header_car2go

„Elektromobilität für Stuttgart und Region“: EnBW beginnt mit den Baumaßnahmen für 185 öffentliche Ladestationen

Dieser Tage hat die EnBW Energie Baden-Württemberg AG mit den ersten vorbereitenden Maßnahmen für den Bau 185 weiterer Ladestationen in ganz Stuttgart begonnen, an denen zukünftig Elektrofahrzeuge laden können. Auch in Weilimdorf entstehen Ladestationen, weilimdorf.de berichtete.

Die Standorte wurden mit Beteiligung der Bürgervertretungen in den letzten Wochen einvernehmlich gefunden. Zunächst werden aktuell die Fundamente errichtet und die elektrischen Anschlüsse gelegt. Anschließend wird ein erster großer Teil der neuen Ladeinfrastruktur bereits im Herbst in Betrieb genommen werden und danach die weiteren Aufbau-Arbeiten kontinuierlich weitergeführt. Die Arbeiten sollen für Anwohner und Verkehrsteilnehmer weitestgehend ohne Beeinträchtigungen durchgeführt werden. Dennoch kann es in Einzelfällen dazu kommen, dass für einige Stunden die Parkmöglichkeiten eingeschränkt oder der Gehweg eingeengt ist. Im Straßenverkehr hingegen wird es keine Behinderungen geben.

Die Projektplanung sieht aktuell vor, dass die erste Bauphase bis Ende 2012 abgeschlossen sein wird. Sobald die Bauarbeiten nach der Winterpause wieder aufgenommen werden können, ist der Aufbau weiterer 110 Ladestationen in der Stadt und Region Stuttgart geplant. Einer der ersten wichtigen Nutzer der Ladeinfrastruktur wird das Daimler-Mobilitätskonzept car2go sein. Mit den bereits 47 Stationen aus dem Forschungsprojekt „MeRegio mobil“ werden in Stadt und Region dann insgesamt 342 Ladestationen zur Verfügung stehen. Weiterhin stehen 45 Ladestationen für E-Bikes und elektrisch betriebene Fahrräder, die sogenannten Pedelecs, der Deutschen Bahn bereit. Schon jetzt können nicht nur Forschungsteilnehmer, sondern auch alle anderen Besitzer von Elektrofahrzeugen über die EnBW-Elektronautenladekarte an den Stationen laden.

Standorte gemeinsam mit Bezirksbeiräten ausgewählt

Die Standorte für die Ladestationen sind über alle Stadtbezirke verteilt und wurden in den vergangenen Wochen in einem intensiven Prozess gemeinsam von Stadtverwaltung, den Bezirksbeiräten und der EnBW definiert. Von zahlreichen technisch möglichen Optionen, die Stadt und EnBW zur Beratung vorgelegt hatten, empfahlen die Bezirksbeiräte auf Grundlage ihrer Vorortkenntnisse die geeignetsten Standorte, verwarfen unpassende oder sprachen sich für ganz neue Standorte aus, die gemeinsam festgelegt wurden. Eine Liste aller Standorte ist im Internet abrufbar unter www.enbw.com/schaufenster-emobilitaet.

Mit dem Aufbau der Ladestationen, der von der Landeshauptstadt Stuttgart und vom Ministerium für Verkehr und Infrastruktur des Landes Baden-Württemberg unterstützt wird, schafft die EnBW die Basis für das Forschungsprojekt „Ladeinfrastruktur Stuttgart und Region“. Das Forschungsprojekt „Ladeinfrastruktur Stuttgart und Region“ ist ein Baustein des Elektromobilitätsprojekts „Schaufenster LivingLab BWe mobil“ und wird wichtige Erkenntnisse darüber liefern, wie öffentliche Ladeinfrastruktur in der Stadt und der Region Stuttgart eingeführt und betrieben werden kann. Die Region Stuttgart und die Stadt Karlsruhe bilden zusammen eines von vier solcher von der Bundesregierung geförderten Schaufenster, die als großangelegte Pilot- und Demonstrationsprojekte marktnahe Lösungen für Nutzer von Elektrofahrzeugen entwickeln sollen. Das Daimler-Tochterunternehmen car2go wird mit bis zu 500 Elektrofahrzeugen der Marke smart seinen Betrieb in Stuttgart und der Region aufnehmen. Der Start erfolgt noch in diesem Jahr. Gleichzeitig ist der Aufbau der Ladeinfrastruktur ein wichtiger Bestandteil der städtischen Maßnahmen zu einer nachhaltigen und emmissionsreduzierten Mobilität. Zur gezielten Förderung von Elektrofahrzeugen dürfen vollelektrische Fahrzeuge vom 1. Oktober 2012 bis 31. Dezember 2014 auf städtisch bewirtschafteten Parkplätzen kostenlos parken.

_Foto/Logo: © EnBW

Ähnliche Beiträge

img_9576-w-baum-schmuckkinder

Vandalismus in Weilimdorf

(mueb). Es gehört mittlerweile leider zur Tagesordnung, dass im öffentlichen Raum Dinge zerstört oder gestohlen werden. So wieder geschehen in der Adventszeit, in der die Mitglieder der Fachgruppe von WeilAktiv