Logo der Weilimdorfer Ringer der SGW 2021

Weilimdorfer Ringer: Folgt nach der Pflicht die Kür?

(SST) Am vergangenen Samstag stand eine lange Auswärtsfahrt in den Schwarzwald an, welche die Weilimdorfer Ringer aber gerne auf sich nahmen.

Zum einen sind die Sulgener so etwas wie der „Lieblingsgegner“ der Nordstuttgarter, da meistens die Punkte für die SGW verbucht werden konnten. Zum anderen steht der AV Sulgen noch ohne Sieg in dieser Saison da und damit schien im Vorfeld auch die SGW (aktuell Tabellenzweiter) als zu große Hürde.

Tatsächlich gab es größtenteils einseitige Kämpfe zu sehen, die auch meistens zu Gunsten der Weilimdorfer ausgingen. Eine Ausnahme bildete der sehenswerte Kampf zwischen Andreas Moosmann (Sulgen) und Lukas Laible (SGW) in der Klasse bis 75 kg im griechisch-römischen Stil. Der Kampfverlauf war äußerst eng und wurde kurz vor dem Ende leider durch eine sehr umstrittene Schiedsrichterentscheidung mit 8:5 Punkten zu Gunsten des heimischen Ringers entschieden. Aber ein sehenswerter Kampf war es allemal.

Im Halbschwergewicht machte der Weilimdorfer Kim Werkle eine sehr gute Figur gegen Luca Svaicari, den Spitzenmann aus Sulgen, der lediglich zwei Mannschaftspunkte holen konnte.

Ebenso erfreulich aus Weilimdorfer Sicht war die Tatsache, dass sich Alexander Jakob nach seiner Verletzung wieder fit gemeldet hatte und im letzten Kampf des Abends gegen Marco Eckl auch gleich einen Punktsieg einfahren konnte. Zu diesem Zeitpunkt war der Mannschaftskampf allerdings schon lange entschieden und endete mit einem deutlichen 8:24 Pflichtsieg-Erfolg für Weilimdorf.

AV Sulgen – SGW I  8:24 / AB Aichhalden II – SGW II  16:20

Die Kämpfe im Einzelnen:

57GR: Allen Ebol – Tizian Gottstein 0:4 TÜS
61FR: Oscar Rivera – Ahmet Kabal 0:4 TÜS
66GR: Rico Hezel – Felix Bohn 0:4 ÜG
71FR: Robin Hezel – Feim Gashi 0:2 PS
75GR: Andreas Moosmann – Lukas Laible 2:0 PN
75FR: Marco Eckl – Alexander Jakob 0:2 PS
80GR: Niclas Hadjio – Alexej Nagorniy 0:4 SS
86FR: Valentin Baier – Csaba Vida 0:4 TÜS
98GR: Luca Svaicari – Kim Werkle 2:0 PN
130FR: Ion Demian – Hikmet Akyol 4:0 AN

Damit hat man am kommenden Wochenende die einmalige Gelegenheit den bisherigen Tabellenführer der KG Dewangen/Fachsenfeld in eigener Halle vom Thron zu stoßen. Möglicherweise ist das auch das vorentscheidende Duell um den Aufstieg. Daher gilt es am kommenden Samstag, den 12. November die Weilimdorfer Ringer in der Lindenbachhalle lautstark zu unterstützen. Kampfbeginn für die Oberliga ist um 20 Uhr.

Überraschender Erfolg der SGW II

Einen überraschenden Erfolg konnte die SGW II in der Landesliga verbuchen, obwohl man hier personell nicht aus dem Vollen schöpfen konnte. Gegen das Reserveteam des AB Aichhalden II kam man zu einem 16:20 Auswärtserfolg. Entscheidend dabei waren wohl der frühe Schultersieg von Leon Dolinger gegen Elias Brüstle im Halbschwergewicht sowie der 14:6 Punktsieg von Stas Singer gegen Ali Ibrahimi.

Die Kämpfe im Einzelnen:

57GR: Ali Ibrahimi – Stas Singer 0:3  PS
61FR: Jannis Weißer – Yannik Hanke 0:4 TÜS
66GR: Paul Niemann – Mykyta Fetisov 4:0 SN
71FR: Tobias Profft – Paul Laible 0:4 TÜS
75GR: Silas Liedgens – Jan Renaux 4:0 SN
75FR: Marvin Roth – Stefan Stiber 4:0 TÜN
80GR: Felix Rebstock – Anton Buchholz 0:1 PS
86FR: Julian Müller – Ron Schimanski 4:0 SN
98GR: Elias Brüstle – Leon Dolinger 0:4 SS
130FR: Daniel King – Sergej Lokhov 0:4 TÜS

Mit diesem Sieg belegt man als Aufsteiger einen tollen dritten Platz in der Landesliga. Die SGW II trifft am 12. November im Vorkampf auf den TSV Ehningen II. Kampfbeginn in der Weilimdorfer Lindenbachhalle ist um 18 Uhr.

Ähnliche Beiträge

Logo der Weilimdorfer Ringer der SGW 2021

Vizemeisterschaft ist den Weilimdorfer Ringern sicher

(SST) Die Ringer der SG Weilimdorf sind weiter auf Erfolgskurs und nunmehr seit 13 Kämpfen in der Oberliga ungeschlagen. Daran konnte am vergangenen Wochenende auch die Mannschaft des AC Röhlingen nichts

Logo der Weilimdorfer Ringer der SGW 2021

Endspurt für die Ringer in die Regionalliga?

(SST) Die Ringer der SG Weilimdorf zeigen weiterhin keine Schwäche auf dem Weg zum Meistertitel in der Oberliga. Gegen den SV Ebersbach gab es den erwarteten 6:18-Auswärtserfolg.