img_20190813_2252335-24h

24 Stunden: Im Jugendhaus Weilimdorf gingen die Lichter nicht aus

(RED) Dass im Jugendhaus Weilimdorf an manchen Abenden die Lichter mal später ausgehen als sonst, ist ja durchaus normal – dass aber rund um die Nacht “Leben in der Bude” ist, das ist neu: Mehr als 20 Jugendliche nutzten heuer die erstmals ausgerichtete “24 Stunden Öffnung” mit “Action & Co” rund um die Uhr.

Seit mehr als zehn Jahren ist es durchaus normal, dass im Jugendhaus für angemeldete Jugendliche ein bis zweimal im Jahr eine Übernachtung angeboten wird, ein Angebot, dass immer und ständig von der jungen Generation an- und nachgefragt wird. “Aufgrund dieser großen Nachfrage haben wir heuer erstmals die Aktion der 24 Stunden Öffnung angeboten”, so Franziska Jahn vom Jugendhaus-Team. Mehr als 20 Jugendliche haben sich vorab für die Aktion angemeldet. “Das Leben im Jugendhaus ist aber sehr spontan, kann sein, dass wir im Laufe der Nacht durchaus viel mehr Besuch bekommen”, schmunzelt Jahn und weiss, dass Sie nicht die ganze Nacht durchmachen “muss”, da sie lediglich für die die Vor- und Nachschicht der Nacht eingeteilt war.

Spontan volle Programm rund um die Uhr__

Dabei ist die “24 Stunden Öffnung” gar nicht 24 Stunden lang – sondern viel länger: Sie begann am Dienstag, 23. August 2019 um 14 Uhr und endete mit der regulären Ferienschließung am 24. August um 17 Uhr, also satte 27 Stunden bot das Jugendhaus-Team “spontan” den Jugendlichen Aktionen und Programme an. So stand neben dem abendlichen Grillen und der dazu erfolgten Abschlussparty des Anerkennungspraktikanten auch eine Nachtwanderung in den Wald auf der “ToDo-Liste”, wie auch Musik hören, im Tonstudio etwas aufnehmen – oder mit Flutlicht auf dem Ballplatz eine Runde Fußball kicken. Ebenso gab es jederzeit die Option mit dem Fahrrad den Pumptrackkurs auf dem Gelände des Jugendhaus an der Haltestelle Wolfbusch zu nutzen. Ständig umringt war auch die Tischtennisplatte im Einzel wie Doppel. Wem das zuviel Sport oder altbacken war, bekam auch die Möglichkeit einen Film zu schauen – oder mit der PS4 Konsole ein Turnier zu absolvieren.

_“Futterpass” für die Hungrigen

Wer 24 Stunden unterwegs ist, bekommt natürlich auch mal Hunger und Durst. Entsprechend konnten die Jugendlichen zu Beginn der Aktion einen “Futterpass” erwerben, der für 3 Euro eine Mahlzeit enthielt – oder für 5 Euro “all inclusive” mitnehmen konnte, also vom Grillteller am Abend über die Getränke in der Nacht hinweg bis zum gesunden Frühstück am nächsten Morgen mit Melone und buntem Salat. Und oh Wunder: Am Morgen standen tatsächlich drei Jungs in der Küche und sorgten für die schmackhafte Vorbereitung (siehe unterestes Foto rechts).

Nur eines war in dieser Nacht wichtig: Ja nicht einschlafen – denn der/die hat dann verloren und wacht “frisch bemalt” wieder auf. “Das gehört einfach schon immer dazu und ist den Jugendlichen bekannt!”, schmunzelt Franziska Jahn. Insgesamt war die Aktion ein voller Erfolg – und wenn die Jugendlichen nachfragen, wir die 24 Stunden Öffnung sicherlich bald wieder mal auf dem Programm im Jugendhaus stehen.

Ähnliche Beiträge