gehe es sehr gut, sie könne aus dem Vollen schöpfen. Dennoch – und das sei eine wichtige Aufgabe der Internationalen Bauausstellung – müsse man „permanent nach der Zukunft suchen“. Andreas Hofer sagte: „Suche dann, wenn es Dir gut geht, damit Du später die Ressourcen hast, um die Herausforderungen der zu Zukunft zu bewältigen.“

Da die IBA nicht nur an einem Ort stattfinde, sondern an vielen verschiedenen Orten in der gesamten Region Impulse geben solle, sieht Andreas Hofer auch seine neue Aufgabe als IBA-Intendant als große Herausforderung. Bei dieser „inhaltlichen und territorialen Breite“ stelle sich ihm die Frage, wie man das Thema Ausstellung angehen könne. In einem ersten Schritt werde man Ideen und Anregungen sammeln, um dann zu überlegen, wie aus diesen Ideen Projekte, Diskussionen, Ausstellungen und andere Formate entstehen können, so IBA-Intendant Andreas Hofer.

Den Dank der Freie Wähler Gemeinderatsfraktion an alle Redner und Mitwirkenden des Abends überbrachte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende, Stadträtin Rose von Stein. Sie zeigte sich überzeugt davon, dass Andreas Hofer die Herausforderungen der IBA meistern werde. Als Dankeschön erhielt er die von ihm in seiner Rede genannte „Traube“ in Form eines Weinpräsents.

Im Anschluss an Musik und Reden konnten sich die Gäste am köstlichen Buffet bedienen. Viele der Gäste ließen den gelungenen Frühlingsabend gut gelaunt und in netter Runde auf der Dachterrasse und am Panoramafenster des Rathauses ausklingen.

Wetter, Wein und Wohlgefühl in schönem Einklang

Am Freitag, 27. Oktober 2017, luden die Freien Wähler zu einer Weinbergtour mit Fabian Rajtschan ein.

Das Wetter machte mal, was es sollte. Am Morgen noch trüb und nass, entschied es sich zur Mittagszeit zur Trendwende – die Sonne blitzte zwischen den Wolken durch und am späten Nachmittag war vom Wengerterhäusle am Lemberg zwischen Weilimdorf und Feuerbach aus ein strahlend blauer Himmel über den herbstlich gefärbten Wäldern zu bewundern. Der Blick, das Gemüt, der Wein: einfach traumhaft.

Die Freien Wähler in Feuerbach, Jochen Heidenwag und Ruth von Stein, hatten die Mitglieder und Freunde der Freien Wähler aus dem Stuttgarter Norden zur Information über den Weinbau, zur Weinverköstigung und zur zünftigen Beseneinkehr eingeladen. Und alles entwickelte sich in wunderbarer Weise.

Fabian Rajtschan kam beim Begrüßungssecco auch gleich zum aktuell dominierenden Thema im Weinbau: Knapp 50% weniger Ertrag als in den Vorjahren habe er, bedingt durch den Frost im Frühjahr. „Das kann ich durch höhere Preise nicht aufholen“, stellte er fest. Und zum Trollinger-Secco meinte er: „Die Trollingerrebe ist sehr pflegeintensiv, aber die Nachfrage nach Trollinger geht stark zurück und wir haben zu große Anbauflächen dafür. Da müssen wir dringend umsteuern.“

Ohnehin gäbe die Nachfrage die Richtung vor. In Stuttgart hätten die Weinbauern keine Probleme mit dem Absatz, aber auf dem Land draußen, bei den großen Weingärtnergenossenschaften, da „schwimme“ man gleich auf mehreren Jahrgängen, die liegengeblieben seien. Sein Fazit: die Qualität muss unbedingt stimmen, er z.B. reduziere seine Ernte auf ca. 30% der zulässigen Menge und das Marketing, der Vertrieb sei ungemein wichtig. Noch in der Nacht brach Fabian Rajtschan zur Weinmesse nach Berlin auf. Denn auch in der 7. Generation und erstmalig als hauptberuflicher Winzer mit Önologiestudium in der Familie muss man sich regen und sich immer wieder beweisen.

Von der Qualität seiner Weine konnten sich die Gäste in 7 Proben bestens überzeugen. Jochen Heidenwag steuerte noch Gedichte und Geschichten rund um den Wein bei und im Besen gab es nach dem schwäbischen Vesper von Jürgen Zeeb, Fraktionsvorsitzender im Stuttgarter Gemeinderat, und Peter Aichinger, Regionalrat und Kreisvorsitzender der Freien Wähler, noch eine Reihe von kommunalpolitischen Erklärungen, u.a. zu den anstehenden Beratungen für den Doppelhaushalt 2018/2019 der Landeshauptstadt und zur personellen Situation in der Regionalversammlung. Eigentlich recht trockene Themen, aber bei den Begleitumständen dann doch wieder recht bekömmlich. So vertrugen sich an diesem Abend auch Wein, Vesper und Politik aufs vortrefflichste.

Freie Wähler: Veranstaltung „Zukunft der stationären Altenpflege in Weilimdorf“

Zu einem Vortrag mit anschließendem Podiumsgespräch über die Zukunft der stationären Altenpflege in Weilimdorf lädt die Freie Wähler Bezirksbeiratsfraktion Weilimdorf am Montag, 13.11.2017, 19 Uhr (Einlass ab 18:30 Uhr) in den Sitzungssaal des Bezirksrathauses am Löwen-Markt ein.

Alexander Gunsilius von der Abteilung Sozialplanung des Sozialamtes der Landeshauptstadt Stuttgart wird in seinem einleitenden Vortrag den Fragen nachgehen, wie viele stationäre Pflegeplätze in Weilimdorf fehlen und wie weitere Pflegeplätze geschaffen werden können.

An dem anschließenden Podiumsgespräch beteiligen sich Alexander Gunsilius, die Vorstandsvorsitzende des Trägerforums Altenhilfe Stuttgart e.V., Ingrid Hastedt, der Sprecher der Weilimdorfer Delegierten des StadtSeniorenRates Stuttgart e.V., Rainer Wißler, Bezirksvorsteherin Ulrike Zich und der Fraktionsvorsitzende der Freie Wähler Gemeinderatsfraktion Stuttgart, Stadtrat Jürgen Zeeb. Moderiert wird der Abend durch den Fraktionssprecher der Freie Wähler Bezirksbeiratsfraktion Weilimdorf, Michael Schrade.

Der Eintritt zu der öffentlichen Veranstaltung ist kostenfrei. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Kreisverkehr Solitude-/Engelbergstraße in Weilimdorf: Später Beschluss lässt Kosten durch die Decke schießen

Der Kreisverkehr Solitude-/ Engelbergstraße in Weilimdorf soll endlich gebaut werden, kostet jetzt aber auch eine Menge Geld.

Der Kreisverkehr Solitude-/ Engelbergstraße in Weilimdorf soll endlich gebaut werden, kostet jetzt aber auch eine Menge Geld.
„Die Freie Wähler-Gemeinderatsfraktion begrüßt es, dass das Bündnis für Mobilität und Luftreinhaltung, das letzte Woche im Gemeinderat beschlossen wurde (siehe Gemeinderatsdrucksache 393/2017), auch den Bau des Kreisverkehrs Solitude-/ Engelbergstraße in Weilimdorf enthält“, sagt der Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler im Stuttgarter Gemeinderat, Stadtrat Jürgen Zeeb aus Weilimdorf.
Für die letzten vier Doppelhaushalte der Stadt hatte die Freie Wähler-Fraktion die Mittel für den Bau des Kreisverkehrs jedes Mal vergeblich beantragt. Seit 2009 fand sich nie eine Mehrheit für den Umbau der sanierungsbedürftigen Kreuzung.
Dabei liegen die Vorteile des Kreisverkehrs auf der Hand: Flüssigerer Verkehr, Verbesserung der Fußgängerverbindungen, Abnahme des Geschwindigkeitsniveaus, weniger Lärm, weniger Abgase, keine dauerhaften Betriebskosten für Ampeln.
Allerdings: Schaut man sich die Kostensteigerungen der vergangenen Jahre an, dann reibt man sich verwundert die Augen. 2009 sollte der Kreisverkehr 530.000 Euro kosten. 2011 waren es dann schon 633.000 Euro. Im Jahr 2015 wurden die Kosten mit 961.000 Euro beziffert und heute wird die stolze Summe von 1.161.000 Euro für den Bau des Kreisverkehrs veranschlagt.
„Innerhalb von etwa 8 Jahren haben sich die Kosten mehr als verdoppelt“, hält Jürgen Zeeb fest. „Hinzu kommt, dass die Verwaltung offenbar neu prüfen muss, ob die Leistungsfähigkeit des einst geplanten Kreisverkehrs auch heute noch ausreicht. Wenn er nur schon längst gebaut wäre…“

So langsam weihnachtet es in Weilimdorf

Am vergangenen Samstag hat eine bestens eingespielte Mannschaft den Weihnachtsbaum auf dem Weilimdorfer Löwen-Platz aufgestellt.

Seit vielen Jahren stellt der Verein WeilAktiv – Selbstständige in Weilimdorf e.V. (vormals Bund der Selbstständigen, Gewerbe- und Handelsverein Stuttgart-Weilimdorf e.V.) rechtzeitig vor dem Weilimdorfer Weihnachtsmarkt am 1. Advent einen großen Weihnachtsbaum auf dem Löwen-Platz im Weilimdorfer Ortszentrum auf. In diesem Jahr stammt der Vorbote der Advents- und Weihnachtszeit aus dem Garten der Familie Er in der Landstuhler Straße, die den Baum nach einem Aufruf über die Presse angeboten und gespendet hat.

Bereits freitags wurde der Baum durch Manfred und Michael Schrade, unter deren Leitung der Weihnachtsbaumaufbau steht, für den Transport vorbereitet. Am Samstag wurde er dann mit einem Radbagger der Veith GmbH Garten- und Landschaftsbau in der Landstuhler Straße abgeholt. Nach der in Weilimdorf bewährten Vorgehensweise wird der Baum am Ausleger des Baggers von Richard Veith angehängt und dessen Stamm anschließend in Bodennähe durchtrennt, sodass der Baum senkrecht “stehend” am Ausleger des Baggers hängt.

Von der Landstuhler Straße führte die diesmal vergleichsweise kurze Transportstrecke über Deidesheimer-, Landauer-, Rastatter-, Thaer- und Solitudestraße zum Löwen-Platz. Begleitet und abgesichert wurde der aufsehenerregende Spezialtransport wieder durch sechs Feuerwehrleute und zwei Fahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr Weilimdorf.

Bevor es für die ganze Aufbaumannschaft an dem regnerischen Tag ein warmes Vesper gab, wurde der etwa zehn Meter hohe Baum unter den Augen einiger Vorstandsmitglieder von WeilAktiv an gewohnter Stelle in der dafür vorgesehenen Bodenhülse auf dem Löwen-Platz verankert. Nach der Stärkung für die Mannschaft wurde der Baum wie in den Vorjahren von Andreas Grieb und Michael Schrade mit Lichterketten aus herkömmlichen Glühbirnen geschmückt. Die stimmungsvolle Beleuchtung wird spätestens zum Weihnachtsmarkt am kommenden Wochenende in Betrieb genommen.

Am Abend des Aufbautages schrieb Eckhardt Binder, der 1. Vorsitzende von WeilAktiv, auf Facebook: “Wir vom WeilAktiv-Vorstand sagen ganz herzlichen Dank an alle, die den tollen Baum aufgestellt und geschmückt haben.”

Aufbau des Weilimdorfer Weihnachtsbaumes am 19. November 2016

Am Samstag, 19. November 2016 wird der Verein WeilAktiv – Selbstständige in Weilimdorf e.V. (vormals Bund der Selbstständigen, Gewerbe- und Handelsverein Stuttgart-Weilimdorf e.V.) wieder einen Weihnachtsbaum auf dem Löwen-Platz (“Kiesbett”) in Weilimdorf aufstellen.

Der schöne Baum steht unweit des Löwen-Platzes im Garten der Familie Er in der Landstuhler Straße. Dort wird er mit dem Radbagger von Richard Veith von der Veith GmbH, Garten- und Landschaftsbau abgeholt. Am Ausleger des Baggers hängend, wird der Baum von der Landstuhler Straße bis ins Weilimdorfer Ortszentrum transportiert. Begleitet und abgesichert wird dieser ungewöhnliche Spezialtransport durch die Freiwillige Feuerwehr Weilimdorf.

Um etwa 9:00 Uhr (schätzungsweise sogar etwas früher) wird die gut eingespielte Weihnachtsbaumaufbaumannschaft mit dem Baum auf dem Löwen-Platz (“Kiesbett”) eintreffen und ihn dort an gewohnter Stelle im Platz verankern.

Nach einem Vesper für alle Helfer wird der Baum von Andreas Grieb und Michael Schrade mit Lichterketten geschmückt. Wie in den Vorjahren wird der Weihnachtsbaum mit Glühbirnen stimmungsvoll beleuchtet.

WeilAktiv bedankt sich schon jetzt bei allen Mitwirkenden, insbesondere bei Richard Veith, bei der Freiwilligen Feuerwehr Weilimdorf und bei Andreas Grieb.

Weihnachtsbaum für Weilimdorf gesucht!

Zu Weihnachten soll auch in diesem Jahr wieder ein schöner, großer Weihnachtsbaum den Löwenplatz im Weilimdorfer Ortszentrum schmücken. Der Verein WeilAktiv – Selbstständige in Weilimdorf e.V., der den Weihnachtsbaum alljährlich aufstellt, konnte bisher keinen gut geeigneten Baum finden.

Zu Weihnachten soll auch in diesem Jahr wieder ein schöner, großer Weihnachtsbaum den Löwenplatz im Weilimdorfer Ortszentrum schmücken. Der Verein WeilAktiv – Selbstständige in Weilimdorf e.V., der den Weihnachtsbaum alljährlich aufstellt, konnte bisher keinen gut geeigneten Baum finden.

Gesucht wird eine gleichmäßig und gerade gewachsene Fichte oder Tanne mit 10 bis 12 Metern Höhe, die möglichst nahe an einer Straße steht. Der Weihnachtsbaum wird mit einem schweren Bagger abgeholt, für den die Zufahrt möglich sein muss. Wer am Haus oder im Garten in Weilimdorf einen solchen Baum hat und diesen gerne spenden möchte, wird gebeten, sich bei Manfred und Michael Schrade unter Telefon 0711-8875187 zu melden.

Das Foto zeigt den Weilemer Weihnachtsbaum aus dem Jahr 2010, Bild: Michael Schrade.