portrait_ulrikezich

Weihnachts- und Neujahrsgruß von Bezirksvorsteherin Ulrike Zich

Liebe Leserinnen und Leser,

auch am Ende dieses Jahres kann der Stadtbezirk Weilimdorf auf viele spannende Ereignisse, Aktionen und Initiativen zurückblicken. So startete am 24. März 2010 die „Fahrradoffensive Weilimdorf“. In Zusammenarbeit mit dem Radforum Stuttgart konnten drei Themengruppen gebildet werden, die sich unterschiedlichen Schwerpunkten der Verbesserung des Radverkehrs widmeten.

Die erarbeiteten Ergebnisse werden der Bevölkerung am 15. Februar 2011 im Bezirksrathaus vorgestellt. Bei einem „Fahrradaktionstag“ am Samstag, 28. Mai 2011 wird Weilimdorf ganz im Zeichen des Fahrrades stehen. Hierbei wird auch die neue Weilimdorfer Fahrradkarte präsentiert. Die Radlerinnen und Radler unter ihnen können die unterschiedlichen Routen dann mit Führung eines Scouts gemeinsam kennenlernen.

Aus der ehemaligen Gaststätte Arabesk wurde im März der „Treffpunkt Pfaffenäcker“, ein neues Zentrum für Jung und Alt. Neben dem Projekt „Hausaufgaben und Betreuung“ und verschiedenen Angeboten für alle Generationen steht der Bevölkerung diese Einrichtung zur Begegnung offen. Leider können der von der Neuen Arbeit betriebene Stadtteilservice und der Mittagstisch, wegen der rechtlichen Vorgaben für die dort Beschäftigten, nicht fortgeführt werden.

Gleich zu Beginn des neuen Jahres wurde der Jugendrat neu gewählt. Die gute Wahlbeteiligung ist ein Barometer für das Interesse der Jugendlichen am politischen Leben im und außerhalb des Stadtbezirks. Zum neuen Sprecher wurde Markus Keilbach gewählt.

Mit dem „Kinderferienprogramm“ und dem „Weilimdorfer Seniorenherbst“ konnten die Vereine und Organisationen im Stadtbezirk auch in diesem Jahr wieder viele attraktive Aktivitäten für Kinder und Erwachsene anbieten.

50 ehrenamtlich tätige Bürgerinnen und Bürger wurden mit ihren Partnerinnen und Partnern zum dies-jährigen Bürgerempfang in das Bezirksrathaus geladen. Die Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg wurde an Herrn Hans-Peter Ritter verliehen, der nach über 30 Jahren aus dem Bezirksbeirat ausgeschieden ist. Frau Inge Strecker, Herr Dieter Benz und Herr Wolfgang Paulick wurden mit der Ehrenmünze der Landeshauptstadt ausgezeichnet. Für 20-jährige Tätigkeit im Bezirksbeirat erhielten die Herren Helmut Heisig, Bernhard Klar und Jürgen Lehmann die Ehrennadel des Städtetags Baden-Württemberg in Silber.

Gleich zwei Weilimdorfer Initiativen fanden in diesem Jahr besondere Wertschätzung. So wurde die „Zukunftsoffensive Weilimdorf“ vom Regierungspräsidenten für die Teilnahme am Wettbewerb kommunaler Bürgeraktionen ausgezeichnet. Der Verein „Forum Weilimdorf“ nahm die Urkunde im Oktober im Stuttgarter Rathaus von Frau Bürgermeisterin Dr. Eisenmann entgegen.
Mit dem Umweltpreis 2010 wurde die Themengruppe 3 der Sozialen Stadt Giebel für ihr Projekt „Naturbeobachtungsstelle Rappach“ bedacht. Urkunde und Preisgeld überreichte Herr Bürgermeister Hahn den Verantwortlichen am 17. November feierlich im Stuttgarter Rathaus.
Um die Nachhaltigkeit der Arbeit der Sozialen Stadt für die Zukunft zu sichern, hat sich im September der Bürgerverein Giebel / Bergheim gebildet.

Die Erhaltung des Ensembles Altes Rathaus / Altes Schulhaus hat im Sommer die Gemüter der Bevölkerung bewegt, was zur Gründung des Vereins „Pro Alt-Weil“ führte, der sich zum Ziel gesetzt hat, diese historischen Gebäude um die Oswald Kirche im alten Ortskern vor dem Verkauf zu sichern und für die Allgemeinheit zu bewahren. Inzwischen wurde ein Konzept für eine künftige Nutzung entworfen, aufgrund dessen eine kostengünstige Instandsetzung der hoch sanierungsbedürftigen Bausubstanz gefunden werden soll.

Im Oktober konnte das Jugendhaus in der Solitudestraße gleich vier Neuerungen feiern: den mit Kunstrasen versehenen Bolzplatz, den im Rahmen eines internationalen Jugendprojektes gebauten und von verschiedenen Geldgebern großzügig gesponsorten Bike-Park, das Fahrrad-Kunstprojekt an der Haltestelle Wolfbusch sowie das frisch sanierte Jugendhaus-Gebäude.

Erfreulicherweise erfuhren durch das Konjunkturpaket II die Weilimdorfer Schulen eine kräftige Finanzspritze. 3,8 Millionen € flossen für Fenster-, Fassaden- und Dachsanierungen in unseren Stadtbezirk. Um auch in Weilimdorf ein Werkrealschulangebot machen zu können, haben sich die Schulen mit Politik und Elternschaft darauf verständigt, in der Wolfbuschschule eine zweizügige Werkrealschule einzurichten. Die vom Schulverwaltungsamt beauftragte Untersuchung erbrachte dasselbe Ergebnis, weshalb im Herbst der Gemeinderat so beschlossen hat. Vorgesehen ist, im Schuljahr 2011/12 starten zu können.

Die Maria-Montessori-Schule im Stadtteil Hausen wird mit der kooperierenden Kita Beim Fasanengarten „Bildungshaus“ und wechselt damit vom städtisch geförderten „Pädagogischen Verbund“ zum „Landesmodell der Bildungshäuser“. Ziel ist, die Kita-Kinder durch eine enge Zusammenarbeit beider Einrichtungen besser auf die Schule vorzubereiten.

Die Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung Löwen-Markt soll mit der Präsentation der Ergebnisse und Darstellung der Kosten im Bezirksbeirat Anfang 2011 abgeschlossen werden. Kernpunkte sind neben der Aufwertung des „Kiesbetts“ (Restfläche des Stadtbahnausbaus Ecke Pforzheimer-/Solitudestraße) die Neuordnung der Verkehrsbeziehungen. Gewünscht wird der Einbau eines Kreisverkehrs an der Kreuzung Pforzheimer-/Solitude-/Rennstraße, der die Verlegung bzw. Aufgabe der Haltestellen der Buslinie 90 in der Solitudestraße erlaubt. Durch die Reduzierung der Fahrstreifen wird es möglich, die Haltestelle Richtung Korntal direkt an den Löwen-Markt (heute Kiesbett) zu verlegen und damit die Umsteigebeziehungen von Bahn und Bus entscheidend zu verbessern. Die Haltestelle in Gegenrichtung am Durchlass zum Esel wäre dann ganz entbehrlich.

Neben der Umgestaltung des Ernst-Reuter-Platzes wird derzeit mit dem Kinder- und Jugendhaus ein weiteres Projekt im Stadtteil Giebel vorangebracht. Es soll ein Neubau entstehen, in dem außer dem Kinder- und Jugendhaus, auch eine Einrichtung zur Kinderbetreuung untergebracht ist. Im Januar wird sich eine Jury mit den Ergebnissen der Architektenbeauftragung befassen und einen Siegerentwurf auswählen. Die Maßnahme trägt mit dazu bei, der deutlichen Unterversorgung an Kinderbetreuungsplätzen zu begegnen.

2011 wollen wir mit dem Projekt „Netzwerke für alle Kinder“ die vorhandenen und erforderlichen Struk-turen für die Begleitung und Unterstützung von Kindern und Jugendlichen auf ihre Tragfähigkeit hin überprüfen und falls notwendig verbessern bzw. erweitern. Hierbei sollen sich alle Einrichtungen und Organisationen beteiligen, die in der Kinder- und Jugendarbeit tätig sind. Besonders wichtig wird dabei die Vernetzung zwischen haupt- und ehrenamtlich Tätigen sein.

Um die Verbesserung des Zusammenwirkens von Jung und Alt wird sich im neuen Jahr eine ehrenamtliche Demographielotsin annehmen. Ihre Aufgabe wird besonders darin liegen, die Einrichtungen im Stadtbezirk aufzusuchen und mögliche Ansätze zur generationsübergreifenden Kooperation herzustellen.

Der Bezirksbeirat Weilimdorf traf sich am 30.06.2010 mit den Stadträtinnen und Stadträten aus Gerlingen und am 06.10.2010 mit den Mitgliedern des Gemeinderats von Korntal-Münchingen in gemeinsamen Sitzungen zum Meinungs- und Erfahrungsaustausch. Dabei wurden insbesondere grenzüberschreitende Themen erörtert.

Etwas ganz neues für den Stadtbezirk hat sich die Aktionsgemeinschaft Weilimdorf am Fuße der Solitude zur Langen Einkaufsnacht im Oktober einfallen lassen. Vom großen Laternenumzug, mit nächtlichem Programm auf dem Löwen-Markt, waren viele Weilimdorferinnen und Weilimdorfer sowie zahlreiche Gäste begeistert.

In den letzten Tagen musste Weilimdorf zur Kenntnis nehmen, dass Ernst & Young seinen Standort im Gewerbegebiet 2015 aufgeben und zum Flughafen ziehen wird. Mit der Abwanderung werden 40.000 qm Bürofläche frei und die Leerstände vergrößern sich auf knapp 30 %. Dies wirft die Frage auf, wie das Gebiet attraktiver gemacht werden kann und wie eine erfolgreiche Neukonzeption aussehen kann.

Mit all seinen Stadtteilen lebt der Stadtbezirk Weilimdorf von und mit den Aktivitäten und dem ehrenamtlichen Einsatz der Bevölkerung in Vereinen, Kirchen, Bürgergruppen, öffentlichen Einrichtungen und den Zusammenschlüssen der örtlichen Gewerbetreibenden. Dieses bürgerschaftliche Engagement, auf das wir ganz besonders stolz sind, spiegelt sich während des ganzen Jahres in einem außerordentlich attraktiven und vielfältigen Angebot wider. Allen Vereinen, Institutionen und Gruppen danke ich im Namen der ganzen Gemeinde für ihre ideenreichen Beiträge und für das große Engagement aller ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer.

Informationen über die zahlreichen sportlichen und kulturellen Angebote im Stadtbezirk entnehmen Sie bitte dem Weilimdorfer Veranstaltungskalender. Zudem finden Sie Wissenswertes und Interessantes im Internet www.stuttgart.de/weilimdorf und hier auf www.weilimdorf.de.

Ich wünsche Ihnen für das Jahr 2011 von ganzem Herzen Gesundheit, Glück und persönliches Wohlergehen

Ihre
Ulrike Zich, Bezirksvorsteherin

Ähnliche Beiträge

Impf-WalkIn in der Stephanuskirche im Giebel. Foto: Gramm

Impf-“Walk in” in Stephanus sehr gefragt

(RED) Bereits 15 Minuten vor Beginn der Corona-Impfaktion “Walk in” im Gemeindehaus der Stephanuskirche am Dienstag, 17. August 2021, bildete sich vor der Eingansgtür eine