Hauptversammlung der Feuerwehr fand online statt

(TOM)

Die Freiwillige Feuerwehr Weilimdorf hat vergangene Woche ihre Jahreshauptversammlung abgehalten. Auf der Tagesordnung standen neben den Berichten auch zahlreiche Ehrungen und Beförderungen.

Die diesjährige Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr (FFW) Weilimdorf fand online statt. Abteilungskommandant Patrick Schöffner begrüßte die Teilnehmer unter ihnen Christian Haas, Leiter der Feuerwache vier, Thomas Häfele vom Stadtfeuerwehrverband, Andreas Dattinger, Kommandant der befreundeten Feuerwehr aus dem österreichischen Amstetten sowie Bezirksvorsteherin Ulrike Zich.

In seinem Bericht hielt Schöffner fest, dass seit der letzten Hauptversammlung, bei der das aktuelle Führungsteam neu gewählt wurde, 175 Tage vergangen seien. „Wir drei waren vorher schon ein eingespieltes Team, deshalb waren wir gut auf die Aufgabe vorbereitet“, so Schöffner. „Ich bin froh, so ein tolles Team an meiner Seite zu haben.“ Und es sei auch toll, eine Mannschaft hinter sich zu haben, auf die man sich verlassen kann.

Schöffner stellte weiter fest, dass in den vergangene 175 Tagen einiges passiert sei. Tatsächlich habe es auch einige Personalveränderungen gegeben. „Jeder bei uns in der Weilimdorfer Feuerwehr hat seine ganz eigene Geschichte und es ist schade, wenn solche Geschichten enden.“ Aktuell zähle die aktive Abteilung 67 Mitglieder, darunter fünf Frauen. Die Jugendfeuerwehr habe 19 Mitglieder, davon sechs Mädchen und die Altersabteilung zähle 20 Mitglieder. Fünf Kameradinnen und Kameraden habe man seit der letzten Versammlung verabschiedet.

140 Einsätze
Zum Einsatzgeschehen teilte der Kommandant mit, dass die Weilimdorfer Wehr im vergangenen Jahr 140 Einsätze hatte – davon 85 Brandeinsätze, 32 Einsätze wegen Unwettern, 11 Verkehrsunfälle und acht Wachbesetzungen. Bei einem der Unfälle sei der stellvertretende Kommandant der Feuerwehr Korntal-Münchingen tödlich verunglückt, erinnert Schöffner. Bei einem Seminar zum Thema Nachsorge für Einsatzkräfte sei aufgezeigt worden, welche Maßnahmen nach außergewöhnlichen Belas­tungen bei Einsätzen möglich sind.

In seinem Bericht informierte Schöffner die Mannschaft auch darüber, dass der neue Feuerwehrbedarfsplan verabschiedet wurde, und dass die Jugendfeuerwehr im vergangenen Jahr 20-jähriges Jubiläum gefeiert hat.

Mit Blick auf das laufende Jahr wies der Abteilungskommandant darauf hin, dass man die ausgefallene Weihnachtsfeier in Form eines Frühlingsfestes nachholen werde. Im Mai sei eine gemeinsame Übung mit der FFW Botnang geplant und die Jugendfeuerwehr werde im Juli ihre zum Jubiläum geplante Stadtrallye, zu der alle Jugendfeuerwehren aus Stuttgart eingeladen sind, durchführen. Abschließend dankte der Kommandant allen Mitgliedern der Wehr: „Auf Euch ist immer Verlass.“

Teilnahmen an Lehrgängen
Der stellvertretende Kommandant Tobias Weber berichtete anschließend über das Ausbildungs- und Übungsgeschehen. Demnach haben drei Mitglieder der Abteilung Weilimdorf die Grundausbildung absolviert, vier waren beim Sprechfunker-Lehrgang, sechs beim zweiten Teil der Truppmann-Ausbildung und vier beim Atemschutzlehrgang. 20 Mitglieder der Abteilung waren bei der sogenannten Heißausbildung dabei. Darüber hinaus nahmen Feuerwehrkameraden aus Weilimdorf an Lehrgängen für Maschinisten für Löschfahrzeuge und Hubrettungsfahrzeuge sowie zur digitalen Öffentlichkeitsarbeit, an Fortbildungen zur Brandschutzerziehung und an der Ausbildung zum Rettungssanitäter teil. Auch in diesem Jahr seien wieder viele Kameradinnen und Kameraden zu Lehrgängen angemeldet, so Weber.

Partnerschaft mit Amstetten
Der stellvertretende Kommandant Heiko Schroff berichtet anschließend darüber, dass die FFW Weilimdorf im vergangenen Jahr eine Partnerschaft mit der Feuerwehr in Amstetten eingegangen ist. Bei der Unterzeichnung im September vergangenen Jahres sei eine kleine Delegation aus Weilimdorf in Amstetten gewesen. „Wir sind in regem Austausch mit Amstetten und es haben sich auch schon Freundschaften entwickelt.“ Für dieses Jahr sei, wie schon zuvor Kommandant Schöffner erklärt hatte, eine Teilnahme am City Attack, einem Hindernislauf durch Amstetten und ein Besuch bei den Tagen der offenen Tür von 17. bis 18. September geplant. „Wir freuen uns darauf“, so Schroff.

Der Kommandant der Amstetter Wehr, Andreas Dattinger erklärte in seinem kurzen Grußwort, dass man bei der Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunde einen schönen Abend verlebt habe und lud alle Kameradinnen und Kameraden der Weilimdorfer Wehr ebenfalls zur den beiden Veranstaltungen ein. Im August würden sich zudem Mitglieder der beiden Jugendfeuerwehren zu einem Austausch treffen. „Auch wir freuen uns auf die Treffen“, so Dattinger.
Jugendleiter Matthias Weber berichtete anschließend über die Aktivitäten des Feuerwehrnachwuchses im vergangenen Jahr. Im vergangenen Corona-Jahr habe es acht Präsenz- und zwei Online-Übungen gegeben. Außerdem habe man eine kleine Weihnachtsfeier im Freien organisiert Im vergangenen Jahr habe man sechs neue Mitglieder aufgenommen – zwei Jungs und vier Mädchen. Vier Mitglieder seien verabschiedet worden. Ebenfalls im vergangenen Jahr habe man sich an der Weihnachtsbaumaktion von WeilAktiv beteiligt.

In diesem Jahr seien schon wieder einige Übungen sowie Online-Übungen durchgeführt worden. Geplant sei für dieses Jahr neben der bereits erwähnten Jubiläumsrallye ein zweitägiger Ausflug, die Begleitung des Fackelzugs vom Waldheim, der Besuch von der Jugendfeuerwehr Amstetten in Weilimdorf sowie weitere Übungen. Das eigentlich für dieses Jahr geplante gemeinsame Zeltlager aller Jugendfeuerwehren aus Stuttgart sei abgesagt.

Der Leiter der Altersabteilung Peter Schwenkkraus berichtete, dass man im vergangenen Jahr wegen Corona sehr vorsichtig gewesen sei und keine Aktivitäten durchgeführt habe. Für dieses Jahr wolle man wieder Veranstaltungen planen. Den Kameraden würden die Treffen sehr fehlen.

Der Sportbeauftragte Christian Breuer berichtete, dass im vergangenen Jahr 16 Feuerwehrangehörige am Ditzinger Lebenslauf teilgenommen haben. Der Weilimdorfer Silvesterlauf sei ausgefallen, weshalb Feuerwehr-intern ein virtueller Lauf auf der Originalstrecke durchgeführt wurde. Dienstsport habe man erst wieder ab Juli anbieten können. „Hier würde ich mir mehr Beteiligung wünschen.“ In diesem Jahr stehen neben dem Ditzinger Lebenslauf die Teilnahme beim  City Attack in Amstetten und in Waiblingen die Feuerwehr-Triathlon-Meisterschaften auf dem Programm.

Nach dem Bericht des Kassiers Jürgen Staiger, der von der Versammlung einstimmig entlastet wurde, stand die Wahl des neuen Kassenprüfers Marcel Hafner an. Die Interessen der Weilimdorfer Wehr im Stadtfeuerwehrverband vertreten weiterhin Patrick Schöffner und Tobias Weber.

Beförderungen
Befördert wurden in diesem Jahr zum Feuerwehrmann/-frau Emilia Giordan, Lukas Kajsztura und Felix Wolf, zum Oberfeuerwehrmann Tobias Peege und Christian Scheffler, zum Hauptfeuerwehrmann/-frau Nic Schmidt und Tanja Weichert und zum Oberbrandmeister Patrick Schöffner. Beförderungen ab dem Rang Brandmeister werden durch den Amtsleiter Dr. Georg Belge ausgesprochen und unterschrieben. Üblicherweise vollzieht ein Vertreter der Branddirektion diese Beförderungen. Da Coronabedingt bei der Online-Hauptversammlung kein Vertreter der Branddirektion dabei war, hat diese Aufgabe Heiko Schroff als Vertreter der Branddirektion übernommen.

Ehrungen

Ehrungen gab es in diesem Jahr natürlich auch und zwar eine Landesehrung für 15 Jahre Zugehörigkeit zur Feuerwehr. Diese erhielt Andreas Mader, der seine Karriere bei der Feuerwehr im Landkreis Ravensburg begonnen hat und über Münster nach Weilimdorf gekommen ist. Mader erhielt das Feuerwehr-Ehrenkreuz des Landes Baden-Württemberg in Bronze.

Ferner gab es zwei städtische Ehrungen. Für 20 Jahre aktiven Einsatzdienst wurde Tobias Krauss mit der Silbernen Ehrenmedaille der Stadt Stuttgart geehrt und erhielt wie Mader zudem einen Geschenkkorb von der Feuerwehr Weilimdorf überreicht.

Für 40 Jahre Tätigkeit im aktiven Einsatzdienst wurde Andreas Schroff mit der Floriansmedaille der Landeshauptstadt Stuttgart in Gold ausgezeichnet. Kommandant Schöffner überreichte Schroff neben der Medaille von den Kammeraden einen Weinhalter in Form eines Feuerwehrfahrzeugs sowie drei besondere Weine. Schroff, der 1980 seine Grundausbildung absolviert hat, kam über die Flughafenfeuerwehr zur Berufsfeuerwehr Stuttgart, wo er seit über 20 Jahren Verantwortlicher für die Technik in der Integrierten Leitstelle ist.

Grußworte

Christian Haas von der Feuerwache vier beglückwünschte in einem kurzen Grußwort die geehrten und befördertenKameradinnen und Kameraden und dankte gleichzeitig allen für ihre tolle Arbeit. „Ihr seid eine tolle Truppe“, so Haas.

Der Vorsitzende des Stadtfeuerwehrverbandes, Thomas Häfele, übermittelte die Grüße von Beldge und hielt fest, dass man im Doppelhaushalt ein gutes Ergebnis für die Feuerwehr erzielt habe. Auch die Verabschiedung des Feuerwehrbedarfsplans sei eine großer Erfolg und ein Bekenntnis der Politik zur Feuerwehr. Die Feuerwehr zeichne ihre Kameradschaft und auch die Völkerverständigung über Grenzen hinweg aus, so Häfele weiter. Auch er dankte allen Kameradinnen und Kameraden für ihren Einsatz.

Dem Dank schloss sich Bezirksvorsteherin Ulrike Zich an. Bei den Corona-Verordnungen habe es wieder Veränderungen gegeben. Man müsse sehen, was daraus wird. Sie hoffe im Sinne aller Vereine und Organisationen, die auf Kontakt und Gemeinschaft angewiesen sind, dass es wieder eine Gemeinschaft wie vor Corona geben kann. „Es ist alles schwieriger und umständlicher geworden und wir werden durch den Ukraine Krieg noch vieles erleben, was bis jetzt nicht vorstellbar ist.” Sie hoffe, dass der Egoismus zurücktritt und die Gemeinschaft siegt, „auch wenn wir uns nicht mehr in der Komfortzone bewegen. Ich bin froh, dass es Menschen wie Sie gibt, die sich für andere einsetzen.” Das könne man nicht hoch genug loben. Dies verbunden mit der Hoffnung, dass man sich demnächst wieder unter besseren Vorzeichen treffen werde.

 

Ähnliche Beiträge

Foto (Helmut Heisig): Obfrau Waltraud Illner entschuldigte das Fehlen von CDU-Stadtrat Jürgen Sauer, der aus familiären Gründen absagen musste und informierte stattdessen über die Arbeit der Sudetendeutschen Landsmannschaft.

Vortrag zur Stuttgarter Oper wird nachgeholt

(HH) Eigentlich sollte CDU-Stadtrat Jürgen Sauer über die „Sanierung, Modernisierung und Erweiterung der Württembergischen Staatstheater“ sprechen, doch musste der Kommunalpolitiker aus familiären Gründen sein Kommen leider absagen. Der Vortrag soll

Suppenküche in Stephanus am 30. Dezember 2023

„Giebler Marsch“ in Stephanus!

(EG) Beim Angebot der Stephanusgemeinde im Rahmen der Aktion „Wärmewinter 23/24“ am letzten Samstag des Monats Dezember, gab es eine Abwandlung des Gaisburger Marsch, einer Rindfleischsuppe mit Kartoffeln, Spätzle und