SG Ringer: Zwei Topturniere an einem Wochenende

(SSt) Mit dem internationalen Ostalb-Ringerturnier und dem Goldbach Cup haben die jungen Weilimdorfer Wölfe an zwei hochkarätigen Turnieren teilgenommen – und das sehr erfolgreich.

41. Internationales Ostalb-Ringerturnier 2019 in Aalen_

Höchste Qualität an Freistil-Ringern aus Bulgarien, Griechenland, Österreich, Schweiz, Frankreich und aus dem gesamten Bundesgebiet. In fast jeder Gewichtsklasse waren ab der B-Jugend mehrere DM-Teilnehmer und dazu noch Top-Ringer aus dem Ausland am Start. 341 Sportler aus 105 Vereinen kämpften bis in den späten Abend um die Podiumsplätze. Mit dabei, fünf junge Weilimdorfer Wölfe und wie!

Platzierungen:
1. Platz Efe Isik, C-Jugend 5 Teilnehmer
2. Platz Marco Hanke, B-Jugend 22 Teilnehmer. Bester Ringer in seiner Gewichtsklasse mit deutschem Pass!
4. Platz Paul Laible, A-Jugend 15 Teilnehmer. Zweitbester Ringer in seiner Gewichtsklasse mit deutschem Pass!
7. Platz Konrad Buchholz, D-Jugend 9 Teilnehme
12. Platz Yannik Hanke, B-Jugend 16 Teilnehmer
In der Vereinswertung erkämpften wir uns einen respektablen 18. Platz. Betreuer in Aalen waren Markus und Günther.

_10. Goldbach Cup

Zeitgleich gingen in Goldbach vier Weilimdorfer Greco-Spezialisten an den Start und erkämpften sich drei Podiumsplätze.

Platzierungen:
1. Platz Anton Buchholz, B-Jugend bis 68 kg, 3 Teilnehmer
3. Platz Felix Bohn, A-Jugend bis 55 kg, 10 Teilnehmer
4. Platz Florian Bohn, A-Jugend bis 65 kg, 15 Teilnehmer
2. Platz Lukas Laible, A-Jugend bis 71 kg, 9 Teilnehmer
In der Vereinswertung erreichten wir Platz 21bei 47 teilnehmenden Vereinen. Betreuer in Goldbach waren Kevin und Ingo.

SGW Ringer geben sich keine Blöße gegen das Tabellenschlusslicht

(SSt) Der Tabellenletzte vom KSV Neckarweihingen war kein Stolperstein für die Oberligaringer der SG Weilimdorf. Durch einen letztlich deutlichen 22:13-Erfolg bleiben die Nord-Stuttgarter auf dem zweiten Tabellenplatz. In einem vorgezogenen Kampf stellte Csaba Vida einen Geschwindigkeitsrekord auf: gerade einmal zwölf Sekunden benötigte er, um Marcel Biskupek mit der ersten Aktion zu schultern.

Danach waren aber erstmal die Gäste am Zug. Im Fliegengewicht startete Felix Bohn stark gegen Emre Sagir und konnte früh eine 7:0 bzw. 14:4 Führung verbuchen. Doch in der zweiten Runde wendete sich das Blatt und er verlor doch noch auf Schulter (4:4). Max Hubl (SGW) verlor im Schwergewicht erwartungsgemäß gegen Przemslaw Maczak durch technische Überlegenheit (Zwischenstand 4:8). Danach folgte ebenso ausrechenbar die Niederlage von Marco Hanke gegen Ramaz Darchidze (4:12). Für weitere Punkte aus Weilimdorfer Sicht sorgte Kim Werkle mit einem 4:0 Punktsieg gegen Radu Hohberg (6:12).

Nach der Pause sorgte die SGW aber für klare Verhältnisse. Tibor Gyürky (SGW) brauchte nur etwa zwei Minuten für einen technischen Überlegenheitssieg gegen Maximilian Schroth (10:12). Einen ausgeglichen Kampf erlebten die Zuschauer dann zwischen Lucas Lazogianis und den defensiv eingestellten Beat Schaible. Der Gästeringer setzte sich am Ende knapp mit 3:1 durch (10:13).

Danach punkteten aber nur noch die Weilimdorfer. Feim Gashi brauchte nur etwas mehr als eine Minute für einen technischen Überlegenheitssieg gegen Sebastian Zak (14:13). Und auch Alexander Zentgraf in der Klasse bis 80 kg holte die volle Punktzahl gegen Marcel Gabriel durch technische Überlegenheit (18:13). Damit war der Mannschaftskampf bereits entschieden.
Im letzten Kampf gelang dann Alexej Nagorniy noch ein Schultersieg gegen Benedikt Glock zum Endstand von 22:13.
Auch die zweite Mannschaft konnte ihren Vergleich gegen die KSV Neckarweihingen II mit 18:14 gewinnen, wobei die Gäste ganze sechs Kämpfer aus der ersten Mannschaft einsetzten, was wiederum bedeutet, dass der Kampf mit 36:0 gewertet wird. Leider reihte sich in diesem Kampf Paul Laible in die lange Verletztenliste der Weilimdorfer ein.

SGW I – KSV Neckarweihingen I 22:13 / SGW II – KSV Neckarweihingen II 18:14

Am kommenden Wochenende steht der schwere Auswärtskampf beim Tabellennachbarn vom ASV Nendingen an, Kampfbeginn ist um 20 Uhr. Die zweite Mannschaft hat kampffrei.

Ringer der SG Weilimdorf trafen auf den TSV Ehningen

(SSt) Seit nunmehr neun Jahren starten die Ringer der SG Weilimdorf in der Oberliga Württemberg. Eine der Mannschaften auf die die SGW dabei immer traf ist die TSV Ehningen, wobei es meistens zu engen Kämpfe kam und beide Teams siegreich waren. Man kann also durchaus behaupten, dass dieses Aufeinandertreffen immer wieder von besonderer Rivalität geprägt ist.

Am vergangenen Samstag war es wieder einmal soweit und wie schon im Hinkampf konnten sich die Wölfe aus dem Stuttgarter Norden durchsetzen. In der Sporthalle in Ehningen starteten im Fliegengewicht Felix Bohn (SGW) gegen den klar favorisierten Sahir Saidy (Ehningen). Und Letztgenannter staunte nicht schlecht als ihn Felix in seinem erst zweiten Oberligakampf schon in der ersten Minute beinahe auf die Schultern zwang. Nur mit einem unerlaubten Griff an die Beine konnte Saidy das verhindern, wofür er verwarnt wurde. Und auch in der nächsten Aktion griff er an die Beine, was dieses Mal leider übersehen wurde und zur Schulterniederlage führte. Einer der wenigen Fehler, die dem Mattenleiter an diesem Abend unterliefen, was zu großer Enttäuschung beim jungen Weilimdorfer führte und die mit vielen Weilimdorfer Gästefans vollbesetzte Tribüne erstmals in Wallung brachte. Die Fans der SGW waren nach diesem Kampf hellwach und feuerten danach Ihr Team frenetisch an.
Im Schwergewicht war die Favoritenrolle ebenfalls klar und schon fast sensationell verteidigte der Weilimdorfer Max Hubl gegen Micheil Tsikovani (Ehningen). Am Ende konnten die Gastgeber lediglich zwei Mannschaftpunkte mitnehmen und Max sich zurecht feiern lassen (PN 2:0, Zwischenstand 6:0).

Für die ersten Punkte aus Weilimdorfer Sicht sorgte der Ungar Richard Racz, der bereits in der ersten Runde durch technische Überlegenheit gegen Jonas Lange gewann (TÜS 6:4). Ein weiteren Mannschaftspunkt steuerte Kim Werkle (SGW) gegen einen sehr destruktiv agierenden Malte Ziegler bei (PS 6:5).

Im Leichtgewicht konnten dann wieder die Gastgeber vorlegen: gegen einen der Star-Ringer in Reihen der Ehninger, Constantin (SSt) Bulibasa, konnte Florian Bohn nicht viel ausrichten und gab sich durch technische Überlegenheit geschlagen (TÜN 10:5).
Nach der Pause startete die SGW mit der Aufholjagd. Lucas Lazogianis hatte trotz der ungewohnten Stilart keinerlei Probleme gegen Marc Luithle und besiegte ihn durch technische Überlegenheit (TÜS 10:9).

Für die erstmalige Weilimdorfer Führung sorgte Feim Gashi im besten Kampf des Abends gegen Sebastian Sander. Beide Ringer zeigten klasse Aktionen und konnten abwechselnd in Führung gehen. Am Ende siegte Feim mit 6:9 (PS 10:11).
Wieder zurück ins Team der SGW kam nach seiner Verletzungspause Alexander Zentgraf und er zeigte sofort wie wichtig er ist. In einem spannenden Kampf besiegte er Kai Rösch knapp mit 2:3 Punkten (PS 10:12).

Für die Entscheidung sorgte schließlich Alexej Nagorniy, der seinen Kontrahenten Simon Prochazka verdient mit 0:8 besiegen konnte. Damit lagen die Weilimdorfer uneinholbar mit 10:15 in Front. Die Kür folgte im letzten Kampf durch Csaba Vida, der in weniger als 90 Sekunden zu einem Sieg durch technische Überlegenheit gegen Alexander Mutz kam. Endstand 10:19.

Bereits zuvor trafen die Reservemannschaften beider Teams aufeinander, wobei die SGW aufgrund von Verletzungsausfällen und Übergewicht nur ein Minimalteam aufbieten konnte. Diese wiederum schlugen sich auf der Matte nicht schlecht, mussten aber trotzdem eine 20:12 Niederlage einstecken.

TSV Ehningen I – SGW I 10:19 / TSV Ehningen II – SGW II 20:12

Am kommenden Wochenende ist der Tabellenletzte von KSV Neckarweihingen zu Gast in Weilimdorf. Trotz der Tabellensituation sollte man sich nicht täuschen lassen – es wird ein spannender und völlig offener Kampf erwartet. Kampfbeginn in der alten Wolfbuschturnhalle ist um 19:30 Uhr. Bereits zuvor um 17:30 Uhr treffen die Reservemannschaften beider Teams aufeinander.

Weilimdorf startet mit einem Sieg in die Rückrunde

Mit einer erstaunlichen Selbstsicherheit siegen sich die Ringer der SG Weilimdorf derzeit durch die Oberliga. Auch am vergangenen Samstag konnte man in nahezu jedem Kampf das Selbstbewusstsein ablesen und das deutliche Ergebnis von 25:10 gegen den SV Ebersbach schien nur eine logische Folge davon zu sein.

Das ist umso erstaunlicher, wenn man bedenkt, dass eigentlich eine selten dagewesene Verletzungsmisere die Weilimdorfer aktuell plagt. Doch die jungen Athleten „aus der zweiten Garde“ (obwohl diese Bezeichnung qualitativ definitiv falsch ist) kompensierten bisher jeden Ausfall.

Im Fliegengewicht startete am vergangenen Samstag beispielsweise Felix Bohn, der mit einem sehr guten Kampf gegen Henrik Roos für die ersten drei Mannschaftspunkte sorgte. Ihm folgte Max Hubl, der nach fast drei Minuten im Vorwärtsgang seinen Gegner Philipp Beck schultern konnte und die Führung auf sieben Punkte ausbaute.

Nachwuchsmann Marco Hanke im Bantamgewicht konnte im Anschluss die Niederlage durch technische Überlegenheit gegen Stefan Weller nicht verhindern. Doch im Halbschwergewicht stellte Kim Werkle (SGW) ebenfalls durch einen Sieg durch technische Überlegenheit gegen Armin Turzer den alten Abstand wieder her.

Vor der Pause erhöhte dann SG-Neuzugang Tibor Gyürky im Leichtgewicht im griechisch-römischen Stil auf 13:4, da er Jan Seidl mit 5:1 nach Punkten besiegen konnte.

Nach der Pause musste SG Shooting-Star Lucas Lazogianis erstmals in dieser Saison eine Niederlage hinnehmen. Gegen den Ungarn Patrik Szurovszki verlor er mit 0:3 Wertungspunkten und musste die Gäste auf 13:6 rankommen lassen.
Feim Gashi zeigte im Anschluss, dass mit ihm auch in der Gewichtsklasse bis 71 kg zu rechnen ist. Gegen Ismail Tashuev brauchte er gerade einmal zwei Minuten für das vorzeitige Ende durch technische Überlegenheit. Die Gäste hielten noch einmal dagegen und verbuchten in Person von Hans-Jörg Scherr die volle Punktzahl gegen Lukas Laible (SGW), damit lautete der Zwischenstand 17:10 vor den letzten verbleibenden beiden Kämpfen.

Doch Alexej Nagorniy wollte erst gar keine Spannung mehr aufkommen lassen und machte mit seinem Sieg durch technische Überlegenheit gegen André Steinwand den Mannschaftssieg perfekt. Für den deutlichen 25:10-Endstand sorgte dann Csaba Vida, der Niklas Nutsch innerhalb von einer Minute besiegen konnte.

Im Vorkampf hatte die SGW II die zweite Mannschaft des SV Ebersbach sogar noch höher mit 25:8 besiegen können. Für die SGW im Einsatz waren Paul Laible, Sier Amiri, Florian Bohn, David Lazogianis, Lukas Laible, Cengizhan Kara, Stefan Vogt, Markus Laible und Andreas Werft.

SGW I – SV Ebersbach I 25:10 / SGW II – SV Ebersbach II 21:12 / TSV Herbrechtingen II – SGW II 16:15

Tags zuvor hatte die SGW II beim Auswärtskampf in Herbrechtingen weniger Erfolg. Man verlor denkbar knapp mit 16:15 und steht in der Tabelle nun auf dem fünften Rang.

Am kommenden Wochenende stehen die Auswärtskämpfe bei der TSV Ehningen an. Ab 17:30 Uhr treffen die zweiten Mannschaften in der Sporthalle Schalkwiesen aufeinander, um 19:30 Uhr folgt dann der Oberliga-Kampf.

Was für ein Wochenende für die Weilimdorfer Freistiljugend!

(SST) Am Sonntag den 20.10.2019 erkämpften sich sechs Wölfe auf dem Rolf Würges Gedächtnisturnier in Kirrlach sechs respektable Podestplätze. Davon vier Erstplatzierungen, das kann sich sehen lassen!

Ergebnisse:
1. Platz Lisa Laible (Weibliche Jugend)
3. Platz Chris Abramek (E-Jugend)
3. Platz Konrad Buchholz (D-Jugend)
1. Platz Yannik Hanke (B-Jugend)
1. Platz Marco Hanke (B-Jugend)
1. Platz Paul Laible (A-Jugend)

Zeitgleich startete Anton Buchholz auf dem Dobler-Gall-Winnerlein-Gedächtnisturnier in Ebersbach, das im Griechisch-Römischen Stil ausgetragen wurde. In der Gewichtsklasse bis 68 kg konnte er alle Kämpfe gewinnen und erreichte damit den 1. Platz.

SG Ringer: Weilimdorf gelingt die fast perfekte Vorrunde

(SST) Die SG Weilimdorf konnte auch im letzten Kampf der Oberliga-Vorrunde einen Sieg einfahren und kann somit die nahezu makellose Bilanz von sieben Siegen bei nur einer Niederlage vorweisen. Lediglich das Duell gegen den Tabellenführer vom AB Aichhalden ging verloren, somit ist der zweite Tabellenplatz die logische Konsequenz.

Am vergangenen Samstag stand das Duell gegen den RSV Benningen an und die SGW setzte weiter konsequent auf eine verjüngte Mannschaft – die für ordentlich Furore sorgte. Im Fliegengewicht bekam Paul Laible das Vertrauen, der bislang in der zweiten Mannschaft starke Leistungen zeigte. Gegen den hoch favorisierten Piotr Kuszerski hielt er jedoch wacker mit, dennoch lag er nach knapp 4 Minuten mit 13:0 zurück. Doch als die gesamte Halle mit einem schnellen Kampfende rechnete, drehte Paul noch einmal auf und kämpfte sich auf 13:4 heran, ein sensationeller Erfolg für den jungen Weilimdorfer.
Im Schwergewicht legte Max Hubl (SGW) gegen Vasilije Govedarica (RSV) bereits mit der ersten Aktion und einem gelungenen Armzug den Grundstein für den Erfolg. Am Ende siegte er mit 5:2 und holte zwei Mannschaftspunkte für sein Team (Zwischenstand 3:2).

Im Bantamgewicht kam ebenfalls mit Marco Hanke ein junger Akteur zum Einsatz, der allerdings anders als in der Vorwoche wenig gegen Stoyko Rusev aussetzen konnte und bereits in der ersten Runde entscheidend verlor (TÜN, 7:2).
Im Halbschwergewicht war endlich wieder Hikmet Akyol am Start, der gegen André Flick immer wieder punkten konnte. Am Ende stand ein 3:14-Erfolg für den Weilimdorfer zu Buche, der die SGW wieder ein wenig rankommen ließ (PS 7:5). Ein ganz wichtiger Sieg an diesem Abend.

Danach gelang Feim Gashi im Leichtgewicht der Ausgleich zur Pause. Gegen Patryk Goluchowski agierte er vor allem defensiv stark und ließ keine Griffaktion zu. Mit 6:0 Punkten konnte er diesen Vergleich für sich entscheiden (PS 7:7).
Bis zu diesem Zeitpunkt rechneten sich die einheimischen Zuschauer unter Umständen noch Chancen aus, doch die Weilimdorfer wollten es mit den fünf verbleibenden Kämpfen doch noch deutlich machen. Es begann mit einer erneut sehenswerten Vorstellung von Lucas Lazogianis gegen den ehemaligen Weilimdorfer Roman Berko. Lucas gelangen zwar diesmal keine spektakulären Würfe, doch am Ende hatte er genügend Punkte für eine technische Überlegenheit gesammelt (TÜ 7:11).
In der Gewichtklasse bis 71 kg kam mit Lukas Laible ein weiterer Ringer aus der zweiten Mannschaft zum Einsatz, der gegen Arkadiusz Gucik zumindest eine höhere Niederlage vermeiden konnte und nur drei Mannschaftspunkte abgab (PN 10:11).
Die Weilimdorfer auf die Siegesstrasse brachte dann wieder einmal Csaba Vida, der bereits in Runde 1 einen Sieg durch technische Überlegenheit gegen Pascal Probst feiern konnte (TÜ 10:15). Diese Vorlage nahm sein Landsmann János Sepeczán gerne an. Er holte den Mannschaftssieg , ebenfalls mit einem Sieg durch technische Überlegenheit, gegen Philipp Reichert (TÜ 10:19).

Um eine Gewichtsklasse aufgerückt war Alexej Nagorniy, der gegen Krzysztof Banczyk einen Sahnetag erwischte und durch einen Schultersieg nach zwei Minuten das Ergebnis weiter nach oben schrauben konnte (SS 10:23).
Wenig Land sah dagegen die zweite Mannschaft gegen die Bundesliga Reserve der Red Devils aus Heilbronn. Den Brüdern Felix (im Fliegengewicht) und Florian Bohn (im Leichtgewicht) gelangen jeweils Siege. Stefan Vogt holte die Punkte kampflos ohne Gegner und auch Markus Laible wurden trotz Niederlage die Punkte nachträglich gutgeschrieben. Dennoch gab es schlussendlich eine 18:13-Niederlage, was einen Absturz auf den vierten Tabellenplatz zur Folge hat. Trotzdem ist in der Landesklasse alles weiter offen und ein Sprung nach ganz oben weiterhin möglich.

RSV Benningen – SGW I 10:23 / Red Devils Heilbronn II – SGW II 18:13

Bereits am Freitag steht der Auswärtskampf der SGW II beim TSV Herbrechtingen II an, ehe man tags darauf am Samstag (2. November) zuhause den SV Ebersbach II empfängt. Kampfbeginn in der Lindenbachhalle ist um 17:30 Uhr. Im Anschluss treffen die Oberligamannschaften der SGW und dem SV Ebersbach aufeinander. Los geht es hier um 19:30 Uhr. Die Weilimdorfer Ringer freuen sich auf Ihren Besuch!

SG Ringer siegen auch gegen Fachsenfeld

(SST) Unerwartet deutlich gewannen die Oberligaringer der SG Weilimdorf ihr Duell gegen die KG Fachsenfeld/Dewangen. Die Weilimdorfer hatten sich vorgenommen bereits in den ersten Kämpfen zu punkten und diese Rechnung ging auf. Bereits vor der Pause wurde der Grundstein für den Erfolg gelegt.

Einer der Gründe warum es doch nicht so ein knapper Kampf wurde heißt: Marco Hanke. Einer der jungen Wölfe hatte nach guten Kämpfen in der Landesklasse eine Chance im Oberliga-Team bekommen und zahlte dieses Vertrauen mit einem fulminanten Kampf im Bantamgewicht gegen Lorenz Sturm und einem Schultersieg beim Stande von 13:0 zurück.

Zuvor hatte bereits Richard Racz im Fliegengewicht durch technische Überlegenheit gesiegt und im Schwergewicht holte Max Hubl gegen Max Knobel einen 2:0-Punktsieg. Damit führte die SGW nach drei Kämpfen bereits komfortabel mit 10:0.
Im Halbschwergewicht gab es einen kurzen Dämpfer, da Kim Werkle bereits in der ersten Runde die technische Überlegenheit durch Christian Pfisterer anerkennen musste. Doch Feim Gashi sorgte postwendend für die 14:4-Halbzeitführung, da sein Gegner bereits an der Waage wegen Ringerpilz-Verdachts abgewiesen wurde.

Der Kampf Nummer 6 zwischen Lucas Lazogianis (SGW) und Mirco Minguzzi (Fachsenfeld) wurde im Vorfeld mit Spannung erwartet und den Zuschauern in der Lindenbachhalle wurde ein Spitzenkampf zwischen zwei Ausnahmeathleten geboten. Zu Beginn hatte der Gästeringer einige Vorteile und konnte sich mit einigen Punkten absetzen, doch Lucas schlug zurück und konnte in der letzten Minute den Kampf noch drehen. Am Ende stand es 7:7 und Lucas konnte einen Mannschaftspunkt einfahren, da ihm eine 4er-Wertung gelang (Zwischenstand 15:4).

Es folgte eine gewohnt souveräne Vorstellung von Alexej Nagorniy in der Klasse bis 71 kg im griechisch-römischen Stil, der gegen David Kraus nur etwas mehr als zwei Minuten für einen Sieg durch technische Überlegenheit benötigte und damit auch den Mannschaftskampf bereits vorzeitig für die SGW entschied (19:4).
Deshalb war es in der Folge auch zu verschmerzen, dass sich Stefan Vogt nicht entschieden gegen Peter Eckstein erwehren konnte und durch technische Überlegenheit verlor (19:8).
Den kürzesten Kampf des Abends zeigte Csaba Vida, der mit einem sehenswerten Hüftschwung bereits in der ersten Minute zu einem Schultersieg kam (23:8).
Im letzten Kampf durften dann noch einmal die Gäste jubeln, da sie in Person von Saverio Scaramuzzi zu einem knappen 2:1-Punktsieg gegen Alexander Zentgraf kamen. Somit lautete der Endstand 23:9.
Die zweite Mannschaft musste ihren Kampf stark ersatzgeschwächt antreten und verlor 10:20 gegen die Bundesligareserve des ASV Schorndorf. Damit sind die Schorndorfer in der Tabelle an den Weilimdorfern vorbeigezogen. Die SGW II hat nun den dritten Tabellenplatz inne und ist in der Lage trotz der Niederlage weiter um den Aufstieg mitzuringen.

SGW I – KG Fachsenfeld/Dewangen 23:9 / SGW II – ASV Schorndorf II 10:20

Zum Abschluss der Vorrunde müssen die Ringer der SGW am kommenden Samstag in Benningen antreten. Kampfbeginn gegen den RSV ist um 20 Uhr in der Sporthalle in der Au, Beihinger Straße 70.

Die SGW II muss wie in der Vorwoche zu einem Reserveteam eines Bundesligisten anreisen, diesmal sind die Gegner die Red Devils aus Heilbronn.

Ringen: SG Weilimdorf bleibt weiter an der Spitze dran

(SST) Die Ringer der SG Weilimdorf sind weiterhin souverän in der Oberliga unterwegs. Allerdings hält neben dem klaren Sieg über den KSV Musberg das Verletzungspech weiter an. Diesmal erwischte es gleich im ersten Kampf Paul Heiderich, der nun auf unbestimmte Zeit auszufallen droht.

In diesem Kampf kam beim Gegner überraschenderweise Cornel Predoiu zum Einsatz, den man eher im Bantamgewicht erwartet hätte. Im Kampfverlauf dann die Verletzung von Paul, der dennoch nur drei Mannschaftspunkte zuließ (PN 3:0).
Im Schwergewicht konnte Max Hubl dann für die Weilimdorfer Wölfe zurückschlagen. Punkt für Punkt sammelte er für die technische Überlegenheit (TÜS 3:4).
Das Bantamgewicht ließ der Gegner vom KSV Musberg unbesetzt sodass der Ungar Richard Racz im Dienste der Weilimdorfer die volle Punktzahl kampflos kassierte (KL 3:8).
Im Halbschwergewicht traf Kim Werkle dann mit Radoslav Marcinkiewicz auf den vermutlich stärksten Musberger und musste sich bereits frühzeitig geschlagen geben (TÜN 7:8).
Dies sollte aber der letzte gewonnene Kampf der Gastgeber bleiben. Im Leichtgewicht siegte Feim Gashi im Freistil gegen Andreas Böpple (PS 7:10).
Gerade einmal zwei Minuten brauchte Lucas Lazogianis, um gegen Robin Staiger einen Sieg durch technische Überlegenheit zu feiern (TÜS 7:14).
Für weitere Punkte sorgte Alexej Nagornij, der gegen Pierre Morhardt mit kleinen Wertungen zu einem Punktsieg kam (PS 7:16).
Die Chance den Mannschaftskampf zu gewinnen nutzte dann in der Gewichtsklasse bis 80 kg der Routinier Stefan Vogt, der den deutlich jüngeren Angelos Apostolidis mit 2:6 besiegen konnte (PS 7:18).
Das folgende hochkarätige Duell zwischen Csaba Vida (SGW) und Adrian Moise gewann der Weilimdorfer ohne eigenen Punktverlust mit 6:0 (PS 7:20).
Ebenfalls siegreich war zum Abschluss Alex Zentgraf, dem ein knapper 5:3-Punktsieg gegen Andre Ehrmann gelang (PS 7:21).
Aufgrund der Ausfälle wird die SGW zukünftig verstärkt auf die Jugend setzen müssen. Das dies nicht unbedingt einen Qualitätsverlust bedeuten muss, stellt aktuell eindrucksvoll die zweite Mannschaft unter Beweis. Bei ihrem Auswärtskampf setzte die SGW II fünf Jugendliche ein und konnte gegen die KG Kirchheim/Köngen einen deutlichen 24:12-Auswärtssieg feiern. Damit bleibt auch die Reserve an den oberen Tabellenregionen dran und hat immer noch Chancen in die Landesliga aufzusteigen.

KSV Musberg – SGW I 7:21 / KG Kirchheim/Köngen – SGW II 12:24

Am kommenden Samstag (19. Oktober) stehen beide Mannschaften wieder in der heimischen Lindenbachhalle auf der Matte. Ab 17:30 Uhr trifft die SGW II auf die Reserve des ASV Schorndorf und um 19:30 Uhr erwartet die SGW I das Team der Kampfgemeinschaft Fachsenfeld/Dewangen.

Die Weilimdorfer Ringer freuen sich auf Ihren zahlreichen Besuch!

SGW-Ringer beim Preis der Stadt Karlsruhe 2019

Bereits Ende September besuchten sieben „junge Wölfe“ das internationale Freistilturnier 2019 in Karlsruhe-Daxlanden. Erkämpft wurden dabei fünf starke Podestplätze, davon zweimal Platz 1. Marco Hanke verletzte sich leider bei seinem ersten Kampf und konnte am Turnierverlauf nicht weiter teilnehmen.

In der Vereinswertung belegte die SGW einen respektablen 7. Platz bei 38 teilnehmenden Vereinen. Hier die Platzierungen:

E-Jugend
25 Kg 1. Vadim Singer
24 Kg 3. Platz Chris Abramek

D-Jugend
33 Kg 2. Platz Konrad Buchholz

C-Jugend
37 Kg 3. Platz Lisa Laible

A/B-Jugend
38 Kg 2. Platz Yannik Hanke
55 Kg 1. Platz Paul Laible
60 Kg Marco Hanke ohne Wertung

Einen Dank auch an die Betreuer Markus und Mac!

Nur die halbe Miete beim Doppelkampftag der Ringer

Innerhalb von nur drei Tagen fanden am vergangenen langen Wochenende zwei richtungsweisende Kämpfe für die Weilimdorfer Oberliga-Ringer statt. Beides mal war ein direkter Aufstiegskandidat der Gegner, am Donnerstag der ASV Nendingen und am Samstag Tabellenführer AB Aichhalden.

Der Auftakt war vielversprechend: in einem packenden Kampf gelang ein knapper 16:15-Erfolg gegen den ASV Nendingen. Dabei mussten die Weilimdorfer im Vorfeld von ihrer angestammten Aufstellung abweichen. Erstmals in dieser Oberliga-Saison kamen Burak Güclü (80 kg, Freistil) und Kim Werkle (98 kg, Freistil) zum Einsatz. Außerdem der ungarische Neuzugang Richard Racz im Fliegengewicht (57 kg, Freistil). Alle drei konnten ihre Kämpfe leider nicht gewinnen, daher mussten die (jungen) Stammkräfte für die Punkte sorgen.

Alexej Nagorniy holte einen 6:0-Punktsieg, Lucas Lazogianis siegte durch technische Überlegenheit, Csaba Vida und Alexander Zentgraf verpassten die technische Überlegenheit und holten jeweils drei Mannschaftspunkte. Dazu kamen noch die vollen Mannschaftspunkte von Feim Gashi, der keinen Gegner hatte. Catalin Vitel im Bantamgewicht und Max Hubl (Schwergewicht) verloren ihre Kämpfe knapp.

Nur zwei Tage später war dann der Tabellenführer vom AB Aichhalden zu Gast bei den Weilimdorfern. Auch hier stellte die SGW in der Aufstellung etwas um: von der SGW II startete Paul Laible im Fliegengewicht, dafür rückte Richard Racz ins Bantamgewicht auf. Ebenso startete Csaba Vida eine Gewichtsklasse höher und Feim Gashi sogar in der Klasse bis 75 kg statt im Leichtgewicht. Seine Position nahm Florian Bohn (ebenfalls von der SGW II) ein. Trotz eines erwartbaren knappen Kampfes fehlten am Ende nur wenige Einzelwertungen zum Sieg. Alexej Nagorniy verlor beispielsweise just mit 0:8, was dem Gegner drei Mannschaftspunkte einbrachte. Und auch Max Hubl im Schwergewicht verlor gegen Andreas Trost denkbar knapp mit 1:2. Am Ende mussten die Weilimdorfer die Stärke des Gegners anerkennen und verloren den Vergleich mit 14:18.

Damit bleibt die SGW auf dem zweiten Tabellenplatz, muss diesen aber schon am kommenden Samstag gegen den KSV Musberg verteidigen, die auf dem dritten Tabellenplatz und nur zwei Punkten Rückstand lauern. Kampfbeginn ist um 19:30 Uhr im Sportzentrum Leinfelden.

Keinerlei Probleme hatten die Ringer der SGW II, die ihrer Favoritenrolle gerecht wurden und die TSG Nattheim II deutlich und souverän mit 24:7 besiegten und damit Tabellenzweiter bleiben. Am kommenden Samstag geht es gegen die KG Kirchheim/Köngen, Kampfbeginn in der Burgschulsporthalle Köngen ist um 19:30 Uhr.

SGW I – ASV Nendingen 16:15 / SGW I – AB Aichhalden 14:18 / SGW II – TSG Nattheim II 24:7

SGW Ringer erfüllt die Pflichtaufgabe

Die Oberliga-Ringer der SG Weilimdorf sind weiter unbesiegt in dieser Saison. Gegen den Tabellenletzten vom KSV Neckarweihingen konnte man auswärts einen deutlichen 12:24-Sieg einfahren.

Bereits vor dem Kampf machte der Hallensprecher deutlich, dass man sich gegen den Gast aus Weilimdorf eigentlich keine Chancen ausrechnet und bezeichnete die Nord-Stuttgarter sogar als „Aufstiegskandidat“.
Doch ganz so einfach wurde es dann doch nicht. Bereits im ersten Kampf musste Fliegengewichtler Paul Heiderich (SGW) die Klasse seines Gegenübers Ramaz Darchidze eingestehen. Der Neckarweihinger gewann durch technische Überlegenheit und holte damit die ersten vier Mannschaftspunkte (TÜ 4:0).
Auch im folgenden Schwergewichtskampf reichte es nicht für einen SGW-Sieg. Max Hubl zog mit 2:1 den kürzeren gegen Radu Hohberg (PN 1:0, Zwischenstand 5:0).

Für die ersten Weilimdorfer Punkte sorgte Catalin Vitel, der gewohnt souverän und sehr aktiv gegen Johann Penner auftrat. Nach knapp vier Minuten gelang Cata beim Stande von 13:6 ein Schultersieg (SS 0:4, 5:4).
Richtig Pech hatte im Anschluss Hikmet Akyol, der gegen Przemslaw Maczak kurz vor dem Ende verletzungsbedingt aufgeben musste. Bis dahin hatte er gut gegen den Halbschwergewichtsringer der Neckarweihinger mitgehalten (AN 4:0, 9:4).
Für den Anschluss sorgte Leichtgewichtler Feim Gashi, der gegen Maximilian Schroth keinerlei Probleme hatte und in weniger als vier Minuten durch technische Überlegenheit gewann (TÜ 0:4, 9:8).
Nach der Pause konnte Lucas Lazogianis die Weilimdorfer erstmals in Führung bringen. Gegen Ernst Pfahl brauchte er gerade einmal zwei Minuten für den Sieg durch technische Überlegenheit (TÜ 0:4, 9:12).
Und auch Alexej Nagornij in der Klasse bis 71 kg holte konsequent Punkt für Punkt. In Runde zwei gelang ihm dann sogar ein Schultersieg gegen Benedikt Glock (SS 0:4, 9:16).

Danach schöpfte die Heimmannschaft noch einmal kurz Hoffnung: hier war Alexander Jakob (KSV) in die Gewichtsklasse bis 80 kg aufgerückt und machte es Janos Sepeczan (SGW) sehr schwer. In einem technisch hochklassigen Kampf musste sich der Neu-Weilimdorfer schließlich mit 9:1 Punkten geschlagen geben (PN 3:0, 12:16).

Damit waren die Gastgeber wieder kurz in Schlagdistanz – aber wirklich nur kurz. Der ungarische Neuzugang Csaba Vida brauchte gerade einmal 30 Sekunden für seinen Schultersieg gegen Marcel Biskupek (SS 0:4, 12:20).
Damit war die Begegnung entschieden, aber Alexander Zentgraf packte noch einen drauf. Sein Gegenüber Marcel Gabriel (Neckarweihingen) stand von Beginn an auf verlorenem Posten und nach weniger als 100 Sekunden stand Alex als Sieger durch technische Überlegenheit fest (DQ 0:4, 12:24).
Noch deutlicher machte es zuvor die SGW II in der Landesklasse: mit 7:26 wurde die KSV Neckarweihingen II abgefertigt, dabei konnte man sieben von neun Kämpfen gewinnen.

KSV Neckarweihingen I – SGW I 12:24 / KSV Neckarweihingen II – SGW II

Die Kämpfe im Einzelnen:
Freistil 57
Levi Ulamec Paul Laible 0:4 TÜ 5:20
Gr.-röm. 61
Emre Sagir Marco Hanke 0:3 PS 2:12
Freistil 66
Khagani Abbasov Florian Bohn 0:3 PS 8:16
Gr.-röm. 71
Sebastian Zak Lukas Laible 0:4 SS 0:5
Freistil 75
o.G. Samir Yarzada 0:4 KL 0:0
Gr.-röm. 80
Marcel Biskupek Burak Güclü 4:0 SS 4:4
Freistil 86
Tobias Ulamec Stefan Vogt 3:0 PS 8:0
Gr.-röm. 98
Michael Acman Kim Werkle 0:4 TÜ 0:16
Freistil 130
Keven Szulderits Daniel Möbius 0:4 TÜ 0:16

Jetzt geht’s ans Eingemachte. Am Doppelkampftag rund um den Feiertag hat die SGW den Tabellendritten Nendingen und den Tabellenführer Aichhalden zu Gast.
Selbst mit der makellosen Bilanz von drei Siegen in drei Kämpfen und dem zweiten Tabellenplatz werden diese beiden Kämpfe packende Duelle, bei dem es richtungsweisende Ergebnisse im Kampf um den Aufstieg geben wird.
Zuerst kommt das Team vom ASV Nendingen, gegen die es letztes Jahr zwei deftige Niederlagen gab, da das Team den Weilimdorfern einfach nicht lag. Doch dieses Jahr ist der Kader beider Teams verändert und wir wissen, dass es dieses Jahr ein 50:50 Kampf geben wird, Kleinigkeiten werden über Sieg und Niederlage entscheiden. Kampfbeginn in der Weilimdorfer Lindenbachhalle ist am 3. Oktober um 17 Uhr.
Am darauffolgenden Samstag kommt dann der absolute Titelfavorit vom AB Aichhalden. Hier gehen wir als Außenseiter ins Rennen, jedoch können wir mit kleinen Überraschungen und dem Heimvorteil vielleicht eine Überraschung landen. Ganz chancenlos werden wir auch hier nicht sein. Kampfbeginn ebenfalls in der Weilimdorfer Lindenbachhalle ist um 19:30 Uhr.
Die zweite Mannschaft ist am Donnerstag kampffrei und ringt am Samstag im Vorkampf gegen die TSG Nattheim II. Hier wird unser junges Team als klarer Favorit in den Kampf gehen, Kampfbeginn ist um 17:30 Uhr.
Die Ringerabteilung hofft auf zahlreiche Unterstützung unserer Fans!

SGW behält die Nerven in einem engen Kampf

(SSt) Die Weilimdorfer Ringer setzen in diesem Jahr auf ihre jungen Athleten, auch wenn wie am vergangenen Samstag gegen den TSV Ehningen enge Kämpfe zu erwarten sind. Und dabei kann es natürlich auch vorkommen, dass der ein oder andere Lehrgeld bezahlt.

Am Wochenende passierte dies Alexej Nagorniy, der sich gegen den erfahrenen Simon Prochazka deutlich in Führung liegend bei einer eigenen Griffaktion übertragen ließ und selbst auf den Schultern landete. Er machte dadurch den Mannschaftskampf zum Ende nochmal ungewollt spannend. Am Ende behielten die Weilimdorfer aber mit 14:10 die Oberhand, auch deshalb, weil Bantamgewichtler Catalin Vitel bereits nach weniger als einer Minute einen Schultersieg gegen den favorisierten Constantin Bulibasa erzielen konnte. Catalin gelang damit die Wiedergutmachung, nachdem er letzte Woche wegen Unsportlichkeit disqualifiziert wurde und zudem noch die gelbe Karte sah, was die Weilimdorfer in dieser Saison unbedingt vermeiden wollten.
Die Kämpfe im Einzelnen:

Im Fliegengewicht startete wieder Paul Heiderich (SGW) gegen Sulejman Ajeti, den er in der ersten Runde gut auf Distanz halten konnte. In der zweiten Runde musste er allerdings Punkte abgeben und verlor am Ende mit 2:6 (PN 0:2).
Im Schwergewicht erkämpfte sich Max Hubl gegen Daniel Vollmer einen knappen Punktsieg (PS 1:0, Zwischenstand 1:2).
Im Bantamgewicht dann wie erwähnt Catalin Vitel, der erstmals die volle Punktzahl abräumte (SS 4:0, 5:2).
Es ging mit engen Kämpfen weiter: im Halbschwergewicht wusste Hikmet Akyol (SGW) geschickt gegen den starken Micheil Tsikovani zu verteidigen, der Gästeringer kam lediglich zu einem Punktsieg (PN 0:2, 5:4).

Danach folgte ein etwas unglücklicher Kampf in der Klasse bis 66 kg im Freistil. SGWler Feim Gashi war hier klar der aktivere Ringer und musste gegen Sebastian Sander trotzdem immer wieder Punkte lassen. Zur vor dem Ende gelang dem Gästeringer sogar noch die entscheidende Wertung zum 6:7-Sieg, so dass der Mannschaftskampf mit 5:5-Unentschieden in die Pause ging.

Nach der Pause sorgte dann Youngster Lucas Lazogianis erstmal wieder für klare Verhältnisse. In unermüdlichen Versuchen im Stand und im Boden hatte er schließlich genügend Punkte für einen Sieg durch technische Überlegenheit gegen Kai Rachwalski gesammelt (TÜS 4:0, 9:5).
Bis 71 kg dann der bereits geschilderte kurze Blackout durch Alexej Nagorniy, der die Gäste damit erneut ausgleichen ließ (SN 0:4, 9:9).
Dann wiederum auf die Siegerstraße brachte die SGW Neuzugang János Sepeczán, dem ein 3:1-Punktsieg gegen Kai Rösch gelang (PS 1:0, 10:9).
Die Entscheidung folgte danach durch Csaba Vida, der Lars Platter bereits nach weniger als zwei Minuten auf die Schulter zwang (SS 4:0, 14:9).

Im letzten Kampf zeigte dann der Neu-Weilimdorfer Alexander Zentgraf eine beherzte Leistung gegen Przemyslaw Kraczkowski. Nach eigener Führung in der ersten Runde, musste er sich am Ende knapp mit 3:5 geschlagen geben (PN 0:1, Endstand 14:10).
Damit steht die SGW nach zwei Siegen zusammen mit dem AB Aichhalden an der Tabellenspitze in der Oberliga. Weniger Glück hatte die SGW II in ihrem Duell gegen den TSV Ehningen II. Nach einer unglücklichen, denkbar knappen und vermeidbaren 11:12-Niederlage verpasste man den Sprung an die Tabellenspitze.

Ausschlaggebend waren vor allem die Kämpfe von Kevin Fauser und Samir Yarzada. Kevin musste den Kampf in der Klasse bis 86 kg im Freistil verletzungsbedingt aufgeben. Zu diesem Zeitpunkt lag er nur knapp hinten. Und Samir in der Klasse bis 75 kg im Freistil hatte während dem Kampf die Chance auf einen eigenen Schultersieg und wurde später bei einer eigenen Griffaktion selbst geschultert.

SGW I – TSV Ehningen 14:10 / SGW II – TSV Ehningen II 11:12

Ergebnisse der Kämpfe:
57F: Paul Laible – Sahir Bahir Saidy PN 0:3
61G: Marco Hanke – Maximus Kallab PS 2:0
66F: Florian Bohn – Jonas Lange PS 1:0
71G: Lukas Laible – Enes Saran SS 4:0
75F: Samir Yarzada – Vlasios Zormpas SN 0:4
80G: Stefan Vogt – Marc Zöphel PN 0:1
86F: Kevin Fauser – Fabian Bendl AS 0:4
98G: Kim Werkle – Malte Ziegler PS 2:0
130F: Markus Laible – Stefan Sailer PS 2:0

Am kommenden Samstag sind beide Teams auswärts beim KSV Neckarweihingen zu Gast. Kampfbeginn in der Landesklasse ist um 18 Uhr, der Oberligakampf folgt dann um 20 Uhr. Die Weilimdorfer Ringer freuen sich über Ihre lautstarke Unterstützung.