beschluss_kita_ludwigshafen

Baubeginn der Sanierung der Kita Ludwigshafener Straße im Juni 2007

Gute Nachrichten für die (zukünftigen) Kinder in der städtischen Kindertagesstätte Ludwigshafener Straße am Mittwochabend im Bezirksbeirat Weilimdorf: Voraussichtlich im Juni 2007 startet der Umbau und die Modernisierung der Einrichtung, Bauabschluss soll im Herbst 2008 sein. Insgesamt investiert die Stadt 2,55 Millionen Euro in die Sanierung. Kurz und schmerzlos stellten Herr Hofmann vom Hochbauamt Stuttgart (im Bild zweiter v.l.) und Herr Meyer vom Jugendamt (im Bild erster v.l.) die Beschlussvorlage zur Sanierung den Bezirksbeiräten vor: “Ich bin froh, dass es endlich los geht, und Sie als Bezirksbeiräte sicherlich auch – sie kennen die Einrichtung ja durch die letzten Jahre bereits sehr gut!” So Meyer sichtlich erleichtert vor dem Gremium im Anschluss an die Vorstellung der Bauplanung.

Diese sieht vor, dass die Grundstruktur der Einrichtung erhalten bleibt, die 1955/56 erbaut wurde. Es erfolgt eine energetische Sanierung der Außenfassade mit einem neuen Dach, die Einrichtung wird zukünftig auch “barrierefrei” sein und so den Ansprüchen für Behinderte gerecht werden. Dies muss allein auch angesichts der Einstufung zur “Einstein-Kita” sein, die die Einrichtung erfahren hat. Erfreuliche Nachricht auch für die Anwohner: der Mehrzweckraum kann ab Herbst 2008 nach der Fertigstellung auch privat von der Einrichtungsleitung für Familienfeste und/oder “Generationenveranstaltungen” angemietet werden.

Während der Sanierungsphase können zwei der acht Gruppen der Tageseinrichtung in der Landauer Straße untergebracht werden, die im August 2006 erst ihren Betrieb eingestellt hatte. Die restlichen sechs Gruppen beziehen als “Ausweichquartier” einen Containerbau in der Oppenheimer Straße.

Ähnliche Beiträge

Extremes Klima schädigt Bäume im Stuttgarter Wald – Dringende Verkehrs-sicherungsmaßnahmen notwendig. Foto: Goede

Extremes Klima schädigt Bäume im Stuttgarter Wald

(LHS) Hitze, Trockenheit und Schadinsekten haben den Stuttgarter Bäumen in bislang nicht bekanntem Maße zugesetzt. „Die extrem hohen Temperaturen und der ausbleibende Niederschlag bringen unsere Bäume im Stadtgebiet und im