begegnungsfest-okt-2

Volle Lindenbachhalle und tolle Stimmung am Begegnungsfest des Flüchtlingskreises Weilimdorf

Die bereits aufgebauten Stühle und Tische reichten nicht aus, um alle Besucher des Begegnungsfestes vom Flüchtlingskreis Weilimdorf am 03.Oktober in der Lindenbachhalle unterzubringen, so dass die Organisatoren schnell weitere aufbauen mussten. Am Schluss zählten sie über 350 Besucher in der prall gefüllten Lindenbachhalle.

Die bereits aufgebauten Stühle und Tische reichten nicht aus, um alle Besucher des Begegnungsfestes vom Flüchtlingskreis Weilimdorf am 03.Oktober in der Lindenbachhalle unterzubringen, so dass die Organisatoren schnell weitere aufbauen mussten. Am Schluss zählten sie über 350 Besucher in der prall gefüllten Lindenbachhalle.

„Weilimdorf kann stolz sein auf die vielen Ehrenamtlichen, die sich für die Flüchtlinge engagieren“ sagte Bezirksvorsteherin Ulrike Zich in ihrer Eröffnungsrede. „Das heutige Begegnungsfest stellt einen weiteren Höhepunkt in dieser Arbeit dar und sie freue sich, viele Bewohner von Weilimdorf ebenfalls begrüßen zu können“.

Danach eröffnete der Sprecher des Flüchtlingskreises, Werner Bossert, den bunten Programmreigen mit dem 3-stündigen Programm. Nach den Trommlern aus dem Senegal präsentierte der Flüchtlingskreis eine Dia-Show mit vielen Bildern, in denen die vielen Aktivitäten, Angebote und das zusammen leben in der Halle und den neuen Einrichtungen sichtbar wurden und manche Erinnerung bei den TeilnehmerInnen aufflammte. Da wurde erinnert an den Musiknachmittag, gemeinsame Kochveranstaltungen, Weihnachtsfeier und Fastenbrechen, Ausflüge, das Gartenprojekt und natürlich an den Waldheimbesuch der vielen Kinder aus der Solitudestrasse (Wolfbusch) und Steinröhre (Hausen).

Erster musikalischer Höhepunkt war ein Violinenstück von dem 12-jährigen Amr Ramar aus Syrien, der erst vor 10 Monaten mit der Ausbildung begonnen hatte und gemeinsam mit seiner Lehrerin zwei klassische Stücke aufführte. Danach ging es artistisch weiter. Das vom Flüchtlingskreis seit 6 Monaten angebotene Zirkusprojekt, das jeden Mittwoch auf dem Walzareal trainiert, zeigte sein können. Vom Seilspringen über Jonglage bis hin zu akrobatischen Kunststücken spannte sich der Bogen und der lebhafte Beifall für die Kinder war mehr als verdient.

Dem Flüchtlingskreis war es wichtig, Künstlern aus den Weilimdorf Einrichtungen einen Auftritt zu ermöglichen. Und die Zuschauer waren begeistert von Qazi Jaza, der mit seiner Flöte afghanische Lieder spielte, von Norola Mashal für seine afghanischen Lieder und insbesondere von Sänger Sarmad Fourad, der begleitet an der Gitarre von Mazen Muhsen und drei weiterer Sänger syrische Lieder sang. Fourad ist ausgebildeter Sänger und hat mit weiteren Bewohnern unserer Einrichtungen auch in der Oper Idemeneo mitgewirkt. Der kräftige Applaus führte auch dazu, dass sie noch einige Zugaben spielen mussten und viele in der Halle mitgesungen und getanzt haben.

„Wir sind mit dem Begegnungsfest hochzufrieden“ sagt Werner Bossert am Ende der Veranstaltung. „Wir waren selber über die großartige Resonanz überrascht und natürlich erfreut. Über 40 Kuchen- und Gebäckspenden gingen ein, über 50 Helferinnen und Helfer aus vielen Nationen waren im Einsatz und der Besuch von vielen BezirksbeirätInnen und VertreterInnen der Kirchen bringt auch die Wertschätzung gegenüber unserer Arbeit zum Ausdruck. Dieses Fest wird uns motivieren, unser Engagement weiter einzubringen, damit die Integration gelingt“.

WeBo

Ähnliche Beiträge

Verabschiedung AMZ an der MMGH Copyright Andreas Rometsch

Ein Superabschied für eine Superrektorin

(ARO) Diesen Superabschied bescherten Schüler, Lehrer und pädagogischen Fachkräfte der Maria Montessori Grundschule Hausen (MMGH) ihrer Schulleiterin Angelika Müller-Zastrau im Rahmen der Jubiläumsveranstaltung zum 25-jährigen

Straßenfest Giebel. Foto Fotios Pavlidis

Sommer – Sonne – Straßenfest!

(RED) Die Sonne strahlte am Sonntag über der Mittenfeldstraße von einem blitzblank-blauen Himmel, als gegen 13 Uhr die Organisatoren das erste Straßenfest im Giebel nach

Feldfrucht steht insgesamt recht gut da

(tom) Wie schon im letzten Jahr fand die traditionelle Felder-Rundfahrt der Weilimdorfer Landwirte auch dieses Jahr im ganz kleinen Kreis statt. „In und um Weilimdorf”