Vorweihnachts-Markt-Giebel

Der Giebel schlägt Wellen: das erste Jahr des Projekts “Soziale Stadt Giebel” war ereignisreich

Engagierte Bürgerinnen und Bürger aus Giebel und den benachbarten Stadtteilen haben im Projekt “Soziale Stadt Giebel” im Jahr 2007 einiges auf die Beine gestellt. Sie haben mehrere Aktionen organisiert, Ziele für die Stadtteilentwicklung formuliert und konkrete Ideen für die Aufwertung des Stadtteils gesammelt. Ein großer Erfolg im ersten Jahr war der vorweihnachtliche Markt, der am 8. Dezember auf dem Ernst-Reuter-Platz stattfand. Im Projekt “Soziale Stadt Giebel“ geht es darum, gemeinsam das Wohnen und Leben im Stadtteil zu verbessern. In Giebel gibt es seit längerer Zeit Bedarf für eine Aufwertung des öffentlichen Raums und für mehr Begegnungsmöglichkeiten zwischen Menschen.

Antje Fritz und Carolin Schork vom Institut für Stadtplanung und Sozialforschung Weeber+Partner sind mit dem Stadtteilmanagement Giebel beauftragt. In dieser Funktion organisieren sie seit Mai dieses Jahres im Info-Eck Giebel die Bürgerbeteiligung für den Stadtentwicklungsprozess. Alle, die in Giebel oder in den benachbarten Stadtteilen wohnen oder arbeiten, sind zur Mitarbeit in vier Themengruppen eingeladen, in denen Ideen geäußert und gemeinsam Probleme und Verbesserungen angegangen werden können.

Die Themengruppe 1 beschäftigt sich mit “Wohnen und Wohnumfeld”. Bei einem Treffen wurde gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern von Wohnungsbauunternehmen, –genossenschaften und der Stadtverwaltung ein Rundgang zur Beleuchtungssituation durchgeführt. Derzeit prüft die Stadtverwaltung die Anregungen, im nächsten Jahr werden ein Beleuchtungskonzept entwickelt und Verbesserungen auf den Weg gebracht. Beim nächsten Treffen widmet sich die Themengruppe der Sauberkeit in Giebel: sie möchte eine Putz-Aktion in einzelnen Wohngebieten in Giebel organisieren.

Die Themengruppe 2 hat das “Soziale und kulturelle Miteinander” zum Thema. Es geht um das Zusammenleben, Kontakt- und Begegnungsmöglichkeiten, Unterstützungsangebote im Alltag oder kulturelle Angebote in Giebel. Die TG 2 hat sich im Jahr 2007 häufig getroffen, denn Ende Oktober hatte sie die Idee, einen vorweihnachtlichen Markt auf dem Ernst-Reuter-Platz zu organisieren. Der Markt fand am 8. Dezember 2007 statt und hat großes Interesse bei Jung und Alt, Giebler Institutionen und Geschäften geweckt. Viele Giebler und andere kamen, um bei Vereinen und sozialen Einrichtungen Weihnachtsgeschenke und –dekoration zu kaufen, Nachbarn und Bekannte zu treffen und einen Glühwein zu genießen. Ein buntes Rahmenprogramm mit musikalischen Beiträgen von Kinderchören, Flötengruppen und der Jazzband Solitude 126 sowie einem Vorleseangebot und Puppenspiel für Kinder im Info-Eck trug erheblich zum Gelingen der Veranstaltung bei. Zwei Engel begrüßten alle Besucherinnen und Besucher mit einem selbstgebackenen Giebel-Herz und einem Gruß für das neue Jahr. Die TG 2 bedankt sich nochmals herzlich bei allen Giebler Geschäften, die für das Quiz am Weihnachtsmarkt einen von insgesamt 28 Gutscheinen spendierten. Für die Themengruppe ist der Erfolg des Marktes eine große Motivation, im nächsten Jahr weitere Begegnungsmöglichkeiten von und für Giebler und ihre Stadtteilnachbarn zu organisieren.

Auch die Themengruppe 3 “Kinder und Jugendliche” war sehr aktiv. Sie beschäftigt sich mit der Verbesserung der Spiel- und Freizeitsituation von Kindern und Jugendlichen im Stadtteil. In diesem Zusammenhang hat die TG 3 im September einen Aktionstag auf dem Ernst-Reuter-Platz organisiert, bei dem insgesamt 150 junge und ältere Giebler einen Fra-gebogen zur Freizeitsituation von Kindern und Jugendlichen ausgefüllt haben. Ein großes Anliegen der Themengruppe ist die Umgestaltung und Aufwertung des Kinder- und Jugendhauses Giebel und die Schaffung weiterer Spielflächen im östlichen Teil Giebels. Diese Vorschläge wurden an die Verwaltung und die Verantwortlichen weitergegeben. Bei ihrem nächsten Treffen möchte die TG 2 Projekte für Jung und Alt für mehr Verständigung zwischen den Generationen entwickeln.

In der Themengruppe 4 “Öffentlicher Raum und lokale Ökonomie” liegt der Schwerpunkt auf der Gestaltung des Stadtteilzentrums mit Ernst-Reuter-Platz und Ladenzentrum, der Stärkung der ansässigen Geschäfte sowie der Förderung von Beschäftigungs- und Qualifizierungsmöglichkeiten in Giebel. Bei den ersten Treffen hat die TG 4 Vorschläge und Ideen für eine Neugestaltung des Stadtteilzentrums mit Ernst-Reuter-Platz gesammelt. Diese Ergebnisse sind Grundlage für die weiteren Planungen, die dann in dieser Themengruppe vorgestellt werden.

“Das Projekt ‘Soziale Stadt Giebel’ ist toll gestartet. Wir wünschen uns, dass es im nächs-ten Jahr so weiter geht” sagt Carolin Schork vom Stadtteilmanagement Giebel. Sie und ihre Kollegin Antje Fritz bedanken sich bei allen für ihr Engagement und die gute Zusammenarbeit. Jede und jeder Interessierte ist herzlich eingeladen, auch im neuen Jahr zu den Themengruppen zu kommen und aktiv die Zukunft des Giebels mit zu gestalten.

Termine der Themengruppen im neuen Jahr:_

__TG 1 “Wohnen und Wohnumfeld”:__

Montag, 25. Februar 2008 von 19 bis 21 Uhr

im Haus der Begegnung in der Giebelstr. 14.

__TG 2 “Soziales und kulturelles Miteinander”:__

Donnerstag, 28. Februar 2008 von 19 bis 21 Uhr

im Haus der Begegnung in der Giebelstr. 14.

__TG 3 “Kinder und Jugendliche”:__

Donnerstag, 21. Februar 2008 von 19 bis 21 Uhr

im Kinder- und Jugendhaus Giebel.

_TG 4 “Öffentlicher Raum und lokale Ökonomie”:

Montag, 11. Februar 2008 von 19 bis 21 Uhr

im Haus der Begegnung in der Giebelstr. 14.

In der Zeit vom 24.Dezember 2007 bis 6. Januar 2008 bleibt das Info-Eck Giebel geschlossen.

Foto (Weeber+Partner): Auftritt der Flötengruppe von Heide Schweizer am Vorweihnachtsmarkt auf dem Ernst-Reuter-Platz am 8. Dezember 2007.

Ähnliche Beiträge

Extremes Klima schädigt Bäume im Stuttgarter Wald – Dringende Verkehrs-sicherungsmaßnahmen notwendig. Foto: Goede

Extremes Klima schädigt Bäume im Stuttgarter Wald

(LHS) Hitze, Trockenheit und Schadinsekten haben den Stuttgarter Bäumen in bislang nicht bekanntem Maße zugesetzt. „Die extrem hohen Temperaturen und der ausbleibende Niederschlag bringen unsere Bäume im Stadtgebiet und im