Logo der Weilimdorfer Ringer der SGW 2021

Weilimdorfer Ringer laden ein zum Ringerfest

(SG) Auch in diesem Jahr laden die Weilimdorfer Oberliga-Ringer und deren Helfer zum Weilimdorfer Ringerfest ein. Vom 15. bis 17. Mai wird im Festzelt auf dem SGW-Gelände (U-Bahn-Haltestelle Wolfbusch) ordentlich gefeiert.

Auch in diesem Jahr laden die Weilimdorfer Oberliga-Ringer und deren Helfer zum Weilimdorfer Ringerfest ein. Vom 15. bis 17. Mai wird im Festzelt auf dem SGW-Gelände (U-Bahn-Haltestelle Wolfbusch) ordentlich gefeiert.

Das Ringerfest startet am Freitagabend um 18 Uhr mit einem Empfang zum 125. Jubiläum der SG Weilimdorf. Ab 19 Uhr geht es weiter mit der Zeltparty, bei der DJ Micha wieder für das musikalische Rahmenprogramm sorgt.

Neben dem Ringer-Soccer-Cup ab 11 Uhr findet am Samstag gegen 16 Uhr der Fassanstich statt. Danach folgt eine echte Premiere beim Ringerfest statt: während man seither nur Showkämpfe gesehen hat, steht dieses Mal ein Pflichtkampf auf dem Programm. Um 16.30 Uhr ringt die SGW gegen die KG Baienfurt/Ravensburg im WRV-Pokal. Der Sieger zieht ins Halbfinale ein.
Die Siegerehrung vom Ringer-Soccer-Cup 15 gegen 18.15 Uhr. Ab 18.30 Uhr spielt das Party-Duo Drumkey und sorgt im Festzelt für Stimmung.

Auch der Sonntag bietet zahlreiche Gründe vorbeizuschauen. Er beginnt mit einem Weißwurstfrühstück ab 11 Uhr, das vom Musikverein Weilimdorf ab 12 Uhr begleitet wird. Die traditionelle Schlachtplatte gibt es ebenfalls am Sonntag. Eine Vorführung der Ringerjugend ist bei gutem Wetter um 15 Uhr geplant.

Die Weilimdorfer Ringer freuen sich auf Ihr Kommen. Man sieht sich!!

Ähnliche Beiträge

Logo der Weilimdorfer Ringer der SGW 2021

Endspurt für die Ringer in die Regionalliga?

(SST) Die Ringer der SG Weilimdorf zeigen weiterhin keine Schwäche auf dem Weg zum Meistertitel in der Oberliga. Gegen den SV Ebersbach gab es den erwarteten 6:18-Auswärtserfolg.

SGW holt sich die Tabellenführung

SGW holt sich die Tabellenführung

(SGW) Es war alles vorbereitet für den großen Show-down: die Weilimdorfer Lindenbachhalle war bis zum Rand mit meist in den grünen Vereinsfarben gekleideten Zuschauern gefüllt.