Falsche Polizeibeamte

Telefontrickbetrüger erbeuten hohe Geldsumme

(ots) – Falsche Polizeibeamte haben am Freitag (22.10.2021)
eine 69 Jahre alte Frau aus dem Bereich Weilimdorf um eine hohe Geldsumme betrogen.

Einer der Betrüger meldete sich am Vormittag telefonisch bei der
Seniorin und gab vor, ein Polizeibeamter zu sein. Er teilte ihr mit, dass ihr Name auf einer aufgefundenen Liste stehen würde. In diesem Zusammenhang sei es in ihrem näheren Umfeld bereits zu einem Raubüberfall auf eine ältere Frau gekommen. Der angebliche Beamte bat die 69-Jährige deshalb um ihre Mithilfe.

Hierfür benötige er jedoch mehrere Tausend Euro, die die Seniorin in der Folge auch von ihrer Bank abhob. Nach ihrem Bankbesuch rief der Betrüger erneut bei ihr an und fragte sie nach der Ziffernfolge auf den Geldscheinen. Als die Seniorin ihm diese mitteilte, erklärte er, dass es sich um Falschgeld handeln würde, das sie an die Polizei übergeben solle. Das echte Geld würde sie später erhalten. Am Nachmittag übergab sie das Geld an einen Abholer. Der angebliche Beamte meldete sich anschließend nicht mehr.

Da es den Betrügern weiterhin gelingt, mit ihrer Masche Profit zu schlagen, gibt die Polizei folgende Präventionstipps:

  • Seien Sie sich bewusst, dass die Betrüger absichtlich Druck und immensen Stress aufbauen, um gewollt Ängste und Sorgen zu schüren – diese sind jedoch unbegründet. Lassen Sie sich keineswegs, egal zu welcher Uhrzeit, unter Druck setzen.
  • Ziehen Sie bei Bedenken Verwandte, Vertrauenspersonen oder die echte Polizei in Ihre Entscheidungen mit ein. Sprechen Sie am
    Telefon nicht über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse.
  • Legen Sie bei dem kleinsten Zweifel den Telefonhörer auf und wählen Sie mit der 110 den Polizeinotruf.

Weitere Informationen und Präventionstipps finden Sie unter
www.polizei-beratung.de

Ähnliche Beiträge

LKW-Brand B295 Copyright Andreas Rometsch

Krankentransport-Besatzung verhindert LKW-Brand

(ARO) Der Besatzung eines Krankentransportwagens (KTW) ist es verdanken, dass am Dienstag, dem 15.11.2022, ein hoher Sachschaden und ein noch größerer Umweltschaden verhindert werden konnte.