Informationen zum demographischen Wandel: Wohin schrumpft die Kirche?

“Wohin schrumpft die Kirche?” – so lautet der Titel des Vortrags des Statistischen Amtes der Stadt Stuttgart, der am 03. Mai 2012 um 19.30 Uhr im Stephanus-Gemeindehaus im Giebel stattfindet. An diesem Informationsabend wird über die Auswirkungen des demographischen Wandels bei
der evangelischen und katholischen Kirche im Stadtbezirk Bereich Weilimdorf erzählt.

Die statistischen Zahlen der letzten Jahre lassen unzweifelhaft ein Schrumpfen der Mitgliederzahlen in den Kirchengemeinden auch in und um Weilimdorf erkennen.

Um Statistiken richtig lesen und bewerten zu können, muss man immer das Zustandekommen der Zahlen, also deren Inhaltsmerkmale, kennen. Erst daraus lassen sich dann sachgerechte Bewertungen erstellen. Dabei muss es nicht nur nachdenklich machen, dass die Mitgliederzahlen in beiden großen Kirchen schrumpfen, sondern auch in welchen Altersgruppen dies stattfindet. In der Wochenzeitschrift „Christ in der Gegenwart“ war zu lesen, dass von sieben in Stuttgart geborenen Kindern bis zum Alter von fünf Jahren, lediglich noch ein Kind evangelisch und ein Kind katholisch getauft wurde, fünf Kinder blieben ungetauft (CiG Nr.7/2012).

Herr Joachim Eicken ist ein profunder Kenner der vielfältigen statistischen Grundlagen und Entwicklungen. Er kann die Zahlen zum „Sprechen“ bringen und weiß über viele Jahre der Entwicklungen Bescheid.

Dies war Beweggrund genug, ihn als Referenten zu diesem Thema einzuladen. Als engagierter Christ kann Herr Eicken dann sicherlich auch in der Diskussion wertvolle Gedanken, die hinter den Zahlen stehen, an die Hörerinnen und Hörer weitergeben. Alle Christen im Stadtbezirk Weilimdorf sind zu diesem Vortragsabend herzlich eingeladen.

Ähnliche Beiträge

Narrenzunft Weilemer Hörnleshasa e.V.

Die Hörnleshasa sind auch zum Fasching 2021 aktiv!

(RED/SP) Vielleicht hat es der eine oder andere Weilemer*in ja schon mitbekommen: die Narrenzunft Weilemer Hörnleshasa e.V. hat ein neues Vereinsheim! Und den Fasching 2021 lassen sich die Narren auch