Projektpraesentation_kiga_salvator

Moderinsierungspläne am Salvatorkindergarten: Neue Richtlinien fordern Lösungen

Salvatorgemeinde hat große Pläne, beide Kindergärten sollen modernisiert und ausgebaut werden. Bei einem Informationsabend stellte die Gemeinde vor, wie sie dieses Projekt stemmen möchte. Für die Fragen der Besucher stand eine große Expertenrunde mit Architekten, Vertretern des Stadtdekanats (Bauabteilung, Kindertagesstätten, Fachberatung) sowie der Salvatorgemeinde bereit.

Ein Antrag der Erzieherinnen beim Kirchengemeinderat brachte die Umbau- und Erweiterungspläne ins Rollen. Für das neue pädagogische Konzept forderten sie zusätzliche Räume für ihren Kindergarten. Für eine längerfristige Planung, wurde die Stadt Stuttgart zu der Entwicklung der Kinderzahlen und den Erweiterungsplänen kontaktiert. Um den Bedarf für Kleinkinder im Alter von 0 bis 3 Jahre decken zu können, benötigt die Stadt zusätzliche Kapazitäten vor allem im Gebiet Giebel. Das Architektenehepaar Frau Hellmann-Schmeusser und Herr Schmeusser wurden beauftragt einen Entwurfsplan mit einer Kostenschätzung für die Eingabe in Doppelhaushalt 2010/11 der Stadt Stuttgart zu erstellen. Als im Frühjahr die die Stadt den Bauprojekten zustimmte, konnte mit der Bauplanung begonnen werden.

Die aktuell geschätzten Kosten betragen
– 804.000 € für den Kindergarten Giebel
– 570.000 € für den Kindergarten Bergheim

75% der Kosten trägt die Stadt Stuttgart, die restlichen 25% teilen sich die Kirchengemeinde und die Stadtkirche.

Die Umbau- und Erweiterungspläne erläuterten das Architektenehepaar anhand der Pläne. In Bergheim bleibt die eingeschossige Bauweise erhalten. In einem Neubauteil entstehen zusätzliche Räume. Auch der Altbau erhält eine bessere Wärmedämmung, so dass die aktuelle Heizung weiterhin ausreicht. Das Flachdach wird begrünt.
Die Erweiterungsfläche für den Kindergarten Giebel ist sehr begrenzt, da der aktuelle Spielbereich komplett erhalten werden muss. Zwischen Glockenturm und Kindergarten wird ein Erweiterungsbau eingefügt. Im Untergeschoss entsteht ein Bewegungsraum, im Erdgeschoss die Räume für ein Gruppen- und ein Ruheraum für kleine Kinder. Die sanitären Anlagen werden komplett neu erstellt.

Der zeitliche Rahmen für den Umbau ist sehr eng gestrickt:
– Die Genehmigung des Baugesuchs wird für Dezember erwartet.
– Der Baubeginn sollte Anfang Februar erfolgen.
– Zum neuen Kindergartenjahr im September sind die Bauten fertiggestellt.

Während der Kindergarten Giebel in der Umbauphase in das Jugendhaus umziehen möchte, sind die Räumlichkeiten für die Bergheimer Kinder noch nicht geklärt. Falls keine geeigneten Räume angemietet werden können, kommt auch eine Containerlösung auf dem Gelände des Kindergartens in Frage.

Mit der Erweiterung möchte die Salvatorgemeinde die Zukunft der Kindergärten sichern, den Erzieherinnen neue Möglichkeiten schaffen und die Kindern mit einem christlichen Konzept fördern. Nach Auskunft der Fachberaterin der Caritas Frau Uhl-Schmid findet in den nächsten Jahren eine Umstellung von den veränderten Öffnungszeiten (7.30 bis 13.30 Uhr) auf Ganztagesbetrieb statt. Nach dem Umbau sind die Salvatorkindergärten darauf vorbereitet.

Ähnliche Beiträge