ernst-merkl-maerz-2015

Ernst Merkl verstorben

Der langjährige Kreisobmann der Sudetendeutschen Landsmannschaft Stuttgart, Ernst Merkl, ist tot. Er starb am 2. Februar 2020 im Alter von 94 Jahren.

Ernst Merkl, am 30. März 1925 in Langgrün bei Karlsbad im Egerland geboren, kam nach der Vertreibung aus seiner sudetendeutschen Heimat nach Baden-Württemberg, wo er in einem Stuttgarter Unternehmen als Entwicklungsingenieur tätig wurde. Stets verbunden mit seiner alten Heimat, engagierte sich der Egerländer von 1971 bis 2004 als stellvertretender Landesobmann bei der Sudetendeutschen Landsmannschaft Baden-Württemberg und führte 36 Jahre die sudetendeutsche Ortsgruppe in Stuttgart-Weilimdorf.

Von 1985 bis 2003 stand er zu dem der Stuttgarter Kreisgruppe der Sudetendeutschen Landsmannschaft vor und ist heute deren Ehrenkreisobmann. Auch in der “Egerländer Gmoin” übernahm Ernst Merkl führende Funktionen und war dort als Vorsteher der “Egerländer Gmoin” Stuttgart sowie als stellvertretender Landesvorsteher der “Egerländer Gmoin” Baden- Württemberg tätig. Große Verdienste erwarb sich Merkl auch bei der Gestaltung des Vinzenzi–Festes in Wendlingen, dem größten Brauchtumsfest in Baden-Württemberg, und bei der organisatorischen Durchführung des “Tag der Heimat” in der Landeshauptstadt Stuttgart. Ernst Merkl, der zuletzt mit seiner Frau Gertraud in einem Pflegeheim in Großbettlingen lebte, wurde auf Verbandsebene für sein ehrenamtliches Engagement bereits vielfach ausgezeichnet und ist Träger der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland, der Landesehrennadel Baden- Württemberg und der Staufermedaille des Landes Baden-Württemberg.

Foto (Helmut Heisig): Der Stuttgarter Ehrenkreisobmann der Sudetendeutschen Landsmannschaft, Ernst Merkl (1925-2020).

Ähnliche Beiträge