fairtrade

Bald Fair Trade Stadtteil Weilimdorf?

Der Stuttgarter Gemeinderat hatte letztes Jahr beschlossen, dass die Landeshauptstadt „Fair Trade Stadt“ werden soll. Dafür müssen einige Kriterien erfüllt werden. Degerloch und Wangen haben es schon zum „Fair Trade Stadtbezirk“ geschafft. Nun soll Weilimdorf folgen.

Bezirksvorsteherin Ulrike Zich hat in Weilimdorf einen Steuerungskreis angeregt, der kürzlich zum ersten Mal getagt hat. Beteiligt sind unter anderem die Betreiberinnen des Welt-Ladens in der Ludmannstraße und die Naturfreunde. Koordiniert wird das Ganze von Clara Sauereisen, eine der Praktikantinnen des Gemeinnützigen Bildungsjahres im Bezirksrathaus.

Die Naturfreunde veranstalten zu dem Thema nun einen Infoabend. Referieren wird Bettina von Reden, Mitarbeiterin bei „Brot für die Welt“, die sich schon lange in der Fair Trade Bewegung engagiert und eine ausgewiesene Expertin auf dem Gebiet ist.

Die Bereitschaft der Konsumenten, bewusster einzukaufen, wächst. Lange Zeit war der Verkauf der fair gehandelten Produkte hauptsächlich auf die kleinen Weltläden beschränkt, die im kirchlichen Umfeld und von Dritte-Welt Initiativen betrieben werden. Der Kundenkreis war meist aus diesem Umfeld. Die Bewegung ist inzwischen aus diesen Anfängen herausgewachsen. Große Textilhersteller gehen darauf ein und Handelsketten werben mit Fair Trade Produkten. Es gibt eine Vielzahl von Siegeln und Produktlabels. Bettina von Reden gibt einen Überblick über das Thema. Was ist fairer Handel? Welche Produkte gibt es, wo kann man sie kaufen. Wie unterscheiden sich die verschiedenen Siegel, die es gibt.

Eine Informationsveranstaltung der NaturFreunde Weilimdorf mit Bettina von Reden. In Kooperation mit dem Bezirksamt Stuttgart Weilimdorf. Freitag, 20. April 2012, 19:30 Uhr im Treffpunkt Pfaffenäcker, Weilimdorf, Kaiserslauterer Str. 14

Ähnliche Beiträge