1

Freie Wähler Stuttgart gewinnen 1. Cannstatter-Kübler-Cup

Am Sonntag, 31. Juli 2011 hat die 21-köpfige Mannschaft der Freien Wähler Stuttgart das Drachenbootrennen um den 1. Cannstatter-Kübler-Cup, das im Rahmen des Cannstatter Fischerstechens auf dem Neckar stattfand, klar gewonnen.

In zwei fulminanten Durchgängen ließ die Mannschaft um Regionalrat und Kreisvorsitzenden Peter Aichinger (Obertürkheim), Regionalrat Jochen Kretschmaier (Botnang), Stadträtin Rose von Stein (Zuffenhausen) und den Bad Cannstatter Bezirksbeirat Gerhard Veyhl die Konkurrenz aus Politik und Stadtverwaltung hinter sich und verwies das Team “Forelle blau” vom Stuttgarter Jugendamt und das Team “Leben und Wohnen” auf die Plätze zwei und drei im Gesamtklassement.

Völlig unerwartet ist es den Freien Wählern gelungen, FDP, Grüne und CDU hinter sich zu lassen, die ebenfalls mit starken Mannschaften antraten. Damit die Mannschaft der Freien Wähler, der auch der Weilimdorfer Bezirksbeirat Michael Schrade angehörte, ihre ganze Kraft entfalten konnte, gaben Schlagfrau Ruth von Stein und Schlagmann Gerd Arnold, Bezirksbeirat in Mühlhausen, an der Spitze des Bootes den Takt vor, der von Team-Captain Mailin Lochmann an der Trommel übernommen und so auf die 20 Paddler im Boot übertragen wurde.

Die Mannschaft ließ sich auch nicht aus der Ruhe bringen, als sie während des Vorlaufes kurzzeitig aus dem Takt kam – wusste sie doch ihren erfahrenen Trainer und Steuermann Dietmar Schulz von der Kanu-Gesellschaft Stuttgart e.V. im Rücken, der es im Training und während des Rennens verstand, die Mannschaft zu motivieren und anzufeuern. Ihm und allen anderen, die den 1. Cannstatter-Kübler-Cup für die Freien Wähler zu einem schönen und feucht-fröhlichen Erfolg werden ließen, gilt der Dank der gesamten Mannschaft.

Ähnliche Beiträge

Extremes Klima schädigt Bäume im Stuttgarter Wald – Dringende Verkehrs-sicherungsmaßnahmen notwendig. Foto: Goede

Extremes Klima schädigt Bäume im Stuttgarter Wald

(LHS) Hitze, Trockenheit und Schadinsekten haben den Stuttgarter Bäumen in bislang nicht bekanntem Maße zugesetzt. „Die extrem hohen Temperaturen und der ausbleibende Niederschlag bringen unsere Bäume im Stadtgebiet und im