HBI Mannschaft 2 weiter auf Erfolgskurs

Die Herren II der Hbi hatten am vergangenen Samstag die Mannschaft der HSG Oberer Neckar zu Gast in der Spechtweghalle. Es entwickelte sich vom Anpfiff weg ein Spiel, dass von beiden Seiten auf hohem Niveau geführt wurde. Tempohandball aber auch starke Abwehrreihen und Torhüter prägten ein kampfbetontes aber faires Spiel. Die Gäste erarbeiteten sich die ersten Chancen und gingen folgerichtig auch schnell mit 1:3 in Führung. Während der Rückraum der Hbi so seine Probleme mit der aggressiven Abwehr hatte, sorgten Michael Dürner und Marco Lindwedel mit ihren Toren dafür, dass die Gäste sich nicht absetzen konnten. Beim 6:6 in der 18. Spielminute konnte erstmals der Ausgleich hergestellt werden. Als die HSG Oberer Neckar erneut mit zwei Toren führte geschah dann die spielentscheidende Szene. Ein Spieler der Gäste verletzte sich ohne Einwirkung eines Gegenspielers so schwer, dass die Partie minutenlang unterbrochen werden und der Spieler zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden musste. Nicht nur bei der Erstversorgung des Spielers sondern auch nach Wiederanpfiff übernahmen die Gastgeber das Kommando. Mit 10:9 wurden die Seiten gewechselt. Sichtlich geschockt durch die schwere Verletzung fanden die Gäste nicht mehr ins Spiel. Die Hbi nahm diesmal nicht ihre obligatorische Auszeit zu Beginn der zweiten Hälfte und setzte sich erstmals in der 43. Spielminute mit fünf Toren ab. Im weiteren Verlauf konnten sich nahezu alle Feldspieler in die Torschützenliste eintragen. Mit dem 27:22 Sieg gelang der Mannschaft von Aron Grams bereits der vierte Sieg im fünften Spiel und steht verdient mit 9:1 Punkten auf Rang 2. Nun gilt es die bisher gezeigte Form drei Wochen zu konservieren. Dann heisst der Gegner Möhringen III.

Für die Hbi waren erfolgreich:

Wolfgang Wild, Daniel Bossert (Tor); Steffen Schweizer (1), Michael Dürner (3), Ralf Preissing (2), Holger Hiß (1), Michael Zimmermann, Markus Weischedel (6/1), Marco Lindwedel (8), Sebastian Buchfink (3), Christoph Klein (1), Daniel Venzke (2)

HBI spielte Gegner wieder mal in den Boden

Drei Spiele – fünf Punkte. Die Herren II der Hbi haben einen Auftakt nach Maß in die neue Runde erwischt. Hiervon weiß nun auch die HSG Degerloch zu berichten. Die Gäste konnten lediglich anfangs der zweiten Hälfte in numerischer Überzahl mithalten. Doch bis dahin präsentierte sich eine Heimmannschaft, die den Willen zum Sieg von der ersten Minute an ausstrahlte. Die Abwehr um Markus Weischedel spielte sehr konzentriert und Wolfgang Wild gab seinen Vorderleuten mit zwei gehaltenen Strafwürfen die nötige Sicherheit. Obwohl im Angriff zahlreiche klare Chancen vergeben wurden setzte sich die Hbi über ein 5:1 auf 10:3 ab. Bereits Mitte der ersten Hälfte schien das Spiel entschieden. Daran dachte wohl auch ein Teil der Spieler. Die HSG Degerloch konnte jedoch über den Pausenstand von 17:12 bis auf 17:16 verkürzen. Als die Hbi ihre seit Jahren gewohnte und bekannte Auszeit anfangs der zweiten Hälfte beendet hatte, mussten die Gäste aus Degerloch auch recht schnell die aufkeimende Hoffnung auf einen Punktgewinn begraben. Marco Lindwedel riss seine Mitspieler immer wieder mit und sorgte mit seinem Einsatz für die nötigen Tore. Zum wiederholten Male konnten in diesem Spiel in Unterzahl zwei Tore erzielt werden. Die Abwehr fand wieder ihre Sicherheit und ließ 15 Minuten lang kein Gegentor zu. Über 20:17 und 28:17 setzte sich die Hbi zum Endstand von 31:20 ab. Mit einer besseren Chancenverwertung wäre an diesem Abend ein höherer Sieg erreichbar gewesen. Bereits am kommenden Freitag müssen die Herren II in Waiblingen antreten. Bleibt abzuwarten ob die Mannschaft diesmal auf Ihre Auszeit verzichtet und ihre Chancen besser verwertet.

Für die Hbi waren aktiv: Wolfgang Wild, Daniel Bossert; Steffen Schweizer (1), Dominik Bitto (1/1), Andreas Gabriel (6); Ralf Preissing (2); Holger Hiß (3); Markus Weischedel (9/4); Marko Lindwedel (3); Sebastian Buchfink (1); Christoph Klein (5), Steffen Eisele

Hbi Weilimdorf/Feuerbach fuhr ersten Sieg ein

Einen Einstand nach Mass feierten die Handballer der Hbi Weilimdorf/Feuerbach in ihrem ersten Landesligaspiel nach dem letztjährigen Aufstieg. Unerwartet aber völlig verdient besiegten sie den als Favoriten angereisten TV Bittenfeld mit 23:19. Vor Spielbeginn musste Trainer Ralf Volz auf zwei Spieler verzichten. Uwe Pfisterer fehlte verletzungsbedingt (Muskelfaserriss am Wurfarm) und bei Timo Maurer fehlte noch die Spielberechtigung. Kein optimaler Beginn für die Landesligamannschaft der Hbi. Aber unsere zwei Neuen machten alle eine Freude. Die Neuzugänge Per Laukemann und Dirk Heckemeier überzeugten gleich und fügten sich nahtlos in das Mannschaftsgefüge ein. Per Laukemann wusste in der Abwehr als „Indianer“ und im Angriff als Vollstrecker zu überzeugen. Ihm gelangen sechs der 23 Treffer. Dirk Heckemeier gab vor allem der Abwehr den nötigen Halt. Über fünf Minuten dauerte das Abtasten beider Mannschaften. War es die Nervosität oder auch die mangelnde Vorbereitung, beide Teams starteten mit überhastet vorgetragenen Angriffen. Nach fünf Minuten brachte Sören Heise mit zwei Toren die Hbi 2:0 in Führung. Die Hbi schien schneller ins Spiel zu finden. Bis auf 4:1 setzten sie sich ab. Gestützt auf eine gute 3-2-1 Abwehr konnten sie diesen Vorsprung bis zur 20. Minute halten. Danach setzte dann die erste (an diesem Tag aber auch einzige) Schwächephase der Hbi ein. In der 24. Minute gelang den Bittenfeldern die erste Führung zum 10:11. Doch die Hbi hielt dagegen und konnte zur Halbzeit durch einen Treffer von Per Laukemann mit 13:12 die Führung zurück erobern.

Die zweite Spielhälfte begann mit einem Paukenschlag. Ein direkt verwandelter Freiwurf von Ralf Volz von der eigenen Torraumlinie war das 14:12 für die Hbi. Bis auf 16:12 setzten sie sich im weiteren Verlauf ab. Als in der 38. Minute Dirk Heckemeier seine dritte Zeitstrafe bekam, schien noch einmal Zittern angesagt zu sein, fehlte doch in den letzten 20 Minuten doch einer der besten Abwehrspieler. Bis auf 17:15 konnten sich die Bittenfelder auch heranarbeiten. Doch im weiteren Verlauf der Partie steckten die Hbi’ler diesen Verlust ohne einen nenneswerten Einbruch weg. Von 17:15 auf 20:15 dies war an diesem Tag die Vorentscheidung. Immer wieder schwächten sich die Gäste durch Undiszipliniertheiten selbst. Doch anstatt ihr Überzahlspiel auch in Tore um zu münzen, hielt die Hbi ihren Vorsprung, ließ nichts mehr anbrennen und siegte völlig verdient mit 23:19.

Für die Hbi spielten: Florent Stephan; Sören Heise (4), Sören Naujoks (1), Boris Petschinka (4/1), Thomas Weber, Björn Diestelhorst (3), Steffen Hafner, Ralf Volz (2), Per Laukemann (6), Dirk Heckemeier (3), Rainer Rösler.

Arbeitssieg gegen TV Bittenfeld 3

Zum ersten Spiel in der neuen Saison empfing die zweite Herrenmannschaft die dritte Mannschaft aus Bittenfeld. Da die Kreisliga 1 vor der Saison aus den beiden Staffeln des Vorjahres zusammengesetzt wurde, wusste keiner genau was da auf die Mannschaft zu kam. Da sich Daniel Bossert für die erste Mannschaft bereit halten musste, konnte Trainer Aron Grams aus dem vollen Potential seiner Feldspieler schöpfen. Mit dem einzigen echten Neuzugang Markus Weischedel und den aus der A-Jugend entwachsenen Christoph Klein und Dominik Bitto, alle drei konnten sich im Laufe des Spiels in die Torschützenliste eintragen, konnte man zur Halbzeit eine knappe 12:11-Führung herausspielen.. Die Pausenführung hätte jedoch höher ausfallen können, allerdings wurden 6 Tempogegenstöße vergeben. Nach der Pause dauerte es bis zum 20:17 bis sich die Mannschaft entscheidend absetzen konnte. Da die Abwehr in der Schlussphase engagierter zupackte, konnte der Sieg mit 22:19 nach Hause gebracht werden.

Es spielten: Wolfgang Wild (Tor), Michael Dürner (1), Ralf Preissing (2), Andreas Gabriel (6), Michael Zimmermann (2), Sebastian Buchfink (3), Dominik Bitto (1), Holger Hiss, Marco Lindwedel (1), Stefan Schmid, Markus Weischedel (5/2), Christoph Klein (1)

Hbi Weilimdorf/Feuerbach: Willkommen in der Landesliga!

Nach dem diesjährigen Aufstieg in die Landesliga geht es am kommenden Wochenende wieder los. Mit dem TV Bittenfeld 2 bekommt es die Hbi mit ihrem härtesten Konkurrenten der vergangenen Runde zu tun. Mit dem damaligen 30:25-Heimsieg legten die Hbi’ler den Grundstein für die Meisterschaft und direkten Aufstieg, während die Bittenfelder über die Relegation den Aufstieg bewerkstelligten. Diesesmal wird es aller Wahrscheinlichkeit nach nicht so leicht sein den ersten Sieg einzufahren. Haben sich die Gäste doch mit Spielern der ersten Mannschaft verstärkt, die letztes Jahr noch in der Oberliga spielte. Mit diesen Verstärkungen werden die Bittenfelder zusammen mit Kornwestheim 2 zu den Favoriten in der Landesliga Staffel 1 gehören.

Für die Hbi Weilimdorf/Feuerbach wird es in dieser Runde um einen Platz im Mittelfeld gehen. Mit Bittenfeld, Kornwestheim, Horkheim, Waiblingen und Weinsberg spielen alleine schon 5 Teams, die jederzeit von ihren ersten Mannschaften Spieler einsetzen können. Als Absteiger aus der Verbandsliga kommt die HSG Weinstadt hinzu, die Aufsteiger neben der Hbi sind Bad Wimpfen und die SG Degmarn-Oedheim. Die letztjährigen Landesligisten Mundelsheim, Abstatt-Untergruppenbach und Steinheim-Kleinbottwar komplettieren das Feld. Der Kader der Hbi Weilimdorf hat sich kaum geändert. Aus der letztjährigen Mannschaft haben sich Leonhard Storr und Marc Schwertfeger verabschiedet. Neuzugänge sind im Tor Timo Maurer, der nach einem Gastspiel beim MTV Stuttgart wieder an alter Wirkungsstätte zurückkehrt und im Feld Per Laukemann von RW Laupheim und Dirk Heckemeier von der DJK Westfalia Welper. So schnell wie möglich die nötigen Punkte im Kampf gegen den Abstieg einfahren lautet die Devise für diese Runde. Kontinuität und Stabilität werden die Erfolgsrezepte für diese Saison sein. Mit Ralf Volz als Spielertrainer will die Hbi dies auch in die Tat umsetzen. Spielbeginn ist am Sonntagnachmittag um 17.00 Uhr in der Hugo-Kunzi-Halle.

Handballleckerbissen in der Hugo-Kunzi-Halle

Am vergangen Donnerstag kamen die Handballfreunde im Stuttgarter Norden in den Genuss eines hochklassigen Freundschaftsspieles. Der TV Kornwestheim bestritt einen Gastauftritt in der Hugo-Kunzi-Halle in Feuerbach. Gegner war die SG Wallau-Massenheim. Gespickt mit Nationalspielern verschiedener Nationen übernahmen die Panther aus Hessen die Favoritenrolle. Der Zweitligist aus Kornwestheim forderte den Gästen eine Höchstleistung ab. Der TVK konnte durch Christian Fina und Christoph Hinz sowie eine geschlossene, kämpferisch starke Mannschaftsleistung die Partie lange offen gestalten. Bis zur Schlussphase lagen sie immer in Führung. Erstmals erzielte die SG W-M in der fünfzigsten Minute durch Carsten Bengs den Ausgleich und kurz danach die erste Führung. Der Bundesligist kontrollierte dann die restlichen Minuten des Spieles. Igor Lavrov mit sehenswerten Treffern sowie der Ex-Feuerbacher Markus Romminger und sein Torwartkollege Zoran Djordic sorgten immer wieder für erstauntes Raunen auf den gut besetzten Tribünen. Bereits im Vorfeld kam es zum Aufeinandertreffen zweier Landesligaaufsteiger. Die Herren I der Hbi trafen auf die 2. Mannschaft des TV Kornwestheim. Bedingt durch Verletzungen und Urlaub konnten die Gastgeber nicht in Bestbesetzung antreten. Verstärkt durch Steffen Schweizer, Michael Zimmermann und Marco Lindwedel aus der zweiten Mannschaft konnten sich die Neuzugänge erstmals dem heimischen Publikum präsentieren. Besonders das Zusammenspiel zwischen Boris Petschinka und Marco Lindwedel am Kreis hielt die Hbi im Spiel. Doch bereits zur Pause war der TVK, der größtenteils mit der A-Jugend angetreten war, auf 9:19 enteilt. Christoph Schnaithmann sorgte in der zweiten Hälfte mit einer starken Leistung im Tor der Hbi dafür, dass der Mitaufsteiger aus Kornwestheim nicht deutlicher gewinnen konnte. Für die kommende Landesligasaison war dieses Spiel sicherlich keine Standortbestimmung. So gilt es für alle Fans der Hbi bis Ende September und das erste Heimspiel zu warten, um sich ein eigenes Bild über die Leistungsstärke der Herren I zu machen.

Hbi – Qualifikationsspiele des Handballnachwuchses

Am Wochenende des 21. und 22. Juni beginnt für den Handballnachwuchs der Hbi die kommende Saison. Hier werden die Weichen für die Spielklasse für die nächste Runde gestellt. Den Auftakt hierzu macht die B-Jugend männlich, die am 21. Juni in der Spechtweghalle den Weg in die Bezirksliga antreten will. Gleiches Ziel gilt es für die A-Jugend weiblich zu erreichen die am 22. Juni ebenfalls in der Spechtweghalle antreten wird. Für die Teams der männlichen C-Jugend und der A-Jugend besteht am Sonntag, dem 22. Juni eine sehr gute Möglichkeit sich für höhere Aufgaben zu qualifizieren. Beide streben die HVW-Verbandsklasse an. Dabei bekommt es die C-Jugend in Fridingen mit dem Gastgeber, dem TSF Ditzingen und der JSG Leonberg-Rutesheim-Eltingen zu tun. Die A-Jugend bestreitet die Qualifikationsspiele gegen den Gastgeber SG Kuchen-Gingen, SG Ulm & Wiblingen sowie TV Großbottwar. Alle Jugendmannschaften freuen sich auf die frenetische Unterstützung ihrer Anhänger und wollen die bisherigen Trainingsleistungen im Spiel vorzeigen.

Endrunde um die Württembergische Meisterschaft der Jungsenioren

Am kommenden Wochenende bestreiten die Jungsenioren der Hbi die Endrunde um die württembergische Meisterschaft. Als Bezirksmeister des Handballbezirkes Rems-Stuttgart haben sich die Jungsenioren für diese Endrunde qualifiziert. Acht Bezirke – acht Meister. In zwei Vierergruppen werden die zwei Endspielteilnehmer ermittelt. In ihrer Gruppe treffen sie auf die Teams der HSG Albstadt, des TSV Owen und des TV Großbottwar. In der anderen Gruppe stehen sich die Mannschaften des SC Vöhringen, des TSB Horkheims, des SV Böblingen und der TG Donzdorf gegenüber. Der jeweilige Gruppenerste bestreitet am selben Tag das Endspiel. Für die Hbi’ler, die mit 28:0 Punkten Bezirksmeister wurden, ist es die erste Endspielteilnahme. Deshalb ist schon das Erreichen dieser Endrunde ein Erfolg. Natürlich wollen sie auch hierbei eine gewichtige Rolle spielen. Ob ihnen dies auch gelingen wird entscheidet schon die erste Begegnung. Um 14.00 Uhr heißt der Gegner HSG Albstadt. Die nächsten Partien richten sich nach dem Ausgang dieser Partie. Als Sieger spielen sie gegen den Verlierer der anderen Begegnung, danach gegen den Sieger.

Die Endrunde wird am Samstag 10.05. in Vöhringen ausgetragen. Die ersten Spiele beginnen um 14.00 Uhr, das Endspiel findet um 18.15 Uhr statt.

Die Hbi wird mit folgenden Aufgebot antreten: Artur Maierhofer, Volker Haefele, Rüdiger Stange, Günter Franz, Markus Bott, Uwe Pfisterer, Roman Schwarz, Frederic Stephan, Franco Fiorenza, Roger Schwarz, Jürgen Hartmann, Steffen Krenkel, Oliver Vogt, Markus Richter.

Jugendhandball-Bezirksliga: HBI Vize nach spannendem Finale

Nur das Tüpfelchen auf dem sprichwörtlichen i hat für die Jungs der C-Jugend der Hbi Weilimdorf-Feuerbach gefehlt: Zum Abschluss der Saison hatten sie im Entscheidungsspiel um die Meisterschaft im Handballbezirk Rems-Stuttgart beim SV Remshalden anzutreten. Nach einem spannenden Spiel und großem Kampf musste sich die Hbi-Mannschaft mit 21:17 geschlagen geben. Trainer Uwe Schneider war dennoch zufrieden: „Wir haben Klasse gespielt heute.“ In den entscheidenden Momenten des Spiels seien die Chancen nicht konsequent genug genutzt worden, erklärte Uwe Schneider die Niederlage im Spiel zwischen den Spitzenreitern der zwei Bezirksligen. Dabei hatten die Hbi-Jungs nach dem Anpfiff des Finales die Nerven besser im Griff als der Gegner und führten nach einem Blitzstart mit 2 Toren. Bis Mitte der ersten Halbzeit konnten sie einen knappen Vorsprung halten, ehe der SV aus Remshalden erstmals zum 5:5 ausglich. Aufgrund erfolgreicher Tempogegenstöße ging die Heimmannschaft dann aber mit einem psychologisch wichtigen Zwei-Tore-Vorsprung (11:9) in die Kabine.

Allerdings bekam die Halbzeitpause der Hbi anscheinend nicht so gut. Schnell wuchs der Rückstand auf sechs Tore an, weil etliche Bälle im Angriff verloren wurden und der Gegner die Geschenke in dieser Phase postwendend in Treffer verwandelte. Doch Schneiders Team gab sich nicht auf und arbeitete sich mit hohem Einsatz und mannschaftlicher Geschlossenheit wieder heran. Als es nach knapp 40 Minuten 17:15 stand, keimte noch einmal Hoffnung auf. Doch dann konnten weder eine Zwei-Minuten-Strafe für einen Spieler von Remshalten genutzt noch ein Siebenmeter verwandelt werden. Aufgrund der kleinen Unkonzentriertheiten in der Schlussphase ging das trotz der großen Bedeutung fair ausgetragene Match schließlich doch verloren. Bei den zwölf Jungs mischten sich anschließend die Enttäuschung über das verlorene Finale mit der Freude über die Vizemeisterschaft. Nach 14 Spielen hatten sie schließlich in der Staffel 2 der Bezirksliga als Tabellenführer abgeschlossen und damit einen großen Erfolg gefeiert.

HBI beendete Saison mit Kantersieg und steigt auf

Was für ein Samstagabend – die Hugo-Kunzi-Halle in Feuerbach glich einem Hexenkessel. Mehrere hundert Fans feierten ausgelassen das letzte Saisonspiel der Herren I der HBI Weilimdorf/Feuerbach in der Bezirksliga. Ab September gehts in der Landesliga Baden-Württemberg weiter! Mit dem Kantersieg von 41:29 (Halbzeit 19:11) spielte sich die HBI in einen Spielrausch gegen den angereisten Gegner aus Stetten und deklassierte ihn ohne Ausnahme, zeitweilig lagen die Nerven der Stettener blank. Je näher das Ende des Spieles rückte, um so weniger Zuschauer hielt es auf den Rängen, die letzten zwei Minuten gab es “standing ovations”, ohrenbetäubendes Getrommle und Händeklatschen – und mit dem Abpfiff gab es kein Halten mehr. Zwar stand schon vor einer Woche der Aufstieg in die Landesliga fest, doch nach der damals improvisierten Meisterfeier gings diesmal richtig los. Das Publikum wie die Spieler der Herrenmannschaft I kannten in ihrem Jubel keine Grenzen, alle lagen sich in den Armen bzw. wälzten sich weltmeisterlich am Hallenboden. Die anschließende Meisterfeier im Camp ging ebenso feuchtfröhlich weiter – eine Reihe von Spielern und Fans machten die Nacht sicherlich durch… [Bildergalerie]

Torfestival der Hbi – Spielberichte

Mit dem TV Stetten kam am vergangenen Wochenende der Meistermacher der Hbi in die Hugo-Kunzi-Halle. Dank des Sieges vor Wochenfrist gegen den EK Winnenden verschaffte der Gast der Hbi bereits vorzeitig Meisterehren. Bereits nach einem Jahr Zugehörigkeit zur Bezirksliga gelang der direkte Wiederaufstieg der bereits vor Spielbeginn mit zahlreichen Ehrungen gefeiert wurde. So kam es zum Schaulaufen der Mannen um Trainer Ralf Volz. Schnell wurde klar wer die letzten Punkte dieser Saison für sich verbuchen wird. Stetten konnte lediglich in der Anfangsphase mithalten und schlüpfte im Verlauf des Spiels in die bedauernswerte Statistenrolle. Schnell setzte sich die Hbi auf 7:4 ab. Immer wieder waren es Uwe Pfisterer und Steffen Hafner die die Abwehr der Gäste vor unlösbare Aufgaben stellte. Auch die enge Deckung gegen Boris Petschinka schadete dem Spiel der Hbi nicht. Bereits nach 20 Minuten stand es 17:7 und es roch nach einem Debakel für den TV Stetten. Marc Schwertfeger, der an diesem Tag wohl sein vorerst letztes Spiel für die Hbi bestritt, und Florent Stephan entschärften reihenweise die Würfe der Gäste und leiteten Tempogegenstöße ein. Björn Diestelhorst und Thomas Weber hießen oftmals die Abnehmer die sich auch diese Chance zum erfolgreichen Torwurf nicht nehmen ließen. Beim Stande von 19:11 wurden die Seiten gewechselt und nun begann die Hbi für die Zuschauer in der gut besuchten Halle zu spielen. Immer wieder gelang Sören Heise ein Anspiel zum Kempa auf die Außenpositionen. Immer wieder kamen die Spieler der Hbi frei vor dem gegnerischen Torhüter zum Wurf und auch Abwehrspezialist Torben Naujoks konnte sich in die Torschützenliste eintragen. Zehn Minuten vor Saisonende beim Stande von 36:25 forderten die Zuschauer noch vier Tore. Die Vierzig-Tore-Marke sollte fallen. Die Spieler der Hbi ließen sich nicht lange bitten und Rainer Rössler erzielte mit einem von vielen Kempa-Tricks das 40:28. Als Krönung war dann jedoch der doppelte Kempa vorbehalten, mit dem Uwe Pfisterer den Endstand von 41:29 erzielte.

Eine unglaubliche Serie von 17 Siegen in Folge wird nun unterbrochen für die Sommerpause.

Bleibt abzuwarten wie sich die Mannschaft in der neuen Saison in der Landesliga verkauft und wie lange (bis zum Ende der kommenden Runde?) diese Serie anhält.

Zum Meisterteam gehören:

Marc Schwertfeger, Florent Stephan; Uwe Pfisterer (7), Boris Petschinka (5),

Thomas Weber (3), Torben Naujoks (1), Sören Heise (3), Rainer Rössler (7),

Steffen Hafner (10/1), Ralf Volz (1), Björn Diestelhorst (4), Sören Naujoks

Punktreiches Wochenende der Hbi

Am letzten Spieltag der Saison 2002/2003 nutzen die Mannschaften der Hbi die heimische Hugo-Kunzi-Halle um ihr Punktekonto aufzubessern. Den Anfang machten die Herren III die mit einem 18:15 Sieg gegen den SV Heslach die Saison erfolgreich ausklingen ließen.

Die Herren II setzten die zuletzt aufwärts zeigende Leistungskurve fort und konnten ein knappes und hartumkämpftes Spiel gegen den EK Stuttgart mit 24:23 gewinnen. Somit rangiert das Team vorerst auf dem 5. Tabellenrang. Mit einem ungefährdeten 21:15 Sieg gegen den Meisterschaftszweiten aus Stetten beendeten die Damen I ihre Saison ebenfalls auf dem 5.Platz.

Rote Laterne im letzten Spiel abgegeben – Hbi W/F III – SV Heslach 18:15(9:8)

(uf) Zum Start des letzten Spieltages der Aktiven der Hbi traf die dritte Herrenmannschaft auf den SV Heslach. Nach einer durchwachsenen Saison in der man oft gute Leistungen gezeigt hatte, die allerdings selten belohnt wurden, hatte man heute die Chance doch noch einen versöhnlichen Abschluss zu schaffen und die rote Laterne des Tabellenletzten abzugeben. Nach einem verschlafenen Start der Hbi lag man zur Mitte der ersten Halbzeit mit 3:5 zurück. Die spielerischen Mittel des SV Heslach waren in der Offensive sehr beschränkt, man wollte alleine mit einer sehr defensiven Abwehr dieses Spiel bestreiten. In einer Auszeit der Hbi gelang es dem Trainergespann Melanie Brandsch und Fabian Bossert ihre Mannen auf diese Abwehr besser einzustellen und die Hbi konnte bis zur Pause eine 9:8 Führung erzielen.

In der zweiten Halbzeit verbesserte sich die Abwehr um Torwart Steven Fehn der wie schon über die ganze Saison eine klasse Leistung zeigte. Die Abwehr des SV Heslach wurde immer unkonzentrierter und so musste das Schiedsrichtergespann Steffen Hafner und Uwe Pfisterer ein ums andere mal auf den Siebenmeter-Punkt zeigen. Alleine sechsmal konnte Sven Gutöhrlein das Duell Schütze gegen Torwart für sich entscheiden. Eine konstant gute Leistung der Mannschaft bei der vielleicht Thomas Nagel, der wieder mal einen sehr starken Auftritt hatte, herauszuheben wäre reichte letztendlich zu einem sicheren Sieg. Im Anschluss an das Spiel wurden dann die Weichen für die kommende Saison gestellt. Fast die komplette Mannschaft wird in der Saison 2003/2004 zusammenbleiben. Ein schmerzlicher Verlust ist der Auslandsaufenthalt von Thomas Nagel der ein Jahr in England studiert. Dazu wurden die Verträge mit beiden Trainerinnen verlängert und somit kann die positive Arbeit der letzten beiden Jahren fortgeführt werden.

HBI Weilimdorf/Feuerbach Meister der Bezirksliga Rems-Stuttgart

Alles hoffen, zittern, bangen und mitfiebern hat endlich ein Ende. Seit Sonntagnachmittag um 16.30 Uhr ist die Hbi Weilimdorf/Feuerbach Meister der Bezirksliga Rems-Stuttgart und somit Direktaufsteiger in die Landesliga. Denn um 16.30 Uhr hatte EK Winnenden sein Auswärtsspiel in Stetten mit 24:25 verloren und dadurch den Hbi’lern den Aufstieg schon vor dem letzten Spieltag beschert. Auch bei einer Niederlage am letzten Spieltag gegen Stetten kann die Hbi nicht mehr eingeholt werden, da sie den direkten Vergleich gegen den TV Bittenfeld 2 für sich entscheiden konnte. Spontan versammelte sich der Großteil der Mannschaft am Sonntagabend im „Club Rodeo“ zu einer improvisierten Aufstiegsfeier, die bis lang in die Nacht andauerte. Mit dem Aufstieg ist der Hbi Weilimdorf/Feuerbach schon im ersten Jahr ihres Bestehens ein großer Erfolg gelungen, den fast keiner auf der Rechnung hatte, denn eigentlich sollte der Aufstieg erst im nächsten Jahr realisiert werden. Umso größer ist natürlich die Freude bei allen Beteiligten den sofortigen Wiederaufstieg geschafft zu haben.

Doch bis es soweit war musste ein hartes Stück Arbeit bewältigt werden. Denn auch die Hbi tat sich bei ihrem Auswärtsspiel in Welzheim recht schwer. Fast schien es den Welzheimern zu gelingen ein weiteres mal zum Spielverderber zu werden. War es im letzten Jahr der EK Winnenden, der im vorletzten Spiel eine Niederlage hinnehmen musste, schien die Hbi in diesem Jahr das gleiche Schicksal zu ereilen. Drei Minuten vor Spielende wollte keiner der vielen mitgereisten Fans noch einen Pfifferling auf die Hbi setzen. Mit 25:22 führten die Welzheimer und die Hbi’ler spielten bis dahin einen regelrechten Stuss zusammen. Doch auf einmal ging ein Ruck durch das Team, Tor um Tor holten sie auf, glichen eine Minute vor Ende zum 25:25 auf und gingen 30 Sekunden später mit 26:25 in Führung. Unbeschreiblich war danach der Jubel im Lager der Hbi. Standing Ovations von den Zuschauerrängen für die starke kämpferische Leistung der letzten drei Minuten. Zu diesem Zeitpunkt waren es nur zwei Punkte im Aufstiegsrennen, denn der EK Winnenden spielte erst am Sonntagnachmittag in Stetten. Doch die Erleichterung war allen anzusehen. 60 Minuten Spielzeit, die sich über fast eindreiviertel Stunden hinzogen zehrten an den Nerven aller und das Fazit dieser Begegnung lautete: „Hauptsache gewonnen“!

Hbi Weilimdorf/Feuerbach auf der Zielgeraden

Noch zwei Spiele trennt die Hbi Weilimdorf/Feuerbach von ihrem bisher größten Erfolg. Drei Punkte müssen noch her um den Aufstieg in die Landesliga zu besiegeln. Auswärts in Welzheim und daheim gegen Stetten heißen die Gegner, mit denen es die Hbi noch zu tun hat. Und beides sind Mannschaften, die zwar nicht zu unterschätzen, aber dennoch schlagbar sind. Was war im Vorfeld dieser Partie gegen den TSV Korntal nicht alles geschrieben und gesprochen worden. Angstgegner für die Hbi, spannende Spiele und auch der dazugehörige Lokalkolorit. Doch nichts davon trat ein. Der TSV Korntal war an diesem Wochenende nicht der erwartet starke Gegner für die Hbi. Völlig desolat präsentierte sich der Lokalrivale in der Hugo-Kunzi-Halle. Nichts war es mit einem möglichen Stolperstein für die Hbi. Aber auch die Hbi spielte vor allem in der ersten Spielhälfte stark wie lange nicht mehr. Voll konzentriert gingen die Mannen um Trainer Ralf Volz in diese Begegnung. Der unbedingte Siegeswille war allen anzusehen und dementsprechend motiviert gingen sie auch die Sache an.

Schnell gelang es der Hbi mit 3:0 in Führung zu gehen. Danach hatten sie einen kleinen Durchhänger, der die Korntaler bis auf 4:3 heranbrachte, aber anschließend kontrollierten sie die Partie nach Belieben. Die Korntaler brachten von nun an nichts mehr Rechtes zustande, dezimierten sich teils durch unnötige Undiszipliniertheiten und gaben sich auch Mitte der ersten Spielhälfte auf. Der Druck der Hbi war einfach zu groß für die Gäste.

Über das schon erwähnte 4:3 konnten die Gastgeber ihre Führung immer weiter ausbauen und bis zur Halbzeitpause war beim Spielstand von 17:10 die Begegnung schon entschieden.

Die zweite Spielhälfte schleppte sich bis zur 50. Minute hin, die Korntaler konnten einfach nicht mehr und die Einheimischen schalteten zwei Gänge zurück, ehe die Hbi’ler wieder etwas mehr Gas gaben und ihre Siebentore-Führung weiter ausbauen konnten. Am Ende gewannen die Hbi’ler solide mit 29:16.